Trabzonspor

Abdullah Avci nach Fenerbahce-Remis: „Eine Niederlage kam mir nie in den Sinn“

Am 28. Spieltag der Süper Lig kam Spitzenreiter Trabzonspor bei Fenerbahce nicht über ein 1:1-Remis hinaus. Dabei hatte Anthony Nwakaeme die Bordeauxrot-Blauen mit dem 100. Tor des Schwarzmeerklubs in der Süper Lig-Geschichte gegen ein Fenerbahce, das in Unterzahl spielte, in Führung gebracht. Trainer Abdullah Avci sah phasenweise eine gute Leistung seines Teams und kann trotz aller Umstände gut mit dem Remis leben. Der 58-Jährige ist sich sicher, dass die Trabzonspor-Fans aufgrund der grandiosen Saison am nächsten Tag glücklich aufwachen werden. Eine Niederlage sei Avci während der Partie nie in den Sinn gekommen.

„Wir haben die Vorgaben phasenweise umgesetzt“

Die taktischen Vorgaben seien von seiner Mannschaft nur phasenweise umgesetzt worden. Trotz allem habe man in der Defensive nichts zugelassen. „Phasenweise hat die Mannschaft die taktischen Vorgaben umgesetzt. Ein Spiel mit einem Mann weniger auf einer Seite ist immer schwierig. Die Atmosphäre war großartig, wobei ich mich immer für Respekt gegenüber dem Gegner, den Fans und dem Schiedsrichter ausspreche. Wir haben im ersten Durchgang den Führungstreffer erzielt und noch weitere Chancen vergeben. Wir wollten unbedingt gewinnen und wie ein Meister spielen. Der Gegner traf nach einem ruhenden Ball, doch anderweitig haben wir nichts zugelassen. Zwar haben wir nach Möglichkeiten zur erneuten Führung gesucht, doch es sollte nicht sein.“

„Eine Niederlage ist mir nie in den Sinn gekommen“

Avci erklärte, dass ihm eine Niederlage nie in den Sinn gekommen sei und es keinen Grund gebe unglücklich zu sein. „Wir wollten wie ein Meister spielen und in den Schlagzeilen lesen ‚Wie gut, dass es Trabzonspor in dieser Liga gibt‘. Eine Niederlage ist mir nie in den Sinn gekommen und ich bin mir sicher, die Trabzonspor-Fans werden morgen glücklich aufwachen. Es sind noch zehn Spieltage zu spielen und wir haben 15 Punkte auf den Zweitplatzierten sowie 20 Punkte Vorsprung auf den Drittplatzierten. Somit können wir uns Punktverluste leisten. Ich gratuliere meinen Spielern, doch in solchen Begegnungen müssen wir, vor allem wenn die Möglichkeit geboten wird, das Spiel früher entscheiden.“

Weitere Stimmen

Manolis Siopis: „Als Irfan Can Kahveci mich in dem Zweikampf traf, wusste ich, dass es eine Rote Karte geben wird. Wir wollten hier weitere drei Punkte einfahren. Uns war klar, dass der Gegner in der zweiten Halbzeit den Druck erhöhen wird und sie haben nach einem ruhenden Ball getroffen. Wir hatten genug Möglichkeiten, um noch mehr Tore zu erzielen, doch wir fahren nur mit einem Punkt nach Hause.“

Anthony Nwakaeme: „Nach dem Führungstreffer war eigentlich alles perfekt, um den Sieg mitzunehmen. Allerdings hat es nicht geklappt und es gibt nicht viel zu sagen. Wir werden uns von nun an auf die Partie gegen Göztepe fokussieren und möchten dieses Spiel gewinnen.“

Stefano Denswil: „Unser Kader verfügt über eine sehr hohe Qualität. Ahmetcan Kaplan hat in den Spielen, in denen er zum Einsatz kam, bewiesen, dass er ein qualitativ hochwertiger Spieler ist. Wir können mit dem Verlauf der Saison zufrieden sein.“





Vorheriger Beitrag

Fenerbahce-Trainer Kartal: "Unser Kampf geht weiter - mit unseren Fans im Rücken"

Nächster Beitrag

Olympique Marseille an Galatasarays Erick Pulgar dran