Süper Lig

ZTK: Podolski schießt Antalyaspor ins Endspiel gegen Besiktas

Nach 21 Jahren darf Fraport-TAV Antalyaspor wieder ein Endspiel im türkischen Pokal bestreiten. Die Mannschaft von Ersun Yanal setzte sich im Halbfinale gegen Ligarivale Aytemiz Alanyaspor klar mit 2:0 durch und revanchierte sich somit auch für die 0:4-Derbypleite am vergangenen Wochenende. Entgegen den Erwartungen präsentierten sich die Rot-Weißen keinesfalls defensiv und gingen bereits nach 18 Minuten durch Lukas Podolski in Führung. Der 35-jährige Routinier hämmerte den Ball nach einem Zuspiel von Bünyamin Balci aus dem Stand mit links in die Maschen. Auch nach der Führung blieben die Gastgeber ebenbürtig, verteidigten nervös wirkende Gäste weitestgehend souverän und suchten immer wieder die Vorentscheidung zum 2:0. Bis dahin dauert es jedoch 82 Minuten, ehe Kapitän Hakan Özmert die Partie mit seinem Treffer entschied. Antalyaspor verdiente sich den Sieg gegen ein am Ende zu harmloses Alanyaspor durch viel Einsatz und Leidenschaft. Trainer Ersun Yanal hat nach dem sehr ordentlichen Saisonverlauf mit seiner Mannschaft nun sogar die Chance, das Jahr mit einem Titel und der damit verbundenen Europa League-Qualifikation abzuschließen.

Aufstellungen

Fraport-TAV Antalyaspor: Boffin, Bünyamin Balci, Veysel Sari, Kudriashov, Eren Albayrak, Nuri Sahin, Hakan Özmert (90+1 Sidney Sam), Gökdeniz Bayrakdar, Fredy, Amilton (77. Naldo), Podolski (90+1 Orgill)

Aytemiz Alanyaspor: Marafona, Juanfran, Aksoy, Tzavellas, Moubandje, Tayfur Bingöl (77. Bareiro), Ceyhun Gülselam (63. Efkan Bekiroglu), Salih Ucan (85. Hasan Hüseyin Acar), Berkan Kutlu (63. Siopis), Davidson, Mustafa Pektemek (85. Caulker)

Tore: 1:0 Podolski (18.), 2:0 Özmert (82.)

Gelbe Karten: Amilton, Eren Albayrak, Podolski, Gökdeniz Bayrakdar, Serdar Gürler, Hakan Özmert (Antalyaspor) – Tayfur Bingöl, Berkan Kutlu, Mustafa Pektemek, Siopis, Efkan Bekiroglu, Tzavellas (Alanyaspor)





Vorheriger Beitrag

Fenerbahce-Coach Erol Bulut: "Denke nicht an Rücktritt!"

Nächster Beitrag

Nach Belhanda: Auch Geschäftsführer des Türk Telekom-Stadions muss gehen

2 Kommentare

  1. Avatar
    17. März 2021 um 22:13

    Krass, ich bin fest von einem Finale Beşiktaş-Alanyaspor ausgegangen.

    Jetzt geht es gegen meinen absoluten Hass Torwart ins Finale. Dieser Boffin verwandelt sich gegen uns je-des-ver-fluch-te-mal zu Buffon. Der Typ hat irgendein Problem mit uns, anders kann ich mir seine enorme Leistungssteigerungen nicht erklären 😆

    Wird ein spannendes Final Spiel.

  2. Avatar
    17. März 2021 um 21:34

    Kaum zu glauben das Alanya am Wochenende noch 4-0 gewonnen hat, diesmal keine gefährliche Torraum Szene hatte. Antalya hat verdient gewonnen und steht zurecht im Finale – und in solchen kann bekanntlich alles passieren… aber das nicht: BJK ist nicht Alanya.