Türkischer Fußball

Was ist drin für die Türkei bei der Europameisterschaft?


Im Sommer 2021 findet die Fußballeuropameisterschaft statt. Die Anhänger der türkischen Nationalmannschaft dürften sich darauf freuen, denn ihr Team ist nach 2016 wieder dabei. Das liegt an der sehr guten EM-Qualifikation, die die Türkei gespielt hat und ihre Gruppe fast gewonnen hätte. Das Großereignis im nächsten Jahr könnte dann der vorläufige Höhepunkt einer jahrelang guten Entwicklung sein.

Zweimal hat die Türkei bisher an einer Fußballweltmeisterschaft teilgenommen. 1954 und 2002. Besonders der dritte Platz bei der WM in Südkorea und Japan nimmt bis heute einen herausragenden Platz in der türkischen Fußballgeschichte ein. Ein wesentlicher Erfolgsgarant war damals Trainer Şenol Güneş, der die Nationalmannschaft im März 2019 erneut übernahm.

Nicht einmal die besten Wettanbieter hätten mit der darauffolgenden Entwicklung rechnen können, denn die Türkei startete auf einmal durch.

Souveräne Qualifikation mit sieben Siegen aus zehn Partien

Schon die beiden ersten Quali-Spiele gegen Albanien und Moldawien wurden klar gewonnen. Es folgten zwei Erfolge in Freundschaftsspielen gegen Griechenland und Usbekistan. Dann ging es gegen Frankreich, das wohl derzeit beste Team der Welt. Doch im Juni 2019 musste der zweifache Weltmeister in der Türkei eine 0:2-Niederlage hinnehmen. Auch das Rückspiel vier Monate später konnten die Franzosen nicht siegreich gestalten. Das Güneş-Team erkämpfte sich in Paris ein 1:1 und setzte damit ein Ausrufezeichen.

Lediglich die schlechten Ergebnisse gegen Island verhinderten den Gruppensieg, doch unter dem Strich qualifizierte sich die Türkei mit 23 von möglichen 30 Punkten souverän für die EURO. Hier trifft der WM-Dritte von 2002 im kommenden Juni in der Vorrunde auf Italien, Wales und die Schweiz.

Griechenland hat es vorgemacht

Gerade bei Europameisterschaften gibt es immer wieder Überraschungen. Bestes Beispiel sind die Griechen, die 2004 fast sensationell den Titel holten. Aber auch bei der letzten EM hätte kaum einer gedacht, dass Wales bis ins Halbfinale vordringen kann und sich Portugal zum Europameister kürt.

Die Türkei stand 2008 selbst kurz vor der Sensation, doch in einem packenden Halbfinale hatte die deutsche Nationalmannschaft das bessere Ende für sich. Auch diesmal könnte die Türkei weit im Turnier kommen, denn es gibt ja Erfolgstrainer Şenol Güneş, der wie 2002 das Kommando hat.

So ist auch ein EM-Titel nicht ganz utopisch? Vielleicht wäre das auch eine Wette wert. Setzt man bei Betano 50 Euro auf einen Europameister Türkei, bekäme man im Erfolgsfall einen Gewinn von 5000 Euro heraus. Sicherlich ist in der Vorrundengruppe Italien ein harter Brocken, doch die Türkei hat schon gegen Frankreich bewiesen, dass sie gegen die Großen des Weltfußballs bestehen kann. Wales und die Schweiz dürften dagegen machbare Aufgaben sein und ab dem Achtelfinale kommt es eben auch auf das Losglück an.


Hinweis: Dieser Text enthält Werbelinks




Vorheriger Beitrag

Nullnummer gegen Antalya: Sivasspor seit neun Spielen ohne Sieg!

Nächster Beitrag

GazeteFutbols Europa-Tour: Gleich drei mal Aluminiumpech für Hakan Calhanoglu