Fenerbahce

Verstöße gegen das FFP: UEFA mit Geldstrafe für Fenerbahce


Die befürchtete Europapokalsperre für Fenerbahce seitens der UEFA blieb aus. Auf Grund von Verstößen gegen das Financial Fairplay wurden die Gelb-Marineblauen „nur“ zu einer Geldstrafe in Höhe von zwei Millionen Euro verurteilt, sofern man an den europäischen Wettbewerben 2020/21 oder 2021/22 teilnimmt. Das gab die UEFA am Mittwochnachmittag bekannt. Konkret heißt es in der Stellungnahme, dass Fenerbahce sich nicht an die 2016 unterzeichneten FFP-Vereinbarungen gehalten habe.


MEHR ZUM THEMA

UEFA: Keine Europapokal-Sperre für Fenerbahce

FFP: Galatasaray kann aufatmen, Fenerbahce bangt!

UEFA veröffentlicht Financial Fairplay-Bericht 2017-2019


Vorheriger Beitrag

Trabzonspor: Wer wird Cimsir-Nachfolger? Vier Kandidaten im Gespräch

Nächster Beitrag

Galatasaray: Berater von Kenan Karaman ist in Istanbul

Erdem Ufak

Erdem Ufak

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol

3 Kommentare

  1. Avatar
    23. Juli 2020 um 10:08

    Ich wollte hier eigentlich einen rein türkischen Kommentar schreiben, da man im türkischen Vokabular einiges dramatischer und besser ausdrücken kann als auf Deutsch. Aber da es sich hier um eine deutschsprachige Fussballseite handelt habe ich mich nach langer und gründlicher Überlegung auf einen Kompromiss verständigt und werde zwischen türkischer und deutscher Sprache hin.-und her switchen.

    Jahrelang hat man uns FB Anhänger mit sinnfreien und absolut dummen Sprüchen wie “bir Volkandir Fenerbahce” oder “fenerbahce büyüklügü baska bir büyüklükdür” eingebläut, das sportlicher Erfolg nicht wichtig sind und viele insbesondere der unterbelichtete Teil der FB Anhänger haben hier auch tatkräftig mitgemacht, es nahm sogar solche groteske Züge an, das solche Sätze auf TShirts gedruckt wurden, das ging über viele Jahre so.

    Die jahrelange Vereinskultur indem solche Sprüche wie “bir Volkandir Fenerbahce” an der Tagesordnung standen, haben uns im Laufe der letzten Jahre insbesondere unter Azizbahce MINIMUM 2 Meisterschaften und einen europäischen Finaleinzug gekostet, nichtsdestotrotz wurde ein Panda Demirel ohne mit der Wimper zu zucken und ohne irgendwelche Qualifikation, geschweige denn Trainerlizenz ins Trainerteam aufgenommen zumal er zuvor für 6 Monate wg. Disziplinlosigkeiten bei den Amateuren mittrainieren durfte.

    Emre Belözoglu wurde seinerzeit mit ca. 34 Jahren von Aziz Yildirim aussortiert, mit 39 feierte er als unumstrittener “Führungsspieler” sein spätes Comeback bei FB in dem er völlig unerwartet in einer Nacht und Nebelaktion zurückgeholt wurde.

    In sportlicher Hinsicht hat sich diese Entscheidung voll ausgezahlt, dank Emre haben wir jetzt 4 Punkte mehr auf dem Konto als letztes Jahr auch wenn wir einen unbedeutenden Tabellenplatz nach unten gerutscht sind. Aber wer achtet bei unserem kommenden “Fussballdirektor” schon auf solche unbedeuteten Statistiken und Nebensächlichkeiten, denn schließlich ist der verlorene FB Sohn zurückgekehrt und nur das zählt oder?

    Unser neuer Fussballdirektor dem von vielen türkischen Experten eine beispiellose Fussballkarriere bescheinigt wird, ist nach offizieller Lehrmeinung mehr als prädestiniert um die Nachfolge des mehr als unglücklichen Damien Comolli bei FB anzutreten, Kleinigkeiten wie fehlende Qualifikation und Erfahrung in dem Beruf spielen wie auch schon bei seinem Busenkumpel Panda Demirel hierbei nur eine untergeordnete Rolle, jedenfalls steht das nicht in der Stellenbeschreibung drin.

    Qualifikationen müssen nur ausländische Ex FB Spieler wie Alex de Souza und Kollegen vorweisen, wenn sie in Zukunft bei FB eine führende Funktion im Trainerstab oder als Fussballdirektor übernehmen wollen, bei einheimischen Ex Kickern wie Emre und Volkan ist dieser Qualifikationsnachweis jedenfalls nicht erforderlich.

    Wir FB Anhänger müssten eigentlich glücklich sein, ich meine was zählt schon eine CL Teilnahme oder türkische Fussballmeisterschaft im Gegensatz dazu, wenn wir dafür Emre und Volkan im Verein vorzuweisen haben, denn schließlich gilt bei FB immer noch der Satz “bir Volkandir Fenerbahce” und genauso ist es auch oder?

    • Avatar
      23. Juli 2020 um 13:30

      Ich verstehe deinen Frust, aber….

      Ziel von FB ist es, jedes Jahr zweimal gegen den größten Klub des Landes zu gewinnen. Das ist das höchste der Gefühle.

      Kommen zufälligerweise noch weitere Erfolge hinzu (Meisterschaft, CL, etc.), nimmt man diese natürlich gerne mit. Aber die Priorität liegt ganz klar beim mächtigen “großen Bruder”. Hat man gegen den Rekordmeister gewonnen, ist alles friede Freude Eierkuchen.

      Und für diese Vereinskultur sind ein Volkan Demirel, Emre Belezoglu oder ein Ümit Özat etc. die idealen Figuren! Solche “ekeligen Typen” (im positiven Sinne) brauchst du auf und neben dem Platz, um das übermächtige Galatasaray zu besiegen.

      Daher ist der Spruch “bir Volkandir Fenerbahce” durchaus zutreffend.

      Leute mit größeren Visionen wie Alex oder Rüstü passen nicht zur Vereinskultur.

  2. Avatar
    22. Juli 2020 um 20:14

    In Anbetracht dessen, das der Sportverein FB von deletanten und inkompetenten Amateuren geleitet wird, sind wir mit den 2 Millionen Euro Strafe noch sehr glimpflich davon gekommen.

    Also wenn man in 120 Tagen keinen Ersatz für Ersun Yanal finden kann und die sportliche Führung einem Emre und Volkan anvertraut, dann sind diese 2 Millionen Euro Strafe im Vergleich dazu die ersten guten Nachrichten aus dem Hause FB.

    Wir haben dank Koc und Co. nicht mal mehr einen Obradovic an dem wir uns erfreuen können, also was soll ich hier noch großartig über FB reinschreiben?

    Achja, die Strafe von 2 Millionen Euro seitens der UEFA werden wir als FB niemals bezahlen müssen, da wir uns dank Koc und Kollegen sowieso nie für einen Europapokalplatz qualifizieren können, deshalb ist diese Strafe einfach nur Fugazi, es ist Feenstaub und existiert nicht im Periodensystem, anlatabiliyor muyum?