Türkischer Fußball

Arda Güler & 11 Legionäre aus Deutschland: Türkische U17 will zur EM in Israel

Im Endspurt der EM-Qualifikation stehen die Gegner der türkischen U17-Nationalmannschaft in der finalen Elite-Runde fest. Für die Truppe von Nationaltrainer Soykan Basar geht es in der Gruppe 7 gegen Serbien (23. März, 16.00 Uhr), Wales (26. März, 16.00 Uhr) und Slowenien (29. März, 15.00 Uhr). Alle Gruppenspiele werden in Slowenien ausgetragen. Die Gruppensieger der Eliterunde und sieben Tabellenzweiten werden gemeinsam mit EM-Gastgeber Israel an der Endrunde (16. Mai bis 1. Juni) teilnehmen. Dabei zählen im Kampf um die besten sieben Gruppenzweiten aufgrund der neu formierten Gruppe 5 nur noch die Spiele des Gruppenzweiten gegen den Gruppensieger und den Dritten. Die Türkei hatte sich Mitte Oktober als Gruppensieger für die nächsthöhere Elite-Runde in der EM-Qualifikation qualifiziert. Gemeinsam mit den Türken qualifiziert haben sich die Dänen (sieben Punkte), die vor Montenegro (drei Punkte) und Gastgeber Malta (null Punkte) Platz zwei belegten.

Die Gruppen im Überblick (Russland wurde aus Gruppe 5 ausgeschlossen)

Gruppe 1 (24.-30. März): Niederlande (Gastgeber), Griechenland, Slowakei, Ungarn

Gruppe 2 (23.-29. März): Schweiz, Dänemark (Gastgeber), Schweden, Lettland

Gruppe 3 (23.-29. März): Deutschland, Tschechien, Schottland (Gastgeber), Georgien

Gruppe 4 (23.-29. März): Spanien, Estland, Belgien, Bosnien (Gastgeber)

Gruppe 5 (23.-29. März): England, Luxemburg (Gastgeber), Frankreich

Gruppe 6 (20.-26. April): Italien (Gastgeber), Ukraine, Kosovo, Polen

Gruppe 7 (23.-29. März): Slowenien (Gastgeber), Türkei, Wales, Serbien

Gruppe 8 (23.-29. März): Bulgarien, Irland, Portugal (Gastgeber), Finnland


Der Kader der türkischen U17

Tor: Mert Furkan Bayram (Altinordu), Deniz Ertas (Ittifak Holding Konyaspor), Arif Simsir (Altinordu)

Abwehr: Efe Arda Koyuncu (Medipol Basaksehir), Ali Turap Bülbül (Galatasaray), Hasan Berat Kayali (Altinordu), Berkay Yilmaz (SC Freiburg), Mertcan Ayhan (FC Schalke 04), Kaan Bengi (FC Bayern München), Batuhan Yavuz (FC Schalke 04), Izzet Ali Erdal (1.FSV Mainz 05), Selcuk Rinal (FC St. Pauli)

Mittelfeld: Furkan Yöntem (Altinordu), Diren Dagdeviren (TSG 1899 Hoffenheim), Efe Kaan Sihlaroglu (Karsluher SC), Arda Güler (Fenerbahce), Kenan Yildiz (FC Bayern München), Ali Eren Ersungur (TSG 1899 Hoffenheim), Emirhan Acar (AKA Tirol), Muhammed Eren Arikan (Yukatel Kayserispor), Fahri Kerem Ay (Besiktas)

Angriff: Can Yilmaz Uzun (1.FC Nürnberg), Semih Kilicsoy (Besiktas) Selim Can Sönmez (FC Utrecht), Halil Özdemir (KV Mechelen), Engin Poyraz Efe Yildirim (Trabzonspor)





Vorheriger Beitrag

EM-Quali-Endspurt in Bestbesetzung: Die Gegner der türkischen U19 stehen fest

Nächster Beitrag

Elabdellaoui: „Sogar mein Bruder und mein Berater waren von meinem Comeback überrascht!“