BesiktasFenerbahce

Türkische Klubs umwerben den kroatischen Trainer Slaven Bilic

Slaven Bilic wird sich bei Beijing Guoan (China) bald verabschieden. Nun wird er in der Türkei mit Besiktas und Fenerbahce in Verbindung gebracht. Allerdings soll Besiktas, das derzeit keinen Trainer hat, im Wettstreit um Bilic im Nachteil sein. Außerdem plane Fenerbahce zum Anfang des Jahres 2022 die Verpflichtung des Kroaten. Bilic befindet sich mit dem Klub Beijing Guoan ein paar Spiele vor dem Saisonende immer noch auf Platz sechs. Dabei gibt es in der Chinese Championship acht Mannschaften. Im Jahr 2009 war Beijing Guoan chinesischer Meister. Für Bilic stellen die letzten Spiele der Saison bereits eine Abschiedstournee dar. Denn zu Silvester endet sein zweijähriger Vertrag. Danach wird der kroatische Trainer China verlassen.

Fans von Besiktas geben die Hoffnung nicht auf, dass Bilic doch ihrem Klub zusagt. Was auch immer die finale Entscheidung des Trainers sein wird, die Fans fiebern mit ihren Teams mit und verfolgen begeistert alle Spiele. Dabei dürfen Sportwetten für viele Fußballfans nicht fehlen. Die besten Anbieter für Fußballwetten sind hierbei nur gut genug. Mit den besten Fußballwetten-Anbietern hoffen die Fans auf möglichst hohe Geldgewinne.

Bilic hatte vor Kurzem mitgeteilt, dass er in Europa gerne wieder tätig werden würde. In Europa hat er schon bei diesen Klubs als Coach gearbeitet: Hajduk Split, in der Premier-League bei West Bromwich und West Ham, bei Lokomotive Moskau sowie für Besiktas. Hierbei wird Bilic für den ehemaligen Trainer von Besiktas, Sergen Yalçın, als Nachfolger gehandelt. Aus Kreisen von Personen, die dem kroatischen Coach nahestehen, ist aber bereits zu hören, dass Bilic wenig Interesse daran habe, erneut bei Besiktas Trainer zu werden. Von 2013 bis 2015 hatte er bei Besiktas in insgesamt 89 Einsätzen als Trainer mitgewirkt.

Medienberichte stimmen darin überein, dass auch der Stadtrivale Fenerbahce die Dienste des Kroaten in Anspruch nehmen will. Dabei gebe es scheinbar schon einen konkreten Plan. Die „Kanarienvögel“ besitzen derzeit mit Vitor Pereira einen Coach, der die Mannschaft auf den dritten Platz in der Tabelle des Süper Lig führte. Allerdings sind die Verantwortlichen mit dem teilweise stoischen Coach aus Portugal nicht vollauf zufrieden. So könnte die Vereinsführung darüber nachdenken, einen Trainerwechsel durchzuführen, falls es die Situation auf dem Markt und auch die sportlichen Umstände zuließen. Anders als bei Besiktas sei Bilic gegenüber Fenerbahce nicht abgeneigt.


Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbelinks


Vorheriger Beitrag

Süper Lig-Samstag: Adana Demirspor gewinnt 3:1 in Alanya

Nächster Beitrag

Das letzte Derby des Jahres: Fenerbahce empfängt Besiktas