Trabzonspor

Offiziell: Trabzonspor ist türkischer Meister der Saison 2021/22!


Die ganze Stadt Trabzon hatte sich akribisch auf die Meisterfeier vorbereitet, zahlreiche Fans waren aus dem In- und Ausland an die Schwarzmeerküste gepilgert. Und die Mannschaft der Bordeauxrot-Blauen enttäuschte ihre Anhänger nicht. Mit einem 2:2-Remis gegen Fraport-TAV Antalyaspor hat sich Trabzonspor den Meistertitel der Saison der 2021/22 gesichert und in Trabzon, aber auch in zahlreichen deutschen Großstädten eine Welle an Euphorie, überschwänglicher Freude und Feierlaune ausgelöst.

Trabzonspor: Der Double-Gewinn in greifbarer Nähe

Drei Spieltage vor Saisonende ist die Truppe von Abdullah Avci, für den es der zweite nationale Titel seiner Trainerkarriere ist, mit neun Zählern Vorsprung vor Fenerbahce von Platz eins nicht mehr zu verdrängen. Bedeutet für Bordeauxrot-Blau: Neben dem ersten Meistertitel nach 38 Jahren, der in den kommenden Tagen in überschwänglicher Art und Weise gefeiert wird, darf sich Trabzonspor in der kommenden Saison auch auf die UEFA Champions League freuen. Für die Gruppenphase muss der frischgebackene türkische Meister allerdings eine Qualifikationsrunde überstehen. Zudem hat die Avci-Truppe noch die Chance, die Spielzeit mit dem Double-Gewinn abzuschließen. Nach dem 1:0-Hinspielsieg im Halbfinale des Ziraat Türkiye Kupasi ist für Trabzonspor der Finaleinzug zum Greifen nah.

Meisterschaft Nummer sieben

Für Trabzonspor ist die Meisterschaft der insgesamt siebte nationale Meistertitel. Zuletzt wurden die Bordeauxrot-Blauen in der Saison 1983/84 türkischer Meister. Darüber hinaus wurde Trabzonspor je neunmal türkischer Pokalsieger (zuletzt 2019/20) und Superpokalsieger (zuletzt 2020/21).

++ Spieltag & Tabelle im Überblick ++
Aufstellungen

Trabzonspor: Ugurcan Cakir, Dorukhan Toköz, Vitor Hugo, Denswil (86. Serkan Asan), Puchacz, Siopis (59. Bakasetas), Visca, Hamsik (73. Berat Özdemir), Abdülkadir Ömür, Djaniny (73. Kouassi), Cornelius (86. Koita)

Antalyaspor: Boffin, Bünyamin Balci (73. Gökdeniz Bayrakdar), Veysel Sari, Naldo (86. Kudryashov), Güray Vural, Fredy, Martins, Ndao (73. Sinan Gümüs), Dogukan Sinik (46. Ghacha), Adriano (86. Floranus), Wright

Tore: 1:0 Cornelius (3.), 1:1 Ndao (51.), 2:1 Toköz (62.), 2:2 Wright (80.)

Gelbe Karten: Visca, Hamsik, Bakasetas (Trabzonspor) – Sari, Naldo, Ndao (Antalyaspor)





Vorheriger Beitrag

Konyaspor erleidet herben Rückschlag im Kampf um Platz zwei - Basaksehir auf Europapokal-Kurs

Nächster Beitrag

Trabzonspor-Meisterschaft in Bildern: Eindrücke aus Trabzon und dem Medical Park-Stadion

5 Kommentare

  1. 1. Mai 2022 um 13:46 —

    Glückwunsch an TS, für mich war das Rennen schon vor Wochen vorbei. Ich hatte nie das Gefühl, dass es noch spannend werden kann oder das TS das ganze noch aus der Hand gibt.
    Ich habe das Spiel nicht gesehen, ich schaue relativ wenig die türkische Liga. Aber wenn Fans schon auf das Feld rennen, um zu feiern obwohl das Spiel noch gar nicht abgepfiffen war, finde ich das total peinlich. Dann liest man noch, dass Antalyaspieler wie Boffin und Fredy noch geschlagen wurden in den ganzen Fanmengen.
    Tut mir leid, das sollte Konsequenzen mit sich ziehen, aber so wie ich die TFF kenne werden sie hier weg schauen.
    Feiert den Titel (vernünftig) und genießt die Zeit. Ich hoffe TS wird dann in Europa Punkte sammeln. Denn so einfach wird es kommende Saison nicht für euch.
    Mir was es eigentlich total egal wer den Titel gewinnt, ob FB, Adana Demirspor, Konya oder TS. Wir haben einen direkten Platz für die CL verloren und werden die kommenden Jahre total darunter leiden.

  2. 1. Mai 2022 um 10:58 —

    Glückwunsch an Trabzonspor. Wenn man die gesamte Saison betrachtet, haben sie es verdient.

    Ich halte mich mal bewusst aus diesen schwachsinnigen Diskussionen raus.

    Ich will nur eines kritisieren: Unzwar die (sry) dummen Fans… Was stimmt denn nicht mit euch??? Wie Affen den Platz stürmen. Der arme Nuri Sahin. Wie angepisst er war. Antalya hat gestern echt stark gespielt. Ihr Passspiel ist echt stark geworden. Das war mein erstes Spiel, was ich unter Nuri gesehen habe. Und es hat mir gefallen. Die Antalyaspor Spieler sind richtig ruhig geblieben, haben ihr Ding durchgezogen und nicht gerade schlecht. Keine Ahnung ob das nur gestern eine Formsache war, dennoch hat Nuri was ordentliches aus Antalya gemacht. Wenn ich mich nur an diese Mannschaft unter yANAL denke, wie dreckig die gespielt haben…

    Auch die Körpersprache von Nuri hat mir gefallen. Sieht wirklich so aus, als ob aus ihm ein guter und großer Trainer werden könnte. Gerne würde ich ihn mal bei uns sehen. Nur noch nicht jetzt sofort. Ich würde ihm die Zeit geben, doch unsere Fans garantiert nicht. 2-3 schlechte Spiele und ich höre schon die Imperator schreie -.-

  3. 1. Mai 2022 um 10:18 —

    Rumheulende FB Fans waren zu erwarten. Ich gönne es Trabzonspor in dieser Saison nachdem sie ihren Meistertitel vor 11 Jahren zu Unrecht abgeben mussten.

    • 1. Mai 2022 um 12:24

      Das Problem ist nicht dass sie Meister werden, sondern wie.
      Geschmacklose Banner die einen Mordversuch verherrlichen oder außer Kontrolle geratene Fans, die auf das Spielfeld laufen und dabei Spieler verletzen, das ist das Problem.
      Das ganze war gestern an Unsportlichkeit nicht zu übertreffen…

  4. 30. April 2022 um 23:24 —

    Ein richtig ekelhafter Verein und sein Titel passt zu den Vorkommnissen in dieser Saison!
    Egal ob Gala, BJK, Fener, Hatay oder Tasaksehir! Ich hätte es jedem mehr gegönnt!
    Trabzons Meisterschaft ist der Beweis dafür wie billig die Super Lig ist!
    Ein verschwendetes Jahr der türkischen Fußball-Historie !!!!

Schreibe ein Kommentar