Trabzonspor

Trabzonspor gibt Tabellenführung an Basaksehir ab!


Trabzonspor ist nicht mehr Spitzenreiter! Das Topspiel des 28. Spieltags zwischen Aytemiz Alanyaspor und Trabzonspor endete 2:2. Zunächst ging die Mannschaft der Stunde aus Trabzon mit Abdülkadir Ömür (7.) in Führung. Anschließend schaffte die Heimmannschaft noch vor dem Pausenpfiff mit Papiss Cisse (45.) den Ausgleich. Kurz nach dem Seitenwechsel erzielten die Bordeauxrot-Blauen mit Filip Novak (51.) erneut die Führung. Währenddessen wurden Majid Hosseini mit einer Roten Karte (79.) und Fabrice N’Sakala mit einer Gelb-Roten-Karte (83.) des Platzes verwiesen. Zum Ende des Spiels sorgte Anastasios Bakasetas (90.) mit einem satten Distanzschuss für die Punkteteilung. Demnach bleibt Alanyaspor mit 44 Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz und gastiert am nächsten Spieltag bei Göztepe. Trabzonspor hat 57 Punkte auf dem Konto und empfängt MKE Ankaragücü.

Trabzon und Alanya gehen „brüderlich“ in die Pause

Trotz der Hitze in der Tourismusmetropole gab es bereits in der Anfangsphase viel Tempo. Beide Teams agierten mit offenem Visier und suchten immer wieder den Weg zum Tor. Sowohl Trabzon-Schlussmann Ugurcan Cakir als auch Alanyaspor-Keeper Marafona wurden früh durch die gegnerischen Offensiven gefordert. Trabzonspor erarbeitete sich leichte Vorteile und wurde nach einem individuellen Patzer der Alanyaspor-Abwehr früh belohnt: Nach einem Ballverlust von Steven Caulker dribbelte Goalgetter Alexander Sörloth von der linken Seite Richtung Alanya-Strafraum. Schließlich behielt der Norweger die Übersicht und legte auf den mitgelaufenen Abdülkadir Ömür ab, der dankend annahm und die Kugel nur noch einschieben musste. Danach änderte sich nicht viel am Spielgeschehen. Alanyaspor präsentierte sich weiterhin spielfreudig, Trabzonspor ruhte sich nicht auf dem Führungstreffer aus. Je mehr Zeit verging, desto ausgeglichener wurde die Begegnung. Infolgedessen gab es in der ersten Hälfte elf Torschüsse (fünf von Alanyaspor, sechs von Trabzonspor). So wurden die Gastgeber für ihre Offensivbemühungen in der Nachspielzeit der ersten Hälfte belohnt: Linksverteidiger N’Sakala flankte den Ball halbhoch auf Papiss Cisse. Anschließend legte sich der Senegalese den Ball zurecht und schloss mit Bravour ab. Folglich markierte dieser Treffer den Halbzeitstand, der zu diesem Zeitpunkt gerecht war.

Bakasetas schockt Trabzon in der Nachspielzeit

Der Titelaspirant startete mit einer Torwartauswechselung in die zweiten 45 Minuten. Für den verletzten Ugurcan Cakir kam Erce Kardesler. Auch die zweite Hälfte war sehenswert und geprägt von vielen Offensivaktionen. So dauerte es nur rund sechs Minuten bis das dritte Tor des Spiels durch Trabzonspor fiel. Durch ein bemerkenswertes Zuspiel von Ömür erzielte Linksverteidiger Filip Novak das zwischenzeitliche 2:1. Danach drängte die Mannschaft von Erol Bulut auf das 2:2, doch Erce Kardesler hielt sein Team zunächst auf der Siegerstraße. Während der Nachspielzeit versetzte der Grieche Anastasios Bakasetas die Sardellenstädter doch noch in Schockstarre: Der technisch versierte Mittelfeldmann machte zuerst im Zweikampf mit Badou Ndiaye eine erfolgreiche Finte und schloss aus rund 25 Metern unhaltbar für Kardesler ab. Nach dem Torjubel der Gastgeber pfiff Atilla Karaoglan die Partie ab.

+++ Spieltag und Tabelle im Überblick +++

Aufstellung

Aytemiz Alanyaspor: Marafona – Baiano (71. Juanfran), Caulker, Tzavellas, N’Sakala – Gülselam (71. Bulut), Ucan – Karaca (77. Pektemek), Bakasetas, Fernandes (63. Campos) – Papiss Cisse

Trabzonspor: Cakir (46. Kardesler) – Pereira, Hosseini, Campi (79. Da Costa), Novak – Parmak, Ndiaye – Ekuban, Ömür Guilherme (79. Türkmen) – Sörloth

Tore: 0:1 Ömür (7.), 1:1 Cisse (45.), 1:2 Novak (51.), 2:2 Bakasetas (90+5)

Gelbe Karten: Ucan (Aytemiz Alanyaspor) – Ekuban (Trabzonspor)

Gelb-Rote Karte: Fabrice N‘Sakala (83., Aytemiz Alanyaspor)

Rote Karte: Majid Hosseini (80., Trabzonspor)


Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Instagram!

Vorheriger Beitrag

Antalyaspor setzt Aufwärtstrend gegen Rizespor fort!

Nächster Beitrag

Die wichtigsten Infos zur UEFA Champions League-Saison 2020/21

Hüseyin Yilmaz

Hüseyin Yilmaz

Wirtschaftswissenschaftler, Freier Sportjournalist, Kosmopolit, Hürriyet Gücer-Fan und Spor Toto Süper Lig-Liebhaber

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar