Besiktas

Supercup-Sieger: Besiktas schlägt Antalyaspor und macht das Triple perfekt!


Der erste Titel des Jahres 2022 gehört Besiktas! Der amtierende türkische Meister und Pokalsieger gewann das Supercup-Endspiel in Doha gegen Ligarivale Fraport-TAV Antalyaspor mit 5:3 nach Elfmeterschießen. Die reguläre Spielzeit mit der anschließenden Verlängerung war nach den Treffern von Atiba Hutchinson (33., 74., Eigentor) 1:1 beendet worden. Für Interimscoach Önder Karaveli ist es der erste Titel als Cheftrainer, für Besiktas der zweite Supercup-Gewinn nach der Umbenennung des Wettbewerbs im Jahr 2006 sowie das erste nationale Triple der Vereinshistorie.

Atiba Hutchinson trifft für den Meister

Die erste Halbzeit bot den 3.500 Zuschauern im Ahmed Bin Ali-Stadion Fußball zum Abgewöhnen. Besiktas kontrollierte Ball und Gegner, wusste mit dem Ballbesitz allerdings nicht viel anzufangen. Auf der Gegenseite fokussierte sich die Elf von Nuri Sahin darauf, sicher in der Defensive zu stehen. Hierbei vernachlässigten die Rot-Weißen aber das eigene Angriffsspiel. Drei harmlose Torabschlüsse standen für Antalyaspor nach 45 Minuten zu Buche, während Besiktas mit dem ersten erfolgreichen Torschuss auf das gegnerische Gehäuse sofort in Führung ging. Routinier Atiba Hutchinson stand bei der abgefälschten Hereingabe von Valentin Rosier goldrichtig und markierte die im Großen und Ganzen verdiente Halbzeitführung für Besiktas.

Antalya wird besser und trifft zum 1:1 – Besiktas glücklicher Sieger im Elfmeterschießen

Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie lebhafter, auch weil die Einwechslungen von Nuri Sahin und Önder Karaveli Wirkung zeigten. Zunächst vergab Cyle Larin die Vorentscheidung, ehe der Pokalfinalist das Zepter in die Hand nahm und sich langsam aber sicher dem Besiktas-Gehäuse näherte. Der Schuss von Güray Vural, entscheidend abgefälscht von Hutchinson, landete schließlich im Tor von Keeper Ersin Destanoglu. In den verbleibenden Minuten waren die Teams lediglich darum bemüht, den entscheidenden Fehler im Spiel zu vermeiden. Es blieb beim 1:1. Da die Kräfte in der Verlängerung endgültig nachließen, entwickelte sich das Spiel zum offenen Schlagabtausch. Beide Teams hätten hierbei den Siegtreffer erzielen können, welcher jedoch auch nach 120 Minuten ausblieb. Im Elfmeterschießen zeigten Mustafa Erdilman und Sherel Floranus Nerven und vergaben vom Punkt. Bei Besiktas waren Alex Teixeira, Michy Batshuayi, Hutchinson und Domagoj Vida allesamt erfolgreich.

Aufstellungen

Besiktas: Ersin Destanoglu, Rosier, Montero, Vida, Ridvan Yilmaz (103. Welinton), Atiba, Pjanic (68. Umut Meras), Kenan Karaman (80. Emirhan Ilkhan), Josef, Larin (80. Teixeira), Batshuayi

Fraport TAV Antalyaspor: Boffin, Veysel Sari, Kudryashov, Eren Albayrak (46. Mukairu), Bünyamin Balci, Poli (95. Floranus), Milosevic (64. Hakan Özmert), Güray Vural, Ghacha (64. Amilton), Dogukan Sinik (98. Mustafa Erdilman), Crivelli (75. Gökdeniz Bayrakdar)

Tore: 1:0 Hutchinson (33.), 1:1 Hutchinson (74., Eigentor)

Gelbe Karten: Pjanic, Welinton (Besiktas) – Sari, Boffin (Antalyaspor)




Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Twitter!

 

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Instagram!


Vorheriger Beitrag

Edin Visca unterschreibt bei Trabzonspor: "Möchte nochmals in der Champions League spielen"

Nächster Beitrag

Besiktas-Star Pjanic fühlt sich wohl in Istanbul - Die Stimmen zum Supercup-Triumph!

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar