Galatasaray

Spektakulärer Last-Minute-Dreier für Galatasaray!

Galatasaray erkämpft sich mit Ach und Krach die drei Punkte gegen Tabellenschlusslicht Akhisarspor! Der Rekordmeister konnte den gegnerischen Torwart Milan Lukac erst in der vierten Minute der Nachspielzeit überwinden und gewann gegen den Pokalsieger am Ende verdient mit 1:0. Kostas Mitroglou erzielte dabei seinen ersten Pflichtspieltreffer für den neuen Arbeitgeber vom Bosporus. Mit diesem Ergebnis bleiben die Gelb-Roten Ligaprimus Basaksehir auf den Fersen und erhöhen ihre Punktzahl auf 45. Akhisarspor dagegen braucht nun mit mageren 18 Punkten aus 23 Spielen ganze sechs Zähler zum rettenden Ufer. Nächste Woche gastiert der amtierende Meister in Erzurum, während die Grün-Schwarzen das formstarke Alanyaspor empfangen.

Torloses Remis zur Pause – Galatasaray fehlt es an Tempo

Die „Löwen“ dominierten ab der ersten Minute an das Spielgeschehen. Das Team von Interimstrainer Cem Kavcak stellte sich jedoch von Beginn an hinten rein und lauerte mit Angreifer Elvis Manu hin und wieder auf gefährliche Konter, die jedoch vom Verteidigerduo Luyindama und Marcao verhindert wurden. Auch wenn der Rekordmeister spielbestimmend wirkte, taten sich die Gelb-Roten bei der Chancenerarbeitung sehr schwer. Zudem fehlte es in der Offensive über weite Strecken an Kreativität. Dementsprechend gelang es dem technisch versierten Mittelfeld von Lehrmeister Terim viel zu selten Wintertransfer Kostas Mitroglou in Aktion zu bringen. Der Grieche hatte in den gesamten 45 Minuten nur eine nennenswerte Torchance, die er nach Zuspiel von Feghouli aus kurzer Distanz kläglich vergab. In Summe war dem amtierenden Meister die Müdigkeit aus dem Benfica-Spiel unter der Woche klar anzumerken.

Last-Minute-Dreier durch Kostas Mitroglou!

Auch nach dem Seitenwechsel war der Titelanwärter am Drücker. Die Gäste hielten weiterhin dagegen und positionierten sich mit elf Mann gegen den Ball. Feghouli & Co. scheiterten mehrere Male an Milan Lukac, der bis zur Nachspielzeit der Partie eine bärenstarke Leistung ablieferte. Während dem Rekordmeister langsam aber sicher die Minuten ausgingen, wechselte Terim wie schon in der Hinrunde seinen kopfballstarken Defensivspieler Ryan Donk für den Angriff ein. Der Niederländer sorgte sofort für Gefahr im Akhisar-Sechzehner, als er nach einer Ecke per Kopf das Tor nur knapp verfehlte. In der 94. Minute wurde Galatasaray doch noch belohnt: Lukac verließ unglücklicherweise seinen Kasten, den Ball aus der Gefahrenzone befördern konnte der Keeper jedoch nicht. Plötzlich lag die Kugel vor den Füßen von Mitroglou, der aus 15 Metern das Leder im Tor unterbrachte. Mit seinem ersten Saisontreffer im Dress von Gelb-Rot bescherte der gebürtige Duisburger für die „Löwen“ einen sehr wichtigen Dreier  im Titelkampf.  

Aufstellungen

Galatasaray: Muslera – Mariano, Marcao, Luyindama, Nagatomo – Ndiaye (82. Donk), Belhanda – Onyekuru (86. Akgün), Akbaba (46. Inan), Feghouli – Mitroglou

Akhisar: Lukac – Yavru, Cocalic, Osmanpasa, Keles – Sissoko, Rotman – Ayik (74. Regattin), Ceviker (79. Kisa), Barbosa – Manu (82. Cikalleshi)

Tore: 1:0 Mitroglou (90.)

Gelbe Karten: Mariano, Akbaba (Galatasaray) – Yavru, Rotman, Ceviker, Cikalleshi (Akhisar)

Vorheriger Beitrag

Trotz Schneechaos: Basaksehir lässt Bursaspor keine Chance!

Nächster Beitrag

Fatih Terim: "Derbys werden doch Sonntags gespielt!"

Hüseyin Yilmaz

Hüseyin Yilmaz

Wirtschaftswissenschaftler, Freier Sportjournalist, Kosmopolit, Hürriyet Gücer-Fan und Spor Toto Süper Lig-Liebhaber

1 Kommentar

  1. Avatar
    25. Februar 2019 um 11:47

    Ich hatte mir ein etwas leichteres Spiel vorgestellt. Akhisar hatte ja wirklich nur mit 11 Mann den Ball weg geschlagen. Dieses Tor war einfach enorm wichtig. So halten wir den Abstand auf 6 Punkte. Mit einem Unentschieden gestern, hätte Basak ein gutes Polster gehabt.
    Gefallen haben mir gestern Mitroglu (nicht nur wegen seinem Tor, sondern weil er oft die Bälle auch holen geht wie ein Elmander damals), Luyindama und Marcao (beides sind einfach kranke Tiere), Selcuk und Feghouli (spielt seit Wochen gut, hätte Mitroglu das Tor in der 23. Minute gemacht hätte er seinen Scorerpunkt).
    Man hat die Müdigkeit auch gemerkt, man ist Freitag morgen in Istanbul gelandet und Sonntag spielt man dann schon wieder. Wir haben jetzt alle 3 Tage ein Spiel.
    Jetzt spielen wir am Mittwoch im Pokal und dann Sonntag auswärts gegen Erzurum.