Türkischer Fußball

Serdar Dursun zu Transfergerüchten: “Türkei eine Option für mich!”


Mit 16 Toren und sechs Assists hat sich Serdar Dursun in der abgelaufenen Zweitligasaison in Deutschland in den Vordergrund gespielt. So sehr, dass der Angreifer von Darmstadt 98 sogar in den Fokus der Süper Lig-Klubs gerückt ist. In der Türkei war Dursun schon einmal aktiv. Zwischen 2011 und 2016 stand der in Hamburg geborene Angreifer bei Eskisehirspor, Sanliurfaspor, Denizlispor, Eskisehirspor und Karagümrük unter Vertrag, ehe er im Sommer 2016 ablösefrei zu Greuther Fürth zurück nach Deutschland wechselte.

Dursun zum Schnäppchenpreis zu haben

Ob es Dursun wieder zurück in die Türkei verschlägt, konnte der 28-Jährige im Gespräch mit „beIN SPORTS“ nicht abschließend beantworten. Dass Dursun die „Lilien“ verlässt und zumindest wieder erstklassig spielen wird, scheint hingegen unumgänglich zu sein. „Ich habe noch ein Jahr Vertrag. Mein Berater führt aktuell Gespräche mit Teams aus Deutschland und der Türkei. Auch aus China kam diese Woche ein sehr interessantes Angebot. Ich denke, dass mein Verein ca. eine Million Euro an Ablöse verlangen wird. Auf Grund der Pandemie vielleicht sogar noch etwas weniger“, so Dursun relativ klar und deutlich.

Reicht es für eine EM-Nominierung?

Damit ein Transfer in die Süper Lig zustande kommt, müsse der Stürmer „das richtige Projekt und die richtige Idee“ dahinter erkennen, so Dursun weiter. „Ich liebe die Türkei sehr und würde gerne in einem offensiv ausgerichteten Team spielen. Ich denke, dass ich hier mühelos zurechtkommen und erfolgreich sein würde.“ Ein angebliches Interesse von Vizemeister Trabzonspor kommentierte der 28-Jährige wie folgt: „Trabzonspor ist ein großer Verein und hat sehr gute Spieler im Kader. Ein Team, in dem jeder Stürmer gerne spielen würde.“ Sein Karrieretraum sei allerdings ein anderer. „Ich träume davon eines Tages in der Bundesliga und der türkischen Nationalmannschaft zu spielen. Hoffentlich schaffe ich es nächste Saison in den EM-Kader.“

Vorheriger Beitrag

Fenerbahce: Gökhan Gönül kommt für Nabil Dirar

Nächster Beitrag

Last-Minute-Remis in Antalya: Galatasaray bangt um Europapokal-Teilnahme

Erdem Ufak

Erdem Ufak

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar