Türkischer Fußball

Senol Günes: „Das ist erst der Anfang!“

Im Auftaktspiel der EM-Qualifikation gelang es Neu-Nationaltrainer Senol Günes mit der türkischen Auswahl einen soliden Einstand für die EURO 2020 hinzulegen. In Albanien ließen die Halbmondkicker angeführt von Kapitän Emre Belözoglu nichts anbrennen und gewannen glanzlos, aber dank einer effizienten Chancenverwertung mit 2:0. Nach der Begegnung gab der 66-Jährige zu, dass die Spielqualität und das Aufbauspiel zu wünschen übrig ließen, aber im Grunde die Mannschaftsleistung dennoch zufriedenstellend war. GazeteFutbol mit den Reaktionen aus dem Loro Borici-Stadion.

Senol Günes: „Das ist erst der Anfang!“

Zu Anfang der Pressekonferenz kommentierte der Besiktas-Coach die Partie: „Wir möchten, dass jeder glücklich wird und meine Spieler haben auf dem Platz alles dafür gegeben. Der Spielfluss an sich war unseren Vorstellungen nicht entsprechend und wir hatten Probleme im Spielaufbau. Nichtdestrotrotz ist es ein gutes Ergebnis. Mit dem Sieg über Moldawien möchten wir die gute Stimmung im Team beibehalten. Wir haben einen guten Start hingelegt, aber das ist erst der Anfang. Wir müssen diese Qualifikationsphase auch gut beenden können. Die Spiele gegen Frankreich und Island sind natürlich sehr wichtig. Mindestens ein Sieg aus beiden Spielen wäre sehr wichtig.“

Zuletzt gab es auch noch lobende Worte an Kapitän Emre Belözoglu und Co: „Ich gratuliere unserem Kapitän. Seit dem ersten Tag hat er uns sehr geholfen. Wir haben in dieser Phase einen Kapitän gebraucht, der uns auf dem Platz vorbildlich anführt. Auch Burak Yilmaz hat seine Rolle als ‘älterer Bruder’ sehr gut hinbekommen. Und die Jüngeren im Team haben ihnen zugehört und ihre Aufgaben bestens erledigt“, so der aus Trabzon stammende Übungsleiter.

Die Reaktionen der Halbmondkicker

Kapitän Emre Belözoglu machte darauf aufmerksam, dass sie in den vergangenen Jahren an solchen Turnieren leider nicht teilnehmen konnten und dies unbedingt ändern möchten. „Wir haben in den vergangenen Jahren solche Spiele leider nicht gewinnen können und verpassten die Teilnahme an den großen Turnieren. Deshalb war dieser Sieg sehr wertvoll. Zeitweise haben wir einen guten Fußball gespielt. Ich gratuliere meinen Teamkollegen. Unser Ziel sind sechs Punkte gewesen. Heute haben wir die ersten drei Punkte ergattern können“, so der Basaksehir-Spieler.

Auch Burak Yilmaz schloss sich den Worten des Kapitäns an und war glücklich: „Im Trainigslager sprechen wir ständig über unser Ziel, sechs Punkte aus den ersten beiden Spielen zu holen. Wenn uns dies gelingen sollte, dann werden wir gegen Frankreich mit mehr Selbstvertrauen antreten können.“ Innenverteidiger Merih Demiral von US Sassuolo Calcio hingegen bedankte sich aufgrund seines Startelfdebüts bei seinem Trainer: „Ich bedanke ich bei Coach Senol Günes für diese Möglichkeit. In meinem ersten Spiel drei Punkte geholt zu haben ist natürlich etwas Besonderes. Ein Kindheitstraum ist für mich in Erfüllung gegangen. Ich und meine Kollegen sind sehr glücklich.“

Albanien feuert Christian Panucci

Auf der Gegenseite sprach Trainer Christian Panucci noch über die gute Leistung seiner Mannschaft mit folgenden Worten: „Die Türkei hat nichts gemacht und war keineswegs gut. Wir haben es leider nicht geschafft, ein Tor zu erzielen und haben aus dem Nichts die Gegentreffer kassiert. Wir müssen versuchen unser Chancenplus in Tore umzuwandeln.“ Jedoch haben die Aussagen des ehemaligen italienischen Nationalspielers mittlerweile keinen Wert mehr, denn der albanische Fußballverband zog nach der 0:2-Heimniederlage die Reißleine und feuerte Panucci. Der 45-Jährige hatte Albanien im Jahre 2017 von seinem Landsmann Gianni De Biasi übernommen und konnte in dieser Zeit nicht überzeugen. Am Montag im zweiten Qualifikiationsspiel gegen Androrra werden die zweiköpfigen Adler von Ervin Bulku und Sulejman Mema betreut.

Vorheriger Beitrag

Nach Suspendierung: Gökhan Töre rechnet mit Besiktas ab

Nächster Beitrag

Auch türkische U21 mit Sieg gegen Albanien!

M. Cihad Kökten

M. Cihad Kökten

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar