Türkischer Fußball

Saison 2021/22: Ein Jahr voller Skandale und Fehltritte


Rücktritte, Skandale, Schiedsrichtersuspendierungen: Die Süper Lig-Saison 2021/22 ist geprägt von etlichen Nebenkriegsschauplätzen – und noch ist die Saison nicht mal zu Ende gespielt! GazeteFutbol fasst die außerordentlichen Geschehnisse außerhalb der Süper Lig-Stadien zusammen!


  • Nach einer desolaten EURO 2020 und einem 1:6 gegen die Niederlande in der WM-Qualifikation zieht Senol Günes die Reißleine und tritt am 10. September 2021 als Trainer der türkischen Nationalmannschaft zurück. Sein Nachfolger wird Stefan Kuntz.

  • Serdar Tatli, der Vorsitzende des Schiedsrichterausschusses MHK, tritt nach den desolaten Schiedsrichterleistungen in der Süper Lig und der scharfen Kritik der Klubs sowie der heimischen Presse am 21. Oktober 2021 zurück. Ferhat Gündogdu wird der Nachfolger.

  • März 2022: Mit nicht nachvollziehbaren Begründungen suspendiert der Schiedsrichterausschuss MHK gleich 13 Schiedsrichter, darunter etablierte Größen wie Cüneyt Cakir, Firat Aydinus und Ali Palabiyik.

  • Mit Galatasaray scheidet am 10. März 2022 der letzte türkische Vertreter aus dem Europapokal aus. Somit beendet die Türkei die Fünfjahreswertung auf dem 20. Platz und der Süper Lig-Meister verliert seinen direkten Startplatz in der Champions League-Gruppenphase. Ab der Saison 2023/24 treten zudem nur noch vier Teams im Europapokal an.

  • Die türkische Nationalmannschaft verpasst mit einer 1:3-Niederlage gegen Portugal die WM-Teilnahme in Katar.

  • März 2022: Der Schlichtungsausschuss „Tahkim Kurulu“ hebt die Schiedsrichter-Suspendierungen wieder auf. Dennoch werden Cakir & Co. vom MHK nicht mehr berücksichtigt.

  • Am 4. April wird der TFF von einer Rücktrittswelle erschüttert. Unter anderem TFF-Vorstandsmitglied Mehmet Baykan, Schiedsrichter-Ausbilder Jaap Uilenberg und auch TFF-Vorsitzender Nihat Özdemir treten zurück. Offizielle Begründungen gibt es bis heute nicht.

  • Am Samstag zerfällt auch der Schiedsrichterausschuss MHK in seine Einzelteile. Vorsitzender Ferhat Gündogdu tritt nach einem halben Jahr schon wieder zurück. Auch hier gibt es keine offizielle Begründung oder Stellungnahme. In den türkischen Medien wird seit einigen Wochen von Manipulation, Korruption und Mafia-Strukturen gesprochen. Der traurige Höhepunkt einer Saison voller Skandale und Fehltritte.





Vorheriger Beitrag

Nach Rücktritt von Gündogdu: Neuer MHK-Vorsitzende steht fest

Nächster Beitrag

Die aktuellen Marktwerte: Caglar Söyüncü ist die Nummer 1

4 Kommentare

  1. 18. April 2022 um 19:54 —

    Naja, seitdem Schiri Skandal , läufts auch bei TS nicht mehr so rund… die letzen 6 Spiele Fiasko… zufall?

  2. 18. April 2022 um 13:32 —

    Der türkische Fußball ist eigentlich Geschichte. Es ändert sich nie was außer den Namen.

  3. 18. April 2022 um 13:23 —

    Nachdem Nihat und Kollegen die Vorgaben von ganz oben erfüllt und ein gewisses Team in der türkischen Süperlig mit konfortablen Vorsprung zum neuen türkischen Meister (und wahrscheinlich auch Pokalsieger) gemacht haben werden sie nicht mehr gebraucht und können alle zurücktreten.

    Eigentlich müsste man diese Süperlig Saison durch diese vielen Skandale annullieren, da man unter diesen Rahmenbedingungen nicht von einem fairen und sauberen Wettbewerb sprechen kann oder liebe Freunde?

    Den diesjährigen türkischen Süperligmeister (und auch Pokalsieger) würde ich deshalb unter diesen Umständen als „şaibeli Şampiyon“ bezeichnen….

  4. 18. April 2022 um 11:37 —

    Ja, diese Saison ist extrem. Nur ist das schon seit Jahren so in der Türkei. Und abwarten, es kommt noch mehr. Da bin ich mir sicher. Und dann ist der türkische Fussball komplett unten durch bei mir…

Schreibe ein Kommentar