Süper Lig

Meiste Süper Lig-Siege: Die erfolgreichsten Trainer

Welcher Trainer hat in der Süper Lig-Geschichte die meisten Siege aufzuweisen? GazeteFutbol verrät es Euch! Obwohl Fatih Terim mit acht gewonnen Meisterschaften mit Abstand der erfolgreichste Titelsammler der türkischen Liga ist, so reicht es nur gemessen an erzielten Pflichtspielsiegen in der Süper Lig nicht für Platz eins. Den Vorzug muss Terim Nationaltrainer Senol Günes geben, der es in seiner Karriere auf insgesamt 311 Siege bringt. Terim folgt mit 239 Erfolgen auf Platz zwei. Dahinter auf Rang drei liegt Aykut Kocaman mit 212 gewonnen Ligaspielen.

Die erfolgreichsten Trainer der Süper Lig (Anzahl Siege) im Überblick:
  1. Senol Günes (311)
  2. Fatih Terim (239)
  3. Aykut Kocaman (212)
  4. Samet Aybaba (205)
  5. Mustafa Denizli (198)
  6. Ersun Yanal (197)
  7. Yilmaz Vural (184)
  8. Riza Calimbay (183)
  9. Suat Özyazici (181)
  10. Christoph Daum (179)

Süper Lig – Die meisten Titel, aber nicht die meisten Siege: Fatih Terim

Mustafa Denizli bringt es auf 198 Süper Lig-Siege – Kollege Yilmaz Vural feierte an der Seitenlinie indes 184 Erfolge

Christoph Daum (179 Siege) ist der einzige ausländische Trainer, der es in die Top-10 geschafft hat.

Vorheriger Beitrag

AS Rom-Jugendtrainer Tugberk Tanrivermis: U15-Meisterschaft folgt Supercup-Triumph

Nächster Beitrag

Besiktas: Wieder Ärger mit Quaresma - Avci verlangt fünf Transfers

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

2 Kommentare

  1. Avatar
    17. Juni 2019 um 15:17

    Die Siege sind ja nicht wirklich relevant da in erster Linie das zählt was dabei raus springt und das sind die Titel. Das ist ja genauso wie mit den Derbys zum Beispiel das man wenns drauf ankommt abliefern muss

  2. Avatar
    17. Juni 2019 um 14:48

    So ein schlechter provokationsartikel. Nur ein absolute Zahl, um Faith Terim zu denunzieren.

    Natürlich sind in dieser Liste nur alteingesessene oder Trainer der großen Mannschften.

    Wie wäre es mit Quoten gemessen an den Kadermarkwerten. Dies ist keine gute journalistische Leistung.