Türkischer Fußball

Lucescu will türkische Stärken fördern

Am Sonntag trifft die Türkei am dritten Gruppenspieltag der UEFA Nations League in Sotschi auf Russland. Aktuell führen die Russen die Gruppe zwei der Liga B mit vier Punkten vor der Türkei mit drei Zählern und den Schweden mit zwei Punkten an. Mit einem Sieg könnten die Türkei Platz eins übernehmen. Dabei nicht helfen kann Irfan Can Kahveci, der verletzungsbedingt aus dem Kader gestrichen wurde. 

Junges Team weiter in der Findungsphase 

Der türkische Nationaltrainer Mircea Lucescu hoffe, dass sein junges Team die guten Leistungen der letzten Spiele abrufen kann und gleichzeitig den nötigen Killerinstinkt vor dem gegnerischen Tor entwickelt: „Für gewöhnlich möchten Trainer ihre Spiele lieber mit erfahrenen Spielern bestreiten. Nur wenige wollen mit einem jungen Team antreten. Man muss dann erst noch sehen, wie die Spieler mit einander harmonieren. Das alles braucht Zeit. In den Ligen in Russland und der Türkei sowie Zypern wird mit erfahrenen Spielern gespielt. In diesen Ligen herrscht der höchste Altersdurchschnitt in Europa. Russland ist ein physisch starkes Team, das sehr schnell spielt. 

Russen wollen wissen: Spielt Arda Turan von Beginn an? 

Wir sind eine Mannschaft, die eher das Passspiel vorzieht. Morgen werden wir sehen, welche Spielweise Erfolg hat. Ich versuche die spielerischen Eigenschaften, das Talent und die Technik der türkischen Spieler in den Fokus zu stellen, denn körperlich sind wir nicht auf diesem Niveau. Ich hoffe wir werden weiter guten Fußball spielen und vor dem Tor unsere Chancen dieses Mal nutzen”, so der 73-Jährige, der auf die Frage eines russischen Reporters, ob Arda Turan morgen in der Startelf stehe, entgegnete, dass er seine Startformation bis vor Spielbeginn nicht preisgebe. 

Russland-Trainer kennt Türkei genau 

Lucescus russischer Trainerkollege Stanislav Cherchesov erklärte bei der obligatorischen Pressekonferenz im Vorfeld der Begegnung, dass man ganz genau wisse, wie die Türkei spielen werde: „Bei der Türkei ändert sich grundsätzlich nie etwas. Nur einige individuell herausstechende Spieler sorgen für neue Nuancen im Spiel. Sie kennen ihre Stärken und Fähigkeiten gut und so agieren sie auch. Aber wir werden nichts außergewöhnliches sehen. Im Tor wird Guilherme stehen. Ob Dzyuba spielt, entscheiden die letzten Test des Ärztestabs. Der Spieler hat Beschwerden in seinem Bein. Er hat aber heute komplett am Mannschaftstraining teilgenommen. Ich hoffe, er spielt morgen.” Verteidiger Georgiy Dzhikiya fordert indes einen Sieg: „Ich fühle mich gut. Wir müssen aufs Feld und gewinnen. Das ist das Wichtigste. Mit diesem Gedanken, werden wir ins Spiel gehen”, so der 24-Jährige. 

Voraussichtliche Aufstellungen 

Russland: Guilherme – Fernandes, Neustädter, Dzhikiya, Rausch – Zobnin, Gazinskiy, Ionov, Golovin, Cheryshev – Dzyuba 

Türkei: Kirintili – Özbayrakli, Ayhan, Söyüncü, Kaldirim – Yokuslu, Tekdemir, Özyakup, Ünder, Calhanoglu – Tosun 

Schiedsrichter: Pawel Raczkowski (Polen)

Austragungsort: Fischt-Olympiastadion (Sotschi)

Anstoß: 18:00 Uhr (MEZ)

TV-Übertragung: TRT 1, DAZN

Für GazeteFutbol-Updates via TWITTER folge Anıl P. Polat oder GazeteFutbol  sowie auf INSTAGRAM 

Vorheriger Beitrag

Tuna will Chahechouhe bei Sivasspor sehen

Nächster Beitrag

Aatif Chahechouhe: "Ich bin unschuldig!"

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion