Türkischer Fußball

Lucescu wettert gegen türkische Medien

Am Dienstagabend trennte sich die Türkei mit einem 0:0-Unentschieden von der Ukraine. Die Mannschaft von Nationaltrainer Mircea Lucescu wartet nunmehr seit vier Spielen auf einen Sieg und auf einen Torerfolg. In 16 Spielen unter der Führung des Rumänen erzielte die türkische Auswahl 16 Treffer, musste gleichzeitig aber 25 Gegentore hinnehmen. Die Bilanz in diesem Zeitraum: Vier Siege, sechs Remis und sieben Niederlagen. 

Lucescu rechnet mit Presse ab 

Aufgrund der unbefriedigenden Resultate nimmt die Kritik in der Türkei an Lucescu zu. Der 73-Jährige könne dies jedoch nicht nachvollziehen und wies die türkische Presse zurecht: „Wir haben einen Fahrplan. Jetzt ist es wichtig, dass die Spieler die kommenden 3,5 Monate regelmäßig in ihren Vereinen spielen. Das wird ihre Leistungen am meisten beeinflussen. Hoffentlich können wir im März ohne Verletzungsprobleme in die EM-Qualifikation starten. Wir mussten mit vielen jungen Spielern arbeiten. Auch die Ukraine hat das vor drei, vier Jahren so gemacht und das Team verjüngt. Acht meiner ehemaligen Spieler von Schachtjor Donezk spielen jetzt in der ukrainischen Nationalmannschaft. Diese Spieler spielen seit ihrem 17, 18 Lebensjahr zusammen. Alle spielen in Teams, die in der Europa League und Champions League antreten. Es wäre schön, wenn wir wie die Ukraine sein könnten. Hier höre ich nur Kritik. Was wollt Ihr, dass ich dazu sage? Statt Eure jungen Spieler zu unterstützen und zu motivieren, macht Ihr sie nur schlecht und zerstört ihre Moral. So kann man keinen Erfolg haben. Ich respektiere die Menschen. Diesen Respekt vermisse ich bei der türkischen Presse sehr stark. Niemand schlägt Lösungen vor. Dieses Verhalten ist weder eine Lösung noch ist es logisch. Mehr kann ich dazu nicht sagen.”

Nations League-Gegner im Überblick 

Währenddessen stehen nun alle potenziellen Gegner fest, mit denen es die Türkei in der kommenden National League-Phase in der Liga C zu tun haben könnte. Die möglichen Konkurrenten beziehungsweise zukünftigen Gruppengegner heißen: Weißrussland, Kosovo, Mazedonien, Slowakei, Irland, Nordirland, Georgien, Ungarn, Griechenland, Bulgarien, Montenegro, Albanien, Israil und Rumänien. 

Shevchenko mit Lob für Calhanoglu 

Ukraine-Trainer Andriy Shevchenko hatte nach dem Testspiel-Remis Folgendes zu sagen: „Ich habe viele Freunde in der Türkei. Wir wurden hier wieder einmal sehr warmherzig empfangen. Es war eine sehr freundschaftliche Atmosphäre. Dafür bin ich sehr dankbar. Wir haben ein gutes Verhältnis mit Lucescu. Wir hätten das Spiel gewinnen können. Wir hatten unsere Gelegenheiten, aber der Ball wollte nicht ins Tor. Ich wünsche der Türkei viel Erfolg für die Zukunft. Zu Hakan Calhanoglu möchte ich noch sagen, dass er ein sehr guter Spieler ist. Und ich bin sicher, dass er dem AC Mailand noch viel Freude machen wird und sich einen Platz in den Herzen der Fans sichert”, so der frühere Milan-Star.

Für GazeteFutbol-Updates via TWITTER folge Anıl P. Polat oder GazeteFutbol  sowie auf INSTAGRAM 

Vorheriger Beitrag

Türkei und Ukraine trennen sich 0:0

Nächster Beitrag

Besiktas wochenlang ohne Babel und Roco

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion