Türkischer Fußball

Lazio und AC Mailand zeigen Interesse an Orkun Kökcü


Nachdem Halis Kökcü, Vater und Berater des türkischen Nationalspielers Orkun Kökcü, zu Wochenbeginn in Rom gesichtet worden war, dem Vernehmen nach für Gespräche mit Lazio, verhandelte er nun offenbar auch mit der AC Milan. Nach Informationen von „Voetbal International“ weilte der Spieleragent am Mittwoch in Mailand, um mit den Rossoneri über einen Wechsel des 20-jährigen Mittelfeldspielers von Feyenoord Rotterdam zu sprechen.

Kökcü steht zwar noch bis 2025 bei Feyenoord unter Vertrag. In Anbetracht der coronabedingten finanziell schwierigen Situation seines Ausbildungsklubs hatte das Talent gegenüber dem Magazin im März einen Wechsel aber nicht ausgeschlossen. „Mein Vertrag ist zwar noch vier Jahre gültig, aber die Situation hat sich geändert. Feyenoord geht mit seiner finanziellen Lage sehr offen um und es ist klar, dass sie ein Minus erzielen werden. Wenn mir ein Klub ein gutes Angebot macht und Feyenoord Geld dadurch verdienen kann, kann ich mir vorstellen, mir das anzuhören“, sagte Kökcü zu „Voetbal International“.

Der beidfüßige Türke mit niederländischen Wurzeln spielt bei Feyenoord meist im zentralen Mittelfeld, kann aber auch eine Position weiter vorn eingesetzt werden. Dort ist bei Milan weiter unklar, ob Hakan Calhanoglu (27) über sein Vertragsende im Sommer hinaus in der Lombardei bleibt. Der Traditionsklub, der diese Saison lange als Meisterschaftskandidat galt und die Tabellenführung hielt, war am Montag nach einer Niederlage gegen Lazio (0:3) erstmals seit dem dritten Spieltag aus den Champions-League-Rängen gefallen. Bei zwei Zählern Rückstand zum Zweitplatzierten Atalanta hat Milan jedoch noch alle Chancen auf das Erreichen der „Königsklasse“.


Hinweis: Dieser Artikel erschien zuerst auf transfermarkt.de

Link: https://www.transfermarkt.de/neben-lazio-vater-von-feyenoord-talent-kokcu-spricht-auch-mit-ac-milan/view/news/384251

Autor: Marius Soyke


Vorheriger Beitrag

Ozan Kabak: „Auslandserfahrungen haben mich früh reif werden lassen“

Nächster Beitrag

Agaoglu bestätigt Abgang von Ugurcan Cakir: "Haben 19 Millionen Euro abgelehnt"