Türkischer Fußball

Kuntz vor Luxemburg-Spiel: „Verlange Ernsthaftigkeit und volle Konzentration“

Vor dem dritten Spiel der türkischen Nationalmannschaft in der UEFA Nations League-Gruppe C gegen Luxemburg standen Türkei-Trainer Stefan Kuntz und Abwehrspieler Merih Demiral den Medien in der obligatorischen Pressekonferenz Rede und Antwort. Während Kuntz Gastgeber Luxemburg als den stärksten Gruppengegner betitelt, weist Demiral darauf hin, wie schwer es für die Spieler sei, in dieser Phase der Saison noch Höchstleistungen abzurufen. Die Aussagen von Stefan Kuntz und Merih Demiral in der Zusammenfassung.


Stefan Kuntz über Gegner Luxemburg:

„Im Gegensatz zu Litauen und den Färöer Inseln ist Luxemburg ein etwas anderer Gegner. Taktisch und von der individuellen Qualität her sind sie unser stärkster Gegner in der Gruppe. Daher erwarten wir, dass es morgen etwas schwieriger wird. Dennoch möchten wir den dritten Gruppensieg. Ridvan Yilmaz wird morgen nicht spielen. Er ist angeschlagen, daher möchten wir nichts riskieren.“

… über die Bedeutung der Nations League-Spiele:

„In jedem Spiel hat man andere Herausforderungen vor sich. Wir möchten natürlich, dass sich das Team stetig weiterentwickelt. Die Nations League-Spiele sind für uns eine Art Generalprobe für die EURO 2024-Qualifikation. Daher verlange ich volle Konzentration und die nötige Ernsthaftigkeit.“

… über den aktuellen Zustand der Mannschaft:

„Der Mannschaftsgeist ist die Basis, um gute Leistungen zu zeigen. Dementsprechend wählen wir unsere Spieler aus. Mit unseren Entscheidungen müssen wir zusätzlich dafür sorgen, dass der Teamgeist erhalten bleibt. Ist die Stimmung gut, entsteht aber auch Bequemlichkeit. Die Spieler müssen wissen, dass sie nicht in den Schulferien sind. Wir als Trainerstab setzen immer wieder kleine Impulse und versuchen das Team neu zu motivieren. Ich bekomme viele kleine Dinge mit, die gut laufen und die die Öffentlichkeit nicht mitbekommt. Das stimmt mich zufrieden.“


Merih Demiral über das Spiel gegen Luxemburg:

„In erster Linie möchten wir kein Gegentor kassieren und das Spiel gewinnen. Die letzten beiden Partien blieben wir bereits ohne Gegentor und haben hohe Resultate erzielt. Das ist gut. Und ich hoffe, dass das morgen genauso wird. Ich persönlich würde gerne wieder treffen wollen. Bei Atalanta sind wir es gewohnt, dass auch die Abwehrspieler Tore erzielen wollen.“

… über die Länderspiele in der Sommerpause:

„Mental ist es schwer, da man während der Saison so viele Spiele bestritten hat. Dennoch zeigen alle Spieler im Kader viel Fleiß und Einsatz. Das ist äußerst wichtig und das konnte man in den letzten beiden Begegnungen auch sehen. Wir werden die Saison bestmöglich zu Ende bringen.“


Luxemburg-Trainer Luc Holtz über das Spiel gegen die Türkei:

„Die Türkei hat in den letzten Spielen sehr gut gespielt. Sie sind ein starkes Team mit vielen guten Spielern und haben in den letzten zwei Partien zehn Tore erzielt. Das sagt alles. Doch auch wir haben uns gut vorbereitet und möchten das Spiel gewinnen. Ich denke, dass wir ein gutes Spiel sehen werden. […] Die Türkei ist auf den ersten Blick der Favorit. Am Ende wird man sehen, was auf dem Platz passiert. An den Gruppensieg denken wir aktuell nicht und schauen nur von Spiel zu Spiel.“





Vorheriger Beitrag

Rolle rückwärts - Für die Süper Lig geht es zwei Schritte vor und drei zurück

Nächster Beitrag

Özbek oder Hamamcioglu? - Galatasaray wählt seinen neuen Präsidenten

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar