Besiktas

Kolumne: Sergen Yalcin – Der Besiktas-Meistertrainer, den keiner will

Die BJK-Fans sind sich einig: Kein Klub kann mit Erfolg schlechter umgehen und ihn verwalten als Besiktas. So der frustrierte Grundtenor der Anhängerschaft in den sozialen Medien. Die Ursache liegt auf der Hand. Meistertrainer Sergen Yalcin und Besiktas könnten schon bald getrennte Wege gehen. Dieses Szenario scheint immer wahrscheinlicher zu werden. Mittlerweile liegt der Double-Gewinn unter Yalcin 40 Tage zurück. Doch noch immer wurde der Vertrag des Erfolscoaches nicht verlängert. Ein Armutszeugnis für eine sogenannte Vereinsführung.

Vorstand hält sich für clever und will Fans nur temporär beruhigen

Mit enorm begrenzten Mitteln, einem stark eingeschränkten Kader und trotz diversen Verletzungen und Ausfällen schaffte Yalcin mit Besiktas die vielleicht wertvollsten und historischsten Titel der Vereinsgeschichte zu gewinnen. Mit schlechteren Vorzeichen hat wohl kaum ein BJK-Coach je zuvor zu kämpfen gehabt und triumphierte dennoch auf diese Art und Weise.

Man müsste meinen, dass Yalcin, der mit seinen Erfolgen und seiner Persönlichkeit auch den zuvor unter massiver Kritik stehenden Besiktas-Vorstand um Klubchef Ahmet Nur Cebi aus der Schusslinie nahm und für Ruhe in der Vereinsgemeinde sorgte, für seine außergewöhnlichen Leistungen von der Klubführung umgehend honoriert wird.

Doch zum Start der Gespräche lagen nicht nur die Forderungen des Trainers und das Angebot des Präsidiums direkt um 18 Millionen TL (ca. 1,72 Mio. Euro) auseinander. Der Vorstand machte auch in Sachen Transfers nicht die Zugeständnisse, die Yalcin verlangt. Denn wichtiger als das Jahresgehalt ist für Sergen Yalcin der anhaltende Erfolg in der Süper Lig und der Wunsch in der UEFA Champions League nicht gnadenlos als Kanonenfutter herzuhalten. Verständlich, denn dies schadet nicht nur dem Ansehen von Besiktas, sondern auch seiner Reputation, die er sich als Trainer hart erkämpft hat. Denn wer will schon als Eintagsfliege bezeichnet werden oder dass der eigene Erfolg als Zufall kleingeredet wird?

Krise kündigte sich schon lange an

Seltsam ist, dass viele diese Entwicklung nicht vorhergesehen haben. Wer die Meisterfeier aufmerksam verfolgt hat, der sah Sergen Yalcin nur zweimal. Als er den Mannschaftsbus vor dem Stadion verließ und als die Pokalübergabe stattfand. Beide Male lächelte er kaum bis gar nicht. Das etwas nicht stimmte war förmlich wie in einem offenen Buch herauszulesen. Und wie man sieht, sagen Mimik und Körpersprache manchmal doch viel mehr als Worte aus.

Und seien wir doch ehrlich. Sergen Yalcin haben die Fans geholt, nicht der Vorstand. Der zog Trainer wie Senol Günes oder Abdullah Avci und andere Alternativen vor und ignorierte die 48-jährigen Vereinsikone jahrelang bis der Druck der Fans aufgrund der Erfolglosigkeit zu groß und der Vorstand vehement zum Rücktritt aufgefordert wurde.


GazeteFutbol gibt es jetzt auch als APP – Jetzt runterladen!


Sergen Yalcin war damals nur ein Schachzug, um den Tag zu retten und die Fans für eine Zeit milde zu stimmen. Aber 25.000 euphorische Anhänger bei der Vertragsunterschrift im Stadion zeigten, welche Bedeutung Yalcin für die Fans hat. Der Vorstand war offenkundig eher geschockt und entsetzt, statt Stolz und Freude zu empfinden. (Man sollte hier auch das berühmte türkische Ego und die damit einhergehende Missgunst nicht unerwähnt lassen.)

Der damalige Plan dürfte meines Erachtens für alle klar sein. Den wohl schlechtesten Kader der letzten Dekaden ohne finanzielle Mittel an Yalcin abgeben, während der Klub um die Abstiegsränge herum den schlechtesten Saisonstart der Klubhistorie hinlegt. Dann auf den Misserfolg warten, der mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bei jedem anderen Trainer zu diesem Zeitpunkt eingetreten wäre und dann mit: “Seht Ihr? Ihr wolltet Yalcin, aber auch er konnte nichts erreichen” den Trainer wieder vor die Tür zu setzen. So hätte man auch den Fans ein für alle Mal den “Yalcin-Zahn” gezogen.

Yalcin gegen alle Widerstände

Aber Besiktas legte unter Yalcin eine irre Aufholjagd hin und wurde am Ende sogar noch Dritter. Also machte man mit dem Coach eher unfreiwillig weiter. Und wieder kamen die Transfers nicht und Besiktas legte einen desolaten Saisonstart hin und nach sechs Spieltagen kamen schon wieder die Anspielungen: “Das war es wohl. Bis hierhin ging es unter Yalcin.” Und wie Yalcin selbst bestätigte, habe der Vorstand hinter seinem Rücken bereits mit anderen Trainern Gespräche geführt.

Das ist sicherlich nicht die feine englische Art. Aber eben sehr türkisch. Keine Geduld, keine Wertschätzung, kein Vertrauen. Doch abermals sollte Yalcin den Vorstand schocken und das Team zu Erfolgen führen, die niemand erwartet und für möglich gehalten hat. Als erste Person überhaupt gewann Yalcin als Spieler und Trainer die Meisterschaft und den Pokal mit Besiktas.

Und seine Belohnung? Wohl eine unrühmliche Trennung. In Sachen Selbstsabotage ist das aus Sicht von Besiktas sicherlich ein neues Level. Denn Fußball-Experten und Journalisten wie Ex-Vorstandsmitglied Candas Tolga Isik, Ridvan Dilmen oder Ertan Süzgün berichten, dass ein Abschied unmittelbar bevorstehe, wenn die Parteien sich nicht doch noch bei einem allerletzten Treffen einigen können.

Im Falle eines negativen Ausgangs der Verhandlungen will man sich die Reaktion der BJK-Fans gar nicht erst ausmalen. Der Konkurrenz dürfte dieser Umstand jedoch ganz sicher ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Tragischerweise wohl auch einigen Besiktas-Funktionären, die sich den Erfolg einzig und allein auf ihre eigene Kappe schreiben.


GazeteFutbol goes EURO 2020! Unterstütze auch Du Hakan Calhanoglu & Co. und repräsentiere die Türkei mit unserer eigens für die EURO 2020 entworfenen Shirt-Kollektion!

Zum Shop: https://gazetefutbol.de/shop/





Vorheriger Beitrag

GazeteFutbols Süper Lig-Transferticker: Diese Wechsel sind fix

Nächster Beitrag

Offiziell: Hakan Calhanoglu wechselt zu Inter Mailand

14 Kommentare

  1. 22. Juni 2021 um 23:55 —

    AAAAAAHAHAHAHAHAHAAHAHHAAHAHAHAHAHAHAAHHAHAHAHAHAHAAHAHHHAAHAHAHAAAA

    Aaaaaaaaach du scheiße, hab gerade erst den Artikel gelesen, wusste natürlich anhand der Überschrift schon, dass da etwas dummes kommen wird…aber dass Gazetefutbol so tief sinken würde, hätte ich echt nicht erwartet.

    Ich versuche mich kurz zu halten, ich könnte hier diesen Artikel, der aus Fantasy, Einbildung und Lügen zusammengedichtet wurde Zeile für Zeile auseinander nehmen. Aber ich erspar euch die Zeit, dass durchzulesen und mir die Mühe. Wieso auch, Gazetefutbol hat sich mit diesem Schwachsinns Artikel absolut keinen Gefallen getan.

    Damit ihr versteht, was für ein Schwachsinn hier verzapft wurde, würde ich gerne auf eine Aussage von Gazetefutbol eingehen:

    “Aber Besiktas legte unter Yalcin eine irre Aufholjagd hin und wurde am Ende sogar noch Dritter. Also machte man mit dem Coach eher unfreiwillig weiter. Und wieder kamen die Transfers nicht und Besiktas legte einen desolaten Saisonstart hin”

    Sergen hatte letzten Sommer bei den Transfers beinahe komplette Entscheidungsgewalt. Die Spieler, die er unbedingt wollte, wurden auch verpflichtet. Angefangen bei N’Sakala und Welinton, mit denen er bei Alanyaspor zusammen gearbeitet hat. Dann Bernard Mensah, den er unbedingt bei Besitkas haben wollte und unser Yönetim bereits in der Rückrunde von der Saison 19/20 mit Kayserispor in Verhandlungen war.
    Als Sergen erfuhr, dass Josef DeSouza seinen Vertrag in Arabien aufgelöst hat und sein Manager eine Promotion Tour durch Istanbul gemacht hat, hat er unseren Vorstand aufgefordert Josef sofort zu verplichten.

    Für die rechte Verteidigung hatten wir eine Liste mit 5 Spielern wobei unser Yönetim DeAndre Yedlin verpflichten wollte. Sergen hat auf Valentin Rosier, die Nr. 4 auf der Liste von unserem Yönetim bestanden. Wieder einmal wurde Sergens Wunsch erfüllt.
    Den Ghezzal kannte er gar nicht, hat auf YouTube ein Video von ihm angesehen und hat nach 2 Minuten gesagt, dass Baskan Cebi ihn verpflichten soll, dieser Transfer wurde über Nacht am Deadline Day auf Sergens Wunsch verwirklicht.

    Damit ihr versteht, wie ungewöhnlich es ist, dass einem Trainer bei Besiktas so viele Wünsche erfüllt werden, Samet Aybaba hatte damals einen Wunschspieler bekommen (Gökhan Süzen), Slaven Bilic bekam in 2 Jahren nur den ablösefreien Atiba Hutchinson, Senol Günes wurde in 4 Jahren Besitkas bis auf Marcelo Guedes und Gökhan Gönül kein einziger Wunschspieler transferiert. Abdullah Avci bekam ebenfalls keine Spieler, die er wollte transferiert.

    Sergen Yalcin hat in einem Sommer mehr Wunschspieler erhalten, als seine 4 Vorgänger in fast 8 Jahren vor ihm zusammengerechnet.
    Ich zähle das alles nur auf, damit ihr seht, wieviel Wertschätzung Segen von Baskan Cebi immer bekam. Wenn Cebi & Co immer vorgehabt hätten Sergen zu kündigen, wie die Knalltüten von Gazetefutbol es behaupten, dann hätten die das spätestens nach dem 4ten Spieltag der abgelaufenen Saison gemacht, als wir auf Platz 16 waren. Zu diesem Zeitpunkt hätte sich kein Besitkas Anhänger (mich eingeschlossen) über diese Kündigung beschwert. Diese Tatsache allein, zerstört die gesamte These dieses Abgrundtief Schwachsinnigen Gazetefutbol Artikels.

    @gazete_admin dieser Artikel ist wirklich euer Tiefpunkt. Bevor ihr diese Seite umstrukturiert habt und nur noch parteiisch und populistische Scheiße Verbreitet, wart ihr echt gut. Als die Leute von euch verlangt haben, mehr schwachsinnige Gerüchte zu verbreiten a la Fotomac und Fanatik, da habt ihr euch dazu entschieden nur bestätigte oder Nachrichten von seriösen Quellen zu veröffentlichen. Bei euren eigenen Meinungen hat man auch gemerkt, dass ihr euch viel mehr Gedanken gemacht habt, was ihr veröffentlich und ob das halbwegs journalistischen Wert besitzt.
    Jetzt kommen eure Artikel so rüber, als hätten sie irgendwelche Trash User mit Troll Accounts verfasst.

    Aber macht weiter so, ich finds amüsant.
    Der Stachel saß schon tief, als ihr am 15.Mai 2021 euren Artikel “Galatasaray hat auf den letzten Zentimetern das Wunder vollbracht und ist Türkischer Meister!” nicht veröffentlichen konntet und stattdessen “Galatasaray verliert die Meisterschaft” heraus hauen musstet.
    Jetzt mal ganz ehrlich, wo auf der Welt, veröffentlicht eine unparteiische Zeitung, nach dem ein Meister fest steht, als aller erstes einen Artikel über den Verlierer? Natürlich nur jemand, der auf der Seite des Verlierers stand, logisch oder?

    • 24. Juni 2021 um 11:54

      Nicht böse gemeint, aber hast Du vor zwei Tagen und heute Sergen Hocas Aussagen gelesen, “Mobbing, 35 Tage hingehalten worden und und und … “ solltest Du Deine Aussagen da nicht etwas relativieren??? 😳

  2. 22. Juni 2021 um 18:26 —

    Als wären die letzten Tage nicht schlimm genug – jetzt das…

    Hieß es nicht noch vor einigen Wochen vollmundig Ghezzal und Rosier bleiben – geliehen oder gekauft… Klar unterschreibt Vincent und Sergen sowieso- der ist doch DIE Identifikationsfigur des Vereins…

    Wenn es nicht so tragisch wäre, wäre es sogar fast schon komisch. Klar soll man nicht Millionen für Altstars ausgeben, aber dieses leihen geht nicht ewig gut. Man bindet solche Spieler auch an den Verein, damit sie sich mit uns identifizieren können.

    Die Dominanz aus der Süper Lig wird in der CL nicht funktionieren – da steht uns ein Fiasko bevor – immerhin könnten wir je nach Gegnern und Gemütslage unseren Negativrekord (den wir uns aktuell mit Malmö teilen müssen) nochmals sprengen.

  3. 22. Juni 2021 um 16:56 —

    Echt schade für Besiktas Man zerstört sich selber. Ich würde lieber an Sergen festhalten und ihm das Maximum an Spielraum ermöglichen. Jetzt fällt leider alles auseinander wie ein Kartenhaus.

  4. 22. Juni 2021 um 15:50 —

    Ich gönne den Titel Besiktas wirklich..

    Dennoch war genau das meine Befürchtung.

    Ich habe schon vor Monaten geschrieben, dass diese Mannschaft nach einem möglichen Meisterschaftsgewinn auseinander fallen wird.

    ZU VIELE GELIEHENE SPIELER! Besiktas hat die Meisterschaft mit Spielern geholt, die gar keine Besiktas Spieler sind. Es war klar, dass die meisten nicht bleiben!

    Man hat unter anderem auch Glück gehabt, dass dieser geliehene Kader auch wirklich performt.

    Nochmal wird man bei Leihspielern nicht so viel Glück haben.

    Und jez? Champions League mit der Besiktas Jugend. Wenn das mal so gut läuft wie die EM der Türken…

    Ich hoffe dass es anders ausgeht – aber die Zeichen stehen aktuell schlecht.

    • 22. Juni 2021 um 16:42

      @izzo1907

      Haben wir eine Transfersperre oder wieso sollten wir keine Ersatzspieler für unsere Abgänge verpflichten dürfen?

      Und zum Thema Leihspieler und Glück, schau dir mal die Mannschaften von Besitkas der letzten 10 Jahre genauer an, Ghezzal und Rosier sind nicht die ersten Leihspieler bei uns, die abgeliefert haben und werden garantiert nicht die letzten sein 😉

    • 22. Juni 2021 um 17:03

      @Toraman 20:

      Natürlich habt ihr keine Transfersperre – aber ihr habt eine konsequente Sparpolitik! (Was ich übrigens gut finde – sollte Fener und Gala ebenso machen)

      Siehe auch Sergen Yalcin – Man kann sich nicht einigen am Tisch aufgrund seines Gehalts.

      Ich wünschte mir nur – ihr hättet es irgendwie geschafft eure Leistungsträger zu halten oder damals zu verpflichten. Denn diese Spieler kennen sich und haben gemeinsam gespielt und den Titel geholt.

      Dann hätte man mit 2-4 Transfers ein noch besseres Team aufgebaut für die CL.

      Das ist eben die Kehrseite von: Ich leihe mir mal ne Mannschaft zusammen. Man verliert zum Saisonende Know-How.

      Jetzt muss man quasi eine fast komplette Mannschaft neu aufbauen. Diese Spieler werden sich auch erstmal kennenlernen müssen.

      Ich erinnere daran, dass Besiktas noch zu Anfang der Saison sich nicht für die Euro League qualifizieren konnte. EBEN genau weil sich die Spieler noch nicht kannten. Neue Leihspieler werden selbiges beanspruchen. Meine Sorge ist, dass sich das wiederholt.

      Im Grunde rege ich mich auf, weil ich endlich möchte das eine türkische Mannschaft in der CL Punkte holt für uns. Ich werde für Besiktas mit fiebern weil ich ein Ehrenmann bin. 😛

      Nur bin ich besorgt, dass das so enden wird wie zur EM.

  5. 22. Juni 2021 um 15:44 —

    Habe das Gefühl sollte Sergen tatsächlich bjk verlassen er neuer Trainer der Nationalmannschaft wird hab das irgendwie im Urin und im Gegenzug Senol Günes zurück zu Bjk geht

    • 22. Juni 2021 um 17:05

      BITTE NICHT!

    • 22. Juni 2021 um 17:43

      Ich glaube eher dass sie diesen Aykut Kocaman zum neuen türkischen NM Trainer machen, ich will Dir auch die TFF Logik dahinter erklären.

      Mit Fathi Terim hatten wir schon einen GS’li als NM Trainer, mit Senol Günes folgte ein BJK’ler bzw. TS’ler und jetzt ist ja wohl klar, dass ein FB’li als Nationaltrainer an die Reihe kommt und da kommt nur dieser Aykut Kocaman in Frage, ich meine ist doch total verständlich oder?

    • 22. Juni 2021 um 19:57

      Also die Gerüchteküche brodelt schon seit Tagen in diese Richtung hin.
      Mir ist nur nicht ganz schlüssig wie Günes günstiger als Sergen arbeiten will?

      Wie gesagt ich wäre nicht überrascht wenn Günes bereits bei einem Verein zugesagt hat. Gala fällt mal weg. Bleiben noch 3 vakante Stellen.

      Wenn dem so wäre, so werden wir noch ein paar Wochen warten müssen. So eine Neuigkeit zum jetzigen Zeitpunkt würde für Tumult in allen Lagern sorgen.

      Von Aykut Kocaman weis ich nicht was ich davon halten soll. Einerseits ist er sehr bekannt für grottigen 1:0 Fussball. Andererseits ist er ein guter taktiker der insbesondere mit einem Variablen Kader sehr gut mit Veränderungen durch Auswechslungen im Spiel reagieren kann.

    • 22. Juni 2021 um 21:27

      Also nachdem Shitstorm an Günes und vorallem mit dem was er sich jetzt in der Türkei noch an Kritik aussetzen muss bin ich mir nicht so sicher das er noch Trainer der Nationalmannschaft bleibt.da könnt ich meinen letzten Cent drauf verwerten das Sergen Yalcin Prio Nummer eins wäre.

      Aykut Kocaman wäre katastrophal er ist der inbegriffen für absolut unansehnlichen Fußball und vorallem das war’s mit unseren Talenten da würde der erst mal die ganzen ü35 reaktivieren gökhan gönül,Umut Bulut, wahrscheinlich sogar nochmal Emre Belezoglu und Volkan demirel Nene danke denke aber auch nicht wirklich das er auf dem Radar ist.

      Würde mir nen deutschen Trainer wünschen wenn schon ein neuer Trainer kommt, würde einfach mal den Namen Florian Kohfeldt nennen ich glaube bei geeigneten Spielermaterial könnte der recht erfolgreich sein zudem lässt er nicht mauern das wäre meiner Meinung nach ein Versuch wert und würde nur ein Bruchteil unserer bisherigen Trainer verdienen. Zudem noch ein junger Trainer der an der Seite viel mit seinen Spielern spricht und Anweisungen gibt fände ich zumindest eine spannende Lösung.

  6. 22. Juni 2021 um 15:17 —

    „ Der Konkurrenz dürfte dieser Umstand jedoch ganz sicher ein Lächeln ins Gesicht zaubern. “

    Traurig aber wahr, Missgunst ist unter den türkischen Anhänger kaum wegzudenken.

    Kann verstehen das jeder einen Lieblingsverein hat, was ich nur nicht verstehe ist warum sich einige mehr über die Erfolgslosigkeit der Konkurrenz als über den eigenen Erfolg freuen. Vielleicht liegt es daran das ich viel zu spät angefangen habe die türkische Liga zu verfolgen und somit mit allen Clubs sympathisiere, jedoch fehlt mir das Verständnis für solche ein Verhalten. Beobachte es jedoch viel zu oft im eigenen Bekanntenkreis.

    Nun zum Thema.

    Das was bei BJK gerade abgeht ist einfach nur traurig, als Meister gehst du mit den wenigsten Sorgenfalten in die neue Saison doch sie setzten sich mit solchen Aktionen jetzt schon massiv unter Druck. Sollte man jetzt ernsthaft Sergen vergraulen wäre das der Supergau. Frage mich aber auch wo will Sergen dann hin ? Wer einmal Blut leckt der will nunmal mehr, deshalb kann ich mir nicht vorstellen das er zurück zu einem Verein möchte der um die mittleren Tabellenplätze kämpft.

  7. 22. Juni 2021 um 13:02 —

    Besiktas fällt auseinander. Man wird sich Ghezzal nicht holen können. Auch ein Rosier ist mit Marseille einig. Aboubakar, der ja sowieso nicht Transferziel Nr. 1 war ist weg. Cenk’s Leihvertrag ist zu Ende und keine Zugänge sind bisher bekannt, bis auf einige Jugendspieler.
    Die ganzen Säulen im Kader brechen weg und die wichtigste Stütze “Sergen Yalcin” ist bald auch so gut wie weg und dann wird das gesamte Haus einstürzen.
    So wird man in der CL tatsächlich nur Kanonenfutter. Der Kader ist nicht CL-tauglich. Es kann eine Hammergruppe gelost werden, wo dann wie einst GS nur heftige Niederlagen hagelt.

    Ich sehe keine gute Zukunft für BJK. Wer soll denn als Nachfolger kommen, der Sergen ansatzweise ersetzen soll und mit so einem mäßigen Kader zur Recht kommt? Mir fällt kein Name ein bis auf Riza Calimbay, der aber auch den Wagen nicht ins Rollen bringen kann.
    Ich habe da ein Szenario im Kopf und ein Gefühl wie die kommende Saison ablaufen könnte. Man wird den Saisonstart nicht schaffen und in der CL untergehen. Spätestens danach wird der Präsident und der noch unbekannte Trainer den Verein verlassen müssen.

Schreibe ein Kommentar