Türkischer Fußball

Kolumne: Die Top-Klubs aus Istanbul – die große Blamage des türkischen Fußballs


„Birakmam Seni“ von Besiktas, „AslanGibiSponsor“ von Galatasaray, „FENER OL“ bzw. jetzt „MESUT OL“ von Fenerbahce – die Istanbuler Großklubs mit ihren schwerreichen Vereinsfunktionären haben nach ihrer katastrophalen Misswirtschaft in den letzten Jahren und Jahrzehnten den letzten Strohhalm ergriffen. Die Schulden (mit-)begleichen soll also nun der Fan, der Otto Normalverbraucher. Und nebenher werden immer noch Stars wie Mesut Özil und Radamel Falcao verpflichtet, deren Gehälter von den türkischen Erstligisten im Normalfall nicht zu bezahlen sind. Hier möchte sich Besiktas natürlich nicht lumpen lassen – die Gespräche mit Großverdiener Hulk sind am Laufen.

Die sogenannten Topklubs aus Istanbul haben inzwischen endgültig bewiesen, dass sie keine Topklubs sind. Sie sind stattdessen das Unkraut des türkischen Fußballs, die Blutaussauger der türkischen Fan-Gemeinde, die Manipulations-Fachmänner der Liga – in sämtlichen Bereichen. Sei es bei Bilanzfälschungen, Transfermeldungen, der Beeinflussung der Schiedsrichter oder Ex-Spieler bei den gegnerischen Teams. Beispiele gefällig? Dafür ist mir meine Zeit zu schade. Ein Fenerbahce-Fan kann zig Beispiele über Besiktas und Galatasaray aufzeigen, ein Besiktas-Fan zig Beispiele über Galatasaray und Fenerbahce. Und ein Galatasaray-Fan zig Beispiele über Fenerbahce und Besiktas, während ein Trabzonspor-Fan alle Istanbuler in die Tonne tritt. So läuft das eben in der Türkei. Mein Verein ist „tertemiz“ [auf Deutsch: blitzsauber], alle anderen sind böse und verdorben.

Die Wahrheit ist aber: Vor allem die Istanbuler-Klubs sind verdorben! Von vorne bis hinten. Vom ersten bis zum letzten Vereinsfunktionär. Von der ersten bis zur letzten Idee. Die sogenannte „Spendenkampagne“ sollte nun auch dem letzten Fußball-Fan in der Türkei die Augen geöffnet haben: Diese sich völlig überschätzenden Vereine aus Istanbul sind alle bankrott. Der “Erfolg” ist auf „pump“, nachhaltig wird auch in den nächsten 20-30 Jahren nicht gearbeitet werden. Während Mustafa Cengiz vor seiner eigenen Spendenkampagne über Fenerbahce lacht, lacht ganz Fußball-Europa über die „Schwergewichte“ aus Istanbul – nicht nur im sportlichen Sinne.




Vorheriger Beitrag

Galatasaray meldet Leihe von Halil Dervisoglu perfekt

Nächster Beitrag

Amtlich: Trabzonspor löst Vertrag mit Joao Pereira auf

8 Kommentare

  1. Avatar
    26. Januar 2021 um 1:31

    Vielleicht der beste Beitrag ever auf GF.
    Ein bisschen zu knapp.
    Bspw. wird der jahrzehntelange Missbrauch der Milli für die jeweiligen eigenen Zwecke nicht erwähnt. In allen Altersstufen. Ein Verein wird türkischer U21 Meister (als es die Liga bis vor kurzem noch gab), und im nächsten U21 Milli Aufgebot ist nicht einer vom besagten U21 Meister dabei!?! 5-6 Gurbetci und der Rest aus Istanbul…

    Ein Deniz Türüc wurde an der PK vor seinem Länderspiel Debüt als aller erstes gefragt zu welchem Istanbuler Verein er wechseln wird. Ohne flax. Die aller erste Frage. An einer Milli PK. Das findet man sicher noch auf Youtube. Die Medien sind allgemein voll und ganz Mittäter an diesen Parasitären System dieser drei Klubs.

    Jungs eure Vorschläge zu Güte wie man es besser machen kann usw. so kreativ sie sind, aber zuerst müssen wir uns an der eigenen Nase packen. Um diese Istanbul Hegemonie zu brechen, für ein gesunderes Fussballsystem im Lande, rufe ich seit Jahren jeden auf seinem Kindheitsverein den Rücken zu kehren, es als schöne Erinnerung ablegen, und von nun an seine ganze Kraft auf Memleketspor zu konzentrieren.

    Zum Thema Spendeaktionen. Nun gut ich gebe zu die letzten 3 Jahre jährlich 500 Schweizer Franken in den Allerwertesten von Bursaspor geschob….
    das tue ich weil es eben mein Memleketspor ist und ich mich finanziell in einer privilegierteren Lage sehe als unsere Landsleute zu Hause.

    P.S
    Au Backe der Bursali ist wieder da!
    @GF kein Ding wenn ich gebannt bleibe. Ich wollt nur mal den Beitrag loben. Ich bleibe aber falls ich darf…

  2. Avatar
    25. Januar 2021 um 12:40

    Lösungen währen meiner Meinung nach:
    1. Transferverbot für Ü-30 Spieler (befristet vorerst).
    2. So wie es Deutschland nach der EM2004 gemacht hat, muss jeder Klub einen gewissen Prozentsatz des Jahresumsatzes in die Jugend investieren.
    3. Schulungen für alle Trainer bis hin zu den Jugend-Trainern. Natürlich auch mit Schulungen im Ausland. ALS PFLICHT!
    4. Schulungen für Schiedsrichter. Ebenfalls auch mit Auslandsschulungen.
    5. Eine Gehaltsobergrenze! Wobei dieser Punkt kann leicht umgangen werden. Da muss man nur das max. Gehalt offiziell angeben und der Rest könnte anders fließen.

    Alle Punkte als Pflicht ansonsten erhält man keine Erlaubnis in der Liga aufzulaufen. Sicher gibt es noch viele Punkte und auch die von mir aufgeführten kann man im Detail verbessern und optimieren. Jedoch könnte man so das Probleme angreifen und zumindest was für die nächsten 10-20 Jahre bewirken.

    Ach ja natürlich auch ein gewisses Niveau des Spielrasens!!!

  3. Avatar
    25. Januar 2021 um 12:37

    Zwar gebe ich dem Artikel im Kern absolut recht aber Sorry was ist das bitte für ein journalistischer Bullshit?? extrem reißerisch verfasst, Schreibstil und Ausdrucksweise überhaupt nicht wissenschaftlich/akzeptabel das sowas überhaupt veröffentlicht wird wundert mich, das ist Bild Niveau.

    Vor allem:
    Beispiele gefällig? Dafür ist mir meine Zeit zu schade.
    Warum verfasst man dann einen Bericht bitte??????????

    Sorry Gazetefutbol aber das ist ein ganz schwacher Beitrag

  4. Avatar
    25. Januar 2021 um 12:29

    Der TFF bemüht sich soooo sehr um die türkischen Clubs, dass irgendwelche Ausländerregel erfunden werden, dann wieder angeblich wegen Corona ignoriert werden usw usw…

    Wie wäre es mit der einfachen Regel:
    Transferverbot aller nicht in Türkeispielenden Spieler über 28 – außer ein Türke. Also erlaubt sein soll zB ein Transfer eines ausländischen Spielers, der bereits in der Türkei spielt, aber keiner aus einer anderen Liga…

    Glaubt mir, dann wäre schon mal viel, ja ziemlich viel damit geholfen…

    Wobei folgende Regel auch noch eingeführt werden muss: Jeder Verein hat 2 Spieler, welcher in der eigenen Jugendakademie “gezüchtet” wurden unter 22 Jahren einzusetzen. Soll mir keiner erzählen, dass damit die “eingespieltheit” für europäische Clubspiele beeinträchtigt wird, da haben wir mit unseren ü30 “Weltstars” ja sooo viele erfolge gefeiert..

    Das sind so die Dinge, die ICH umsetzen würde, koste es was es wolle.

  5. Avatar
    25. Januar 2021 um 12:10

    Ich nehme immer gerne das Beispiel Deutschland und die deutsche Liga. Würde irgendein deutscher Verein einen Falcao, Hulk, Özil holen?
    Kein einziger Verein ist so bekloppt und würde irgendeinen von den oben genannten holen. Sie denken eher an die Stars von übermorgen. An die nächsten Sanchos und Haarlands.
    So was wie Scouts gibt es bei uns nicht, es werden einfach nach Namen gekauft.

    Zu den Spendenkampagnen habe ich über jede einzelne gelacht. Ja selbst über unsere eigene. Die anderen Teams haben wenigstens noch eine PK gemacht und die eigenen Fans informiert das so was kommt.
    Und wir GS-Fans sehen auf der offiziellen Facebook/Instagram/Twitter Seiten plötzlich einen Post/Tweet/Foto mit Bankverbindungen und der Bitte zu spenden und dem Verein zu helfen.

    Also ich spende keinen Penny, das hatte ich schon mal erwähnt, sollen die Fans spenden die auch einen Falcao, Özil und Hulk in ihren Trikots spielen sehen wollten. Gerade in der Türkei wo der Familienvater noch gerade so über die Runden kommt, soll dann sein Geld spenden. Das ist mehr als nur traurig.

  6. Avatar
    25. Januar 2021 um 11:43

    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Genau diese Sachen sag ich auch seit Jahren. Was will man erwarten bei den Menschen an den Spitzenpositionen? Den Anfang gemacht von der TFF und deren Intelligenzbestien bis hin zu den Bauern/Fans!
    Während viele unserer NM Spieler in Europa sich einen Namen machen und junge Türkische Spieler ihr Ansehen in Europa steigern, sehen das nach wie vor weder unsere Präsidenten der Klubs noch die Trainer. Ja selbst die TFF ist zu Blöd das zu sehen und zu erkennen.

  7. Avatar
    25. Januar 2021 um 11:17

    Der Türkische Fussball ist ein Witz, das im Jahr 2021 in Zeiten von Corona noch immer Altstars mit Mio-Verträgen gelockt werden , kann man rational einfach nicht erklären. Die Süperlig ist eine Cöp Liga, und wenn wir keine türkischen Wurzeln hätten würden wir uns diese Cöp Liga auch nicht geben. Korrupte Versager wo man hinsieht.

  8. Avatar
    25. Januar 2021 um 11:11

    Alternde “Weltstars” wie Özil, Falcao oder Hulk in die türkische Süperlig zu holen ist kein Scouting nach europäischen Maßstäben, wie erfolgreich das ganze ist haben wir in den diesjährigen europäischen Wettbewerben der türkischen Vertreter eindrucksvoll gesehen.

    Sicherlich hat die prekäre finanzielle Situation auch mit der Liraschwäche zu tun, aber wenn ich Einnahmen ausschließlich in der türkischen Landeswährung generiere, dann kann ich meine Ausgaben nicht aussnahmslos in Euro tätigen. Man muss hier nicht unbedingt ein Banker sein, um zu verstehen, dass so eine Geldpolitik die türkischen Vereine über kurz oder lang in den finanziellen Bankrott treibt oder?

    Ich habe weder Fener Ol noch werde ich Mesut Ol unterstützen, warum soll ich als kleiner FB Anhänger für die jahrzehntelangen Fehler von Aziz und Co. finanziell aufkommen? Ich habe nicht nach Mesut Özil verlangt, mein Traum war es nicht, das er bei FB Fussball spielt. Diejenigen die diese (feuchten) Träume hatten sollen dafür finanziell auch gerade stehen oder?