Galatasaray

Kolumne: Der „Imperator“ kam, sah und ging – das Ende der Ära Fatih Terim


„Ich möchte als Galatasaray-Erbe ein Team hinterlassen, das sich wirtschaftlich ständig erneuert. Derzeit treffen unsere Stürmer nicht, aber Galatasaray wird Wege finden zu gewinnen. Ich verteidige dieses Projekt und werde bis zum Ende weitermachen.“ Das waren die Worte Fatih Terims im Interview mit „beIN SPORTS“. Das „Projekt“ wird nun ohne den 68-Jährigen fortgeführt, da dieser am Montag von seinem Amt entbunden wurde. Nach vier Jahren trennen sich endlich die Wege mit Terim – für viele Galatasaray-Anhänger eine Befreiung. Sind wir ehrlich: Es hat sich in den letzten Wochen immer mehr abgezeichnet, dass die Luft für Terim nach den jüngsten Resultaten dünner wird. Sein Argument, das man in einer vergleichsweise schwierigen Gruppe in der Europa League als Gruppenerster hervorging, half ihm dabei auch nicht mehr. Als hauptsächliche Gründe gelten der Misserfolg in der Süper Lig und das Pokal-Aus gegen Denizlispor. Die sind übrigens Vorletzter der Spor Toto 1. Lig, ganz nebenbei bemerkt. Aber auch die Spielweise, die der türkische Rekordmeister an den Tag legte, war erschreckend: Zu ideenlos zeigten sich die „Löwen“ in der Offensive und zu anfällig war die Defensive. Es fehlten schlichtweg die Impulse, um den Gegnern den Galatasaray-Stempel aufzudrücken.

Terims ineffektive Stürmer bereiten weitere Probleme

Die letzten Wochen und Monate verdeutlichten zudem auch: Galatasaray fehlt bei allem spielerischen Potenzial und sich irgendwann rentierender Entwicklung junger Spieler ein Vollstrecker an vorderster Front, der den gegenwärtigen Erfolg gewährleistet. Halil Dervisoglu fehlt bislang noch der Torinstinkt. Diagne zeigt schwankende Leistungen und fällt aufgrund eines Oberschenkelbruchs weiterhin aus. In der nun anstehenden Winter-Transferperiode dürfte also neben der Verpflichtung von Mostafa Mohamed über einen weiteren Angreifer nachgedacht werden. Es gab zahlreiche Gerüchte, dass Galatasaray Interesse an Krzysztof Piatek habe. Dieser wechselte jedoch leihweise zur AC Florenz. Nun muss man sich auf dem Transfermarkt weiter umsehen.

Daher überrascht es einen umso mehr, wie man als Tabellenzwölfter der Süper Lig Gruppenerster in der Europa League wurde. Lag der sportliche Fokus in dieser Saison demnach also nur in Europa? Hat sich Galatasaray in diesem Sinne „aufgeopfert“, um für die UEFA-Fünfjahreswertung Punkte für die Türkei zu holen? Wohl kaum. Wenn man sich als „Türkischer Rekordmeister“ betitelt, sollte man auch unabhängig von der Europa League die Süper Lig ganz oben mit anführen. Es waren jedoch unabhängig von Terims Entscheidungen die Rahmenbedingungen im Verein, die ihm zum Verhängnis wurden. Mit einer komplett neu zusammengestellten jungen Mannschaft ist es schwierig an die glorreichen Erfolge der letzten Jahre anzuknüpfen. Es wurden zahlreiche Transfers getätigt und daher braucht die Mannschaft Zeit, um sich kennenzulernen und die Spielmechanismen zu verinnerlichen. Sportlich erfolgreich war Galatasaray daher in der laufenden Saison bislang einzig in der Europa League, wo man als Gruppenerster vorzeitig das Achtelfinale erreichen konnte. In der Süper Lig befindet man sich im Niemandsland der Tabelle.

Insgesamt gewann der „Imperator“ mit dem türkischen Rekordmeister acht Meistertitel, holte zudem dreimal den türkischen Pokal und viermal den Supercup. Dabei wird es nach seinem Aus erstmal bleiben. Denn womöglich möchte man den „Imperator“ früher oder später eines Tages wieder als Cheftrainer einsetzen. Ich hoffe, dass dies in den kommenden Jahren nicht geschehen wird. Fatih Terim hat seinen Zenit als Cheftrainer von Galatasaray nämlich bereits seit Jahren überschritten.




Vorheriger Beitrag

Verunglückt: Konyaspor-Profi Ahmet Calik stirbt bei Autounfall

Nächster Beitrag

Zwangspause Umut Meras - Entwarnung bei Vida - Besiktas beordert Kalafat zurück

4 Kommentare

  1. 11. Januar 2022 um 19:40

    @cim bom68
    Wovon sprichst du? Marseille war lange Zeit zweiter Platz. Lok Moskau ist ebenso in der oberen Hälfte. Nur für Lazio Rom läuft es nicht sonderlich gut in der Liga.
    Bedenke aber, dass Serie A zu den top Ligen gehört.
    Das gezeigte Spiel von Galatasaray in Europa war einfach anderes Level. Schau dir Mal all die Pässe und Tore an. In der Liga haben wir deutlich einfachere Tore liegen lassen.
    Ja, Glück gehörte ein wenig mit dazu. Aber wenn du unseren Europa Erfolg auf reines Glück reduzierst, bist du nicht besser als diejenigen die unseren Misserfolg in der Liga auf reines Pech reduzieren.

    Aber betrachte du Mal alles weiterhin „objektiv“…

  2. 11. Januar 2022 um 16:11

    In der Euro League waren wir auch nur so stark, weil die Gegner genauso wie wir in den ligen kaum überzeugen. Ja von den Namen her sind das gute Mannschaften aber ihr müsst auch mal schauen wo die in der Liga stehen und das ist der punkt. Die sind alle formlos genau wie wir. Wären die alle in Form gewesen, wären wir niemals 1 der Gruppe geworden.
    Ich betrachte alles objektiv und nicht mit einer Fanbrille!

  3. 11. Januar 2022 um 9:56

    Ich geh mit euch jede Wette ein, dass der neue GS Trainer diese Woche kommt, das dauert sicherlich nicht monatelang wie unter diesem inkompetenten Ali Koc, da geb ich euch allen Brief und Siegel drauf…..

    • 11. Januar 2022 um 10:39

      Er soll wohl heute landen. Finde es nur unverschämt das sehr viele ihm nichtmal eine Chance geben wollen. (Siehe sein letzter Insta Post die Kommis)