Fenerbahce

Karriereende mit 40: Fenerbahce-Kapitän Emre Belözoglu nimmt Abschied


Mit knapp 40 Jahren beendet Emre Belözoglu seine Profi-Fußballkarriere. Nicht nur bei den Fenerbahce-Anhängern wird er als lebende Legende in Erinnerung bleiben. Er zählt unumstritten zu den erfolgreichsten türkischen Fußballern der Geschichte. Seine letzte Partie gegen Caykur Rizespor (3:1) krönte er zudem mit einem Sieg und einem Treffer. Im Interview mit dem vereinseigenen Sender „FB TV“ ließ der zukünftige Sportdirektor seine Karriere Revue passieren und legte den Fokus anschließend auf die Kaderplanung für die kommende Saison.

Belözoglu nimmt Abschied

Auch wenn Belözoglu sein Karriereende noch nicht offiziell verkünden wollte, hörten sich seine Worte stark nach einem Abschied an: „Ich bin kein Freund von emotionalen Ansprachen. Meine endgültige Entscheidung bezüglich meinem Karriereende werde ich euch innerhalb von zwei Tagen mitteilen. Nach dem Abpfiff habe ich sofort meine Mutter angerufen. Ich musste mir ihren Segen abholen. Ich möchte nur sagen, dass ich eine 24-jährige Profikarriere voller Höhen und Tiefen zurückgelegt habe. Ich habe Fehler gemacht und richtige Entscheidungen getroffen. Es war mein Kindheitstraum. Dies könnte mein letztes Spiel gewesen sein, ich habe diesen Sport bis zum Ende geliebt. Als Kind war ich bereits Fenerbahce-Fan. Ich habe dennoch in der Jugendakademie bei Galatasaray gespielt. Auch dort haben wir riesige Erfolge gefeiert. Danach bin ich nach Europa gewechselt und hatte eine sehr schöne Zeit. Anschließend ging es zu Medipol Basaksehir, dort habe ich mich wie zu Hause gefühlt. Hiermit möchte ich ihnen zur Meisterschaft gratulieren. Diese haben sie sich zweifellos verdient.“

Belözoglu: „Hasse es zu verlieren!“

Der 101-fache türkische Nationalspieler gab seinen Teamkameraden vor dem Anpfiff zu verstehen, dass er gegen Rizespor auf keinen Fall verlieren wollte: „Vor der heutigen Partie haben wir uns auf dem Platz versammelt. Ich machte meinen Kollegen klar, dass ich es hasse zu verlieren und es womöglich mein letztes Spiel sein wird. Nun kann ich sagen, dass es ein guter Abschluss für meine Karriere war. Insgesamt war es jedoch eine enttäuschende Saison für uns. Als Kapitän der Mannschaft möchte ich mich hiermit bei unseren Fans entschuldigen. Die Größe dieses Vereins lässt sich zwar nicht anhand von Titeln messen, doch jetzt müssen wir uns hinsetzen, die vergangene Saison reflektieren und uns ehrlich unsere Fehler eingestehen.“

Fehlende spielerische Qualität

Ab kommender Saison übernimmt Belözoglu das Amt des Sportdirektors bei den Gelb-Marineblauen. Er gab zu verstehen, dass man mit den Vorbereitungen bereits begonnen habe und genau weiß, was der Mannschaft fehle: „Ich denke, dass das größte Problem von Fenerbahce die fehlende spielerische Qualität ist. Diese ist nämlich dafür verantwortlich, ob der Ball am Ende im Netz landet. Zudem benötigen wir richtige Kämpfer, die aus voller Überzeugung für diesen Klub spielen wollen. Wir müssen auch an unsere talentierten Jugendspieler glauben. Diese Typen müssen wir auf dem Platz zusammenführen. Keine Sorge, wir wissen genau was zu tun ist und haben unsere Planungen abgeschlossen. Jetzt warten wir auf unser Limit vom TFF. Zudem kümmert sich Präsident Ali Koc um die Umschuldung und führt Gespräche mit den Banken.“

Vorheriger Beitrag

Letztes Spiel der Saison 2019/20: Kasimpasa schlägt den Meister

Nächster Beitrag

Playoff-Endspiel: Adana und Karagümrük kämpfen um Süper Lig-Aufstieg

Ozan Sahin

Ozan Sahin

2 Kommentare

  1. Avatar
    27. Juli 2020 um 21:06

    Bu akşam hem Caner Erkin hemde Gökhan Gönül fenerbahce taraftarının pankartlı protestosuna maruz kaldı…

    Da ich persönlich hier nicht außen vor stehen möchte, will ich mich auch an diesem Protest beteiligen und sage ebenfalls #77 İSTEMİYORUZ #88

    Wogegen kann ich noch protestieren?

    Haa… ich protestiere gegen das TFF Limit, gegen die neue dumme Ausländerregelung, gegen Nihat, Cüneyt, Fırat und Co.

    Ich protestiere gegen das MHK, PFDK, gegen ASpor, Ahaber, Sabah, Fotomaç und Co. gegen Erman Toroglu, gegen die 10 Sekunden Pfiffregel in der Süperlig, gegen die 11 roten Karten gegen FB in der abgelaufenen Saison.

    Ich protestiere gegen die Passolig Regelung, die Bankenvereinbarung, gegen die hohen Vereinsschulden, gegen Panda Demirel und seine Handyauswechslungen…

    Haa und wenn mir noch irgend ein scheiß einfallen sollte, dann werde ich auch dagegen protestieren nur das ihr schon mal gewarnt seid… 😉

    Ach ja, ich möchte auch noch gegen Corona protestieren, nicht gegen das Bier nur gegen den Virus… so jetzt bin ich aber durch oder?

  2. Avatar
    26. Juli 2020 um 21:50

    Nach dem Abgang von Ersun Yanal hat Emre Belözoglu die ganze sportliche Leitung im Verein alleine verwaltet. Einem einzelnen Menschen soviel Verantwortung aufzubürden, war von Ali Koc nicht richtig um es vorsichtig auszudrücken.

    Es war nicht Emres Schuld, das wir seit 5 Monaten keinen Ersatz für Ersun Yanal finden konnten, war es für den FB Vorstand nicht möglich sich mit einem Ismail Kartal, Mustafa Denizli oder Christoph Daum auf eine Interimslösung zu verständigen?

    Emre hat versucht den ganzen Laden irgendwie zusammen zu halten, indem er ganz alleine die sportliche Leitung des Vereins als Kapitän, Trainer und zukünftiger Fussballdirektor in Personalunion übernommen hat.

    Einem einzigen Menschen die ganze sportliche Verantwortung aufzubürden und sich im Hintergrund zu verstecken finde ich absolut feige, man hätte Emre nicht so alleine lassen dürfen.

    Was sein Karriereende als aktiver Spieler angeht, so hätte er einen schöneren Abschied mit Beifall der FB Fans absolut verdient, leider leben wir nun mal in schlimmen Zeiten.

    Für seine jahrelangen Verdienste als FB Kapitän und Spieler möchte ich ihm danken und wünsche ihm für die Zukunft als Fussballdirektor alles Gute, auch wenn ich hier in dieser Angelegenheit etwas pessimistisch bin.

    Übrigens teile ich Emres Meinung, das sich der FB Kader qualitativ verbessern muss, das ist eine absolut richtige Erkenntnis. Hoffentlich bleibt es hier nicht nur bei Worten sondern es folgen auch Taten.