Türkischer Fußball

Ferdi Kadioglu, Eren Elmali, Cenk Özkacar und Tiago Cukur erstmals für die Türkei

Vier Neulinge hat Nationaltrainer Stefan Kuntz für die anstehenden Länderspiele der Türkei im Juni gegen die Färöer Inseln, Litauen und Luxemburg nominiert: Ferdi Kadioglu, Eren Elmali, Cenk Özkacar und Tiago Cukur. Vor allem mit den Nominierungen von Özkacar und Cukur hat der deutsche Übungsleiter überrascht, während sich Ferdi Kadioglu und Eren Elmali in der abgelaufenen Saison in der Süper Lig in den Fokus spielen konnten. GazeteFutbol nimmt die vier Neulinge genauer unter die Lupe!


Ferdi Kadioglu (22, LA, Fenerbahce): Die Idealposition von Ferdi Kadioglu zu benennen, ist nicht gerade einfach. Der 22-Jährige, der bis zur U21 noch für die Niederlande auflief, hat sich in diesem Jahr zum Super-Allrounder entwickelt – und dabei stets überzeugt. Ob als Linksaußen, Rechtsaußen, hinter der Spitze, Linksverteidiger oder Rechtsverteidiger – kein türkischer Spieler ist derzeit so vielseitig einsetzbar wie Kadioglu. Nicht nur deshalb hat sich der Rechtsfuß eine Nominierung verdient. Kadioglu gehörte in der abgelaufenen Saison zu den absoluten Leistungsträgern und Dauerbrennern bei Fenerbahce (38 Spiele, drei Tore, drei Assists).

Eren Elmali (21, LV, Kasimpasa): Elmali gehört zu den ganz großen Entdeckungen der Süper Lig-Saison 2021/22. Vor allem nach dem Amtsantritt von Trainer Sami Ugurlu konnte der Linksverteidiger für Furore sorgen. Körperlich robust, laufstark und technisch solide, spielte sich Elmali bei den Blau-Weißen in den Vordergrund und zugleich auch ins Blickfeld von Fenerbahce und Trabzonspor. Es ist inzwischen ein offenes Geheimnis, dass der Meister und Vizemeister Elmali verpflichten möchte. Die Ausländerregelung sorgt allerdings dafür, dass der Preis seitens Kasimpasa sehr weit oben angesetzt wird. Fünf Millionen Euro sollen die Istanbuler für ihren Abwehrspieler fordern. Elmali wird von Kasimpasa früher oder später nicht mehr zu halten sein. In der türkischen Nationalmannschaft bekommt der 21-Jährige nun die ersten Chancen, internationale Luft zu schnuppern.

Cenk Özkacar (21, IV, Olympique Lyon): Der Transfer von Özkacar von Altay SK nach Lyon im Sommer 2020 hat sich zunächst überhaupt nicht bezahlt gemacht, so dass im vergangenen Sommer die Leihe zu OH Leuven nach Belgien folgte. Dies war dann wohl der entscheidende Schritt in der Karriere des Innenverteidigers, der in der Jupiler Pro League als 21-Jähriger auf 32 Einsätze in der abgelaufenen Saison kam (zwei Tore). Özkacar gilt mit seinen 1,87 Metern als zweikampf- und kopfballstark. Kuntz dürfte den Innenverteidiger nominiert haben, damit dieser nach sechs Einsätzen für die U21 einen neuen Motivationsschub bekommt. Im Camp der Türken kann sich Özkacar nun mit Namen mit Caglar Söyüncü, Merih Demiral, Kaan Ayhan und Ozan Kabak messen.

Tiago Cukur (19, ST, U23 FC Watford): Am meisten überrascht haben dürfte Stefan Kuntz mit der Nominierung von Tiago Cukur. Der erst 19-jährige Stürmer bestritt bislang fünf U21- sowie zwei U17-Länderspiele für die Türkei und blieb bislang ohne Torerfolg. Und genau das ist noch die große Schwäche des 1,96 Meter großen Stürmers. Trotz seiner Körpergröße und starken Physis ist Cukur noch sehr ungefährlich vor dem gegnerischen Tor. Das zeigte auch die erste Hälfte der Saison 2021/22, als er auf Leihbasis bei den Doncaster Rovers (dritte Liga, England) spielen durfte und es in 26 Partien auf gerade mal einen Treffer brachte. Der in den Jugendabteilungen von Feyenoord Rotterdam und AZ Alkmaar ausgebildete Cukur hat seit seiner Rückkehr nach Watford im Januar nicht mehr gespielt. Nationaltrainer Kuntz dürfte es im Juni vorrangig darum gehen, den Youngster ans Team heranzuführen.




Der Nations League-Spielplan der Türkei im Juni
  • 4. Juni: Türkei – Färöer Inseln (20:45 Uhr MEZ / Basaksehir Fatih Terim-Stadion)
  • 7. Juni: Litauen – Türkei (20:45 Uhr MEZ / LFF-Stadion in Vilnius)
  • 11. Juni: Luxemburg – Türkei (20:45 Uhr MEZ / Luxemburg-Stadion)
  • 14. Juni: Türkei – Litauen (20:45 Uhr MEZ / Gürsel Aksel-Stadion in Izmir)

Vorheriger Beitrag

Abdülkerim Bardakci heiß begehrt: Konya-Präsident bestätigt Angebote der Topklubs

Nächster Beitrag

Mert Cetin: "Es gibt Angebote aus der Türkei und dem Ausland"

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar