Besiktas

Hutchinson bleibt Besiktas erhalten

Atiba Hutchinson bleibt ein weiteres Jahr bei Besiktas. Der 78-malige kanadische Nationalspieler wird einen Einjahresvertrag (plus Option auf ein weiteres Jahr) bei den Schwarz-Weißen unterzeichnen. Der 35-Jährige soll ein Jahresgehalt von 850.000 Euro kassieren. Damit hat Besiktas das Angebot von zuvor 750.000 Euro jährlich am Ende um 100.000 Euro angehoben, so dass der defensive Mittelfeldspieler schließlich einem neuen Vertrag zustimmte. Andere Quellen, wie das oft gut unterrichtete, vereinsnahe Sportportal “Haber1903” hatten gestern noch über einen Einjahresvertrag und ein Jahresalär von einer Millionen Euro berichtet. Eine Meldung von Seiten des Vereins mit den offiziellen Zahlen steht noch aus. 

BJK-Dauerbrenner Hutchinson 

Sollte der Kanadier kommende Saison mindestens 25 Partien (Liga und Europapokal) mit je einer Spielzeit von 45 Minuten bestreiten, werde die Option aktiv und sein Vertrag automatisch um ein Jahr verlängert. Hutchinson, der gebürtig aus Brampton/Ontario stammt und auch die Staatsbürgerschaft von Trinidad und Tobago besitzt, spielt seit 2013 für den 15-fachen türkischen Meister. Bis heute brachte es der defensive Mittelfeldspieler auf 147 Süper Lig-Einsätze und konnte dabei acht Treffer erzielen sowie 15 Torvorlagen beisteuern. 

Love für Tekin? 

Währenddessen geht die Suche bei Besiktas nach einem neuen Torhüter weiter. Einer der Wunschkandidaten sei dabei Bursaspors Schlussmann Harun Tekin (29). Da das BJK-Präsident möglichst wenig Geld ausgeben möchte, habe Klubchef Fikret Orman seinem Amtskollegen bei Bursaspor, Ali Ay, ein Tauschgeschäft sowie für Tekin einige Spieler zu Auswahl vorgeschlagen. Großes Interesse habe Bursa dem Vernehmen nach an Stürmer Vagner Love (34). Der frühere Süper Lig-Torschützenkönig besitzt in Istanbul noch einen Vertrag bis 2020, konnte aber letzte Saison die Erwartungen des Trainerstabs und Vorstandes nicht erfüllen.

Für GazeteFutbol-Updates via TWITTER folge Anıl P. Polat oder GazeteFutbol  sowie auf INSTAGRAM 

Vorheriger Beitrag

Galatasaray: Terim kritisiert gegnerische Spielweise

Nächster Beitrag

Fenerbahce: Rekorde bei Dauerkarten- und Trikotverkäufen

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion