Besiktas

Gökhan Gönül gibt Abschied von Besiktas bekannt


Rechtsverteidiger Gökhan Gönül hat seinen Abschied von Besiktas verkündet. Dies teilte der 35-Jährige über seine Social Media-Accounts mit. Der Defensivmann aus Samsun wird seit geraumer Zeit mit einer Rückkehr zu seinem Ex-Verein Fenerbahce in Verbindung gebracht, wo er einen Zweijahresvertrag erhalten soll. Damit dürfte der Weg frei sein. Gönüls Vertrag bei Besiktas war ausgelaufen. Der 66-malige türkische Nationalspieler wechselte im Juli 2016 zu den “Schwarzen Adlern”. In der Saison 2016/17 konnte er mit dem Klub vom Dolmabahce-Palast die türkische Meisterschaft feiern. Gönül bringt es in seiner Karriere bis dato auf 362 Süper Lig-Einsätze, in denen dem Abwehrspieler 18 Treffer und 48 Assists gelangen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Beşiktaş’a adımımı atarken ‘Kötü oynayabilirim, pas hatası yapabilirim ama mücadele etmediğim tek bir gün bile göremeyecekler. Bunun sözünü veriyorum.’ demiştim. Her zaman da verdiğim sözün ne anlama geldiğini bilerek hareket ettim. Son maçın son saniyesine kadar verdiğim sözü tuttuğuma inanıyorum. Beşiktaş Kulübü’nde birlikte çalıştığım Başkanlarıma, hocalarıma, yöneticilerime, takım arkadaşlarıma, teknik ekibe ve Beşiktaş taraftarına her şey için teşekkür ediyorum. Beşiktaş camiası; Bana ve aileme gösterdiğiniz özene teşekkür ederim. Taraftarlar hakkını helal etsin. Benden yana varsa hakkım sonuna kadar helaldir. Saygılarımla, Gökhan Gönül

Ein Beitrag geteilt von gokhangonul (@gokhangonul) am

Werde GF-Patron und bestimme mit …

Warum Patron werden? Hier erfahrt Ihr es!

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Instagram!

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Twitter!

Vorheriger Beitrag

Basaksehir geht in Kopenhagen mit 0:3 unter und verabschiedet sich aus der Europa League!

Nächster Beitrag

Eklat: Basaksehir will Beschwerde bei der UEFA für nächtlichen Angriff mit Feuerwerkskörpern auf Team-Hotel einreichen

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion