Galatasaray

Galatasaray-Präsident Elmas: „Fakten sprachen für Terims Entlassung – Gespräche mit Gomis laufen“

Galatasaray-Präsident Burak Elmas hat sich bei einem TV-Auftritt auf „Habertürk“ gegenüber Fatih Altayli unter anderem zur Entlassung von Trainer Fatih Terim geäußert und Stellung zu den Gerüchten um Bafetimbi Gomis bezogen. Dabei kündigte der Klubboss im Laufe der nächsten Tage „ein bis zwei Neuverpflichtungen“ für den türkischen Rekordmeister an. Trotz der sportlichen Krise glaubt Elmas hingegen nicht, dass Galatasaray in den Abstiegskampf involviert wird.

Organisierte Machenschaften gegen Galatasaray

Zu Beginn machte der 47-Jährige darauf aufmerksam, dass Galatasaray neben den schlechten Resultaten in der Süper Lig gegen ein Komplott seitens des türkischen Fußballverbandes ankämpfen müsse. „Wir haben einen Verband, der gegen Galatasaray ist. Das ist meine Meinung. Es gibt ernsthafte Probleme mit den Schiedsrichtern und ich denke, dass organisiert und geplant gegen uns gehandelt wird. Der Sinn für Gerechtigkeit ist gänzlich verlorengegangen. Und irgendwie interessiert sich niemand dafür. Wir lassen alles so weiterlaufen und am Ende leidet der türkische Fußball darunter.“

„Terim ist ein absoluter Fachmann“

Ein großes Thema war und ist bei den „Löwen“ die Entlassung von Vereinsikone Fatih Terim. Elmas gab zu, dass es im Galatasaray-Vorstand durchaus Stimmen pro Terim gegeben habe. Doch aus seiner Sicht sei eine Trennung unumgänglich gewesen. „Der Galatasaray-Präsident hat das Recht, zu jeder Zeit mit einem Trainer zu verhandeln. Ich stand bis zum Schluss immer hinter Fatih Terim. Wenn man sich die Zahlen und Fakten unter ihm aber anschaut, dann hat alles für eine Trennung gesprochen. Ich bin nach wie vor überzeugt davon, dass Herr Terim ein absoluter Fachmann ist. Ich habe ihm angeboten, mir auf Vorstandsebene als Assistent behilflich zu sein, da ich auf sein Fachwissen nicht verzichten wollte. Doch er hat abgelehnt.“ Elmas zeigte sich überzeugt davon, dass Galatasaray unter Neu-Trainer Domenec Torrent nichts mit Abstiegskampf zu tun haben werde.

Yedlin verlässt die Löwen – Gomis ein Thema

Angesprochen auf die Personalplanungen in der Wintertransferperiode, erklärte Elmas, dass DeAndre Yedlin den Klub „aller Voraussicht nach“ verlassen werde. Den US-Amerikaner auf der rechten Abwehrseite ersetzen wird laut Angaben von Elmas der wiedergenesene Omar Elabdellaoui. „Unser Coach ist sehr zufrieden mit ihm. Er wird wieder für uns auf dem Platz stehen.“ Neuzugänge für den Rekordmeister werde es ebenfalls geben: „Wir werden die Mannschaft verstärken und in den nächsten Tagen ein bis zwei neue Spieler verpflichten.“ Hierbei sei Ex-Stürmer Bafetimbi Gomis ebenfalls eine Option: „Auch mit ihm führen wir Gespräche“, so Elmas. Der inzwischen 36-jährige Stürmer war bereits zwischen 2017 und 2018 für Galatasaray aktiv (42 Spiele, 32 Tore, sechs Assists) und ist nach seiner Vertragsauflösung bei Al-Hilal Riad ablösefrei auf dem Markt.





Vorheriger Beitrag

Ghislain Konan vor Wechsel zu Fenerbahce - St. Etienne buhlt vergeblich um Tisserand

Nächster Beitrag

Nach nur drei Spielen: Mert Nobre muss bei Altay seine Koffer packen

12 Kommentare

  1. 26. Januar 2022 um 18:20

    Yedlin wurde verabschiedet

  2. kartal80
    26. Januar 2022 um 16:38

    GS hat Kerem Aktürkoglu, mostafa mohamed und halil dervisoglu, ich finde ihr seit sehr gut aufgestellt.
    Was bringt es da denen einen 38Jährigen Gomis vorzusetzen ?
    Aktionismus !

    In einem anderen Beitrag lese ich, besiktas sucht einen IV, dabei hat man serdar saatci.

    Die Istanbuler Klubs haben keinerlei konzept und werden sehr bald ganz den bach untergehen.

  3. 26. Januar 2022 um 11:54

    Gegen einen Gomis hätte ich nichts die Fans lieben ihn er ist dem Verein immer noch verbunden und vorallem würde ein so erfahrener Mann unserer Mannschaft auch mental helfen vor allem vorne im Sturm da wir nur den Milchbubi Halil momentan haben.
    Vertrag bis Ende der Saison ich glaube da kann man nichts falsch machen Wintertransfers sind ohnehin schwierig, Gomis,Fernandes und noch ein 6 er und dann denke ich sollte es auch wieder bergauf gehen zumindest noch einen einstelligen Tabellenplatz

  4. 26. Januar 2022 um 11:39

    Wir sind zum teil selbst Schuld das TFF und die Schiedsrichter gegen uns sind, statt das wir uns nur um Fußball kümmern musste unser Ex Trainer und unser Präsident sich mit allen anlegen. Und wie man sieht ziehen wir den kürzeren und sind deswegen in diesem Dilemma dass alle gegen uns sind. In diesem Land darfst du einfach nicht deine Meinung sagen ohne das du dafür bestraft wirst.
    Die haben uns auf den Kicker, aber wir können nur mit Fußball Antworten und nicht noch mehr Benzin ins Feuer schütten.

    • 26. Januar 2022 um 13:25

      Das stimmt. Nach dem Dortmund – Bayern Spiel gab es auch Kritik am Schiedsrichter, aber in Deutschland ist man viel professioneller mit diesem Thema umgegangen. In der Türkei herrscht eine Arschkriecherkultur

  5. 26. Januar 2022 um 11:35

    Früher, zu besseren Fussballzeiten hat man Ü30er Spieler in die Süperlig transferiert, jetzt transferiert man mit Gomis und Co. schon Ü40er in die Süperlig.

    Also von mir aus kann dieser 40 jährige Gomis ruhig zu GS wechseln, da habe ich absolut nichts dagegen.

  6. 26. Januar 2022 um 10:52

    Wenn man die Spiele sich anschaut, dann sieht man die organisierten Machenschaften. Beim letzten Spiel wird einfach das VAR nicht angeschaut, weil man sonst einen Penalty hätte geben sollen.

    Aber was erwartet man von einem Land, welche Kriminelle freisprechen, welche die Liga manipuliert haben und dann mit irgendwelchen Verschwörungstheorien wieder alles zu recht schieben? Das Problem in der Türkei ist nicht nur im Fussball. Der Fisch stinkt vom Kopf….

    • 26. Januar 2022 um 11:25

      Hör mal auf mit deinen Verschwörungstheorien, ihr seid einfach scheiße und Fetullah Gülen Anhänger. Das haben 2-3 andere im vorherigen Beitrag bestätigt, sonst würde man sich kaum gegen das Rechtssystem in der Türkei aufregen.

    • 26. Januar 2022 um 13:29

      Der einzige Anhänger von Gülen führt jetzt leider ein Land, dass sich von einer Demokratie wegbewegt und wirtschaftlich, politisch und kulturell in den Abgrund stürzt. Warum hat sich Erdogan damals mit Gülen ins Bett gewagt? Ich weiss, davon weisst du nichts, du liesst nur Fanatik.

      Rechtssystem und Türkei sind zwei Wörter die nicht im gleichen Satz erwähnt werden dürfen. Frag mal Herr Yücel. Aber zum Glück leben wir in einer Demokratie und müssen uns nicht mit so Versager wie Erdogans herumschlagen. Und können dank ihm günstig in der Türkei Urlaub machen.

    • 26. Januar 2022 um 14:21

      Eman Andrez du bist ein Hurensohn.

      @gazete_admin wenn ihr diesen Eman Andrez nicht sperrt seid ihr kein Deut besser als dieser Eman Andrez, der hier die Gala Anhänger aufs übelste beschimpft.
      Dagegen ist Hurensohn noch ein höfliche Beleidigung.

      PS: Das ich durch diesen Kommentar ebenfalls eine Sperre in Betracht ziehe juckt mich kein Meter.
      Solang hier Hurensöhne wie Eman Andrez unterwegs sind brauch ich auch nichts zu kommentieren

      Das ich durch die Beleidigung eine Sperre in Betracht ziehe juckt mich kein Meter, brauche sowieso nicht hier zu kommentieren, solange so Hurensöhne wie @Eman Andrez unterwegs sind.

    • 26. Januar 2022 um 19:33

      @Aslan, Aglama du bist ein orospu cocugu, wie jeder fetullah gülen o.c bist du der vater von den o.cocugus. Deine Arme mama wie kann sie so eine missgeburt wie dich auf die welt bringen.

    • 26. Januar 2022 um 22:22

      @Aslan777 lass dich von ihm nicht provozieren und konzentrier dich einfach auf die Fußballthemen.