Galatasaray

Galatasaray-Coach Terim vs. Vorstand, Referees und TFF: „Ab sofort stehe ich weder hinter noch neben jemandem!“


Die Sehnsucht auf einen Dreier nach drei sieglosen Begegnungen konnte Galatasaray am gestrigen Samstagabend bei Büyüksehir Belediye Erzurumspor stillen. Im Fokus stand sicherlich Starstürmer Radamel Falcao, der in der 64. Minute der Partie den 2:1-Siegtreffer erzielte. Somit ist der Kolumbianer mit seinen fünf Toren seit der Saison 2008/09 nach Bafetimbi Gomis (2017/18 mit sieben Treffern) der beste Galatasaray-Goalgetter nach den ersten sechs Spieltagen. Wäre da nur nicht seine Gelb-Rote Karte zehn Minuten nach dem Führungstreffer gewesen.

Galatasaray-Coach Terim kritisiert Schiedsrichterleistung und TFF

Mit dem Platzverweis konnte sich auch der Coach der “Löwen”, Fatih Terim, nicht wirklich anfreunden. Im Post-Match-Interview nach dem Auswärtserfolg stellte er zunächst die Leistungen der Schiedsrichter an den Pranger: „Wir müssen anscheinend bezüglich der Tatsache, dass wir ständig 10 gegen 11 spielen, noch mehr trainieren. Unsere Referees haben sich heute gedacht, dass Falcao noch nie eine Rote Karte bekommen hat und sie durch diese Aktion seine Serie brechen könnten. Gesagt, getan. Wo hat er die Rote bekommen? In der Türkei! Einfach nur unlogische und unnötige Karten. Eigentlich möchte ich nicht über die Unparteiischen reden, weil ich sonst eine Strafe erhalte, die zudem auch nicht wirklich gerecht ist. Ich verstehe nur eine Sache nicht: Manche Schiedsrichter werden seit geraumer Zeit nicht zu unseren Spielen eingeteilt und ich kenne, um ehrlich zu sein, den Grund nicht. Der Verband bestraft sie doch sowieso nachdem sie schlecht gepfiffen haben. Wieso werden sie aber danach nicht mehr zu uns geschickt? So werden wir bald keine Referees mehr haben.“

Seitenhieb Richtung Galatasaray-Vorstand

Nachdem sich der 67-Jährige verbale Spitzen Richtung Schiedsrichter und dem türkischen Fußballverband nicht verkneifen konnte, gab es auch noch einen Seitenhieb für den Vorstand um Präsident Mustafa Cengiz: „Schon mehrmals hat man mich und die Galatasaray-Fans versucht auseinander zu bringen – teilweise auch mit Erfolg. Obwohl ich im Nachhinein im Recht war, hat dieser Klub Dürrephasen erleben müssen. Wahrscheinlich hätten wir sonst größere Erfolge feiern können. Als ich dieses Mal das Amt übernahm, habe ich den Fans ein Versprechen gegeben. Ich bin nun seit 50 Jahren Teil dieses Klubs. Jedes Mal hat man mich und die Fans getrennt. Ich versuche mein Versprechen einzuhalten. Jeder weiß, wie ich normalerweise in einigen Situationen reagiert hätte. Aber das Wichtigste sind unsere Fans und deshalb versuche ich geduldig zu sein und Ruhe zu bewahren. Keiner soll denken, dass ich von den Plänen und Zielen sowohl innerhalb als auch außerhalb nicht Bescheid wüsste. Ich habe ein Versprechen an die Galatasaray-Fans abgegeben, aber eines sollten sie wissen: Ab sofort stehe ich weder hinter noch neben jemandem.“

Erzurumspor-Coach Özdilek: „Sogar Babel hat das Foulspiel zugegeben“

BB Erzurumspor-Cheftrainer Mehmet Özdilek schloss sich in Bezug auf die Schiedsrichterleistung seinem Amtskollegen aus Istanbul an: „Wir haben heute als Mannschaft nicht stattgefunden. Ich gratuliere Galatasaray zum Sieg. Sie haben sich den Sieg verdient. Wir akzeptieren, dass wir heute wirklich schlecht waren. Aber es kann nicht sein, dass wir, trotz unserer schlechten Leistung, aufgrund des Referees in Rückstand geraten. Wir sollen durch unsere eigenen Fehler verlieren und nicht durch die der Unparteiischen. Und dann fragen wir uns, wieso es im türkische Fußball nicht vorangeht und wir über die Referees klagen. Solche Sachen sollen auch nicht passieren, wenn wir gewinnen. So wollen wir nicht gewinnen. Sogar Ryan Babel hat gegenüber meinem Spieler Ibrahim Akdag zugegeben, dass es ein Foul war. Nehmen wir mal an, dass es Arda Kardesler auf dem Platz nicht gesehen hat. Was macht Suat Arslanboga im VAR-Zimmer? Wie kann er dieses Foul nicht erkennen? Oder sie sollen mir erklären, was ein Foul ist.“


Vorheriger Beitrag

Mehmet Topal schreibt türkische Champions League-Geschichte

Nächster Beitrag

Sidney Sam: "Sind sehr auf die Rückkehr unserer Fans angewiesen"

M. Cihad Kökten

M. Cihad Kökten

1 Kommentar

  1. Avatar
    25. Oktober 2020 um 18:11

    Also die gelb-rote Karte für Falcao ist wirklich unglaublich ich weiß echt nicht was sich der Schiedsrichter dabei gedacht hat.

    Ich warte seit letzte Saison nach dem Auscheiden in der Champions League immernoch darauf das endlich junge Spieler eingesetzt werden zudem das es veränderungen im Kader geben wird.
    Fatih Terim ist einfach nur ein Schwätzer und Heuchler. Mustafa Cengiz hat vollkommen Recht wenn er sagt warum nicht mit jungen Spielern verlieren und Fatih Terim seine Reaktion zeugt nicht von Kritikfähigkeit und wirkt eher wie ein beleidigtes Kind