Besiktas

Fix: Sponsor-Legende Beko ziert wieder die Brust von Besiktas

Beko löst Vodafone als Haupt-Trikotsponsor beim 15-maligen türkischen Meister Besiktas ab. Dies gab der Istanbuler Traditionsverein, den eine über 30-jährige Vergangenheit mit dem türkischen Hausgeräte-Hersteller verbindet, am Montagmorgen per offizieller Börsenmeldung (KAP) bekannt: “Eine 30-jährige Zusammengehörigkeit. Der legendäre Sponsor schmückt wieder unsere stolz geschwellte Brust”, hieß es von Vereinsseite um 10:00 Uhr (MEZ) via Twitter. Die Zusammenarbeit ist auf zwei Jahre ausgelegt und gilt für die Spielzeiten 2020/21 und 2021/21. In diesem Zeitraum kassiert Besiktas 42 Millionen TL (circa 5,54 Millionen Euro).

Vom Rücken zurück auf die Brust

Zwischen 1990 – 2004 war Beko ununterbrochen auf der Brust der BJK-Trikots zu sehen. In dieser Zeitspanne gewann Besiktas fünf Süper Lig-Meisterschaften und insgesamt 17 Pokale. Es gilt als die erfolgreichste Phase des Klubs vom Dolmabahce-Palast. Entsprechend groß ist der emotionale Stellenwert und die Verbindung der Besiktas-Fans zur Marke Beko, die für viele untrennbar mit den “Schwarzen Adlern” assoziiert wird. Ab 2014 begann Beko erneut als Sponsor von Besiktas aufzutreten und hatte bis heute auf der Rückseite des schwarz-weißen Dresses seinen festen Platz. Unter dem Slogan “Sirtan Gögüse” (dt.: “vom Rücken auf die Brust”) wechselt Beko wieder auf die Frontseite der BJK-Jerseys und wird nach 16 Jahren wieder auf der Brust des Besiktas-Kits zu sehen sein. Unter der Anhängerschaft löste der Deal große Freude und teils Begeisterung aus.

Hauptvorreiter bei dieser langjährigen Partnerschaft ist Rahmi Koc, der das Unternehmen Koc Holding, zu der die Marke Beko gehört, zwischen 1984 – 2003 führte und eine tiefe Freundschaft zum legendären Besiktas-Präsidenten Süleyman Seba pflegte. Rahmi Koc ist der Vater von Fenerbahce-Klubchef Ali Koc.

Werde GF-Patron und bestimme mit …

Warum Patron werden? Hier erfahrt Ihr es!

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Instagram!

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Twitter!

Vorheriger Beitrag

Gökhan Töre verlängert bei Malatyaspor

Nächster Beitrag

Mbaye Diagne: "Ich kehre zu Galatasaray zurück"

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion