Türkischer Fußball

EURO 2020: Das sind die Gruppengegner der Türkei

Die Auslosung der EURO 2020-Gruppenphase ist erfolgt. Die Türkei trifft in der EM-Gruppe A auf Italien, die Schweiz und Wales. Die Auftaktbegegnung der türkischen Elf gegen die Italiener in Rom am 12. Juni ist gleichzeitig auch das Eröffnungsspiel der Europameisterschaft im kommenden Sommer. Zeit, dass wir uns die Kontrahenten der Halbmond-Nation etwas genauer anschauen. Die Gegner unserer Milli Takim im Porträt.

Italien – Der Gruppenfavorit

Böse Zungen behaupten, dass der viermalige Weltmeister nicht mehr die ganz großen Namen im Kader habe und die Klasse alter Tage vermisse lasse. Dennoch spielte Italien gemeinsam mit Belgien die wohl herausragendste EM-Qualifikationsrunde aller Teams. Die „Squadra Azzurra“ gewann alle zehn Quali-Spiele in der Gruppe J und wies ein beeindruckendes Torverhältnis von 37:4 auf. Im Schnitt 3,7 Tore und 0,4 Gegentreffer pro Spiel sprechen eine deutliche Sprache für den Gruppensieger.

Der Europameister von 1968 marschierte eindrucksvoll durch die Qualifikation und sicherte sich die Teilnahme vorzeitig. Trainiert wird Italien vom früheren Galatasaray-Coach Roberto Mancini. Bekannteste Namen der Auswahl vom „Stiefel“ sind Kapitän Leonardo Bonucci, Linksaußen Lorenzo Insigne und der formstarke Angreifer Ciro Immobile. Die Bilanz gegen Italien: Zehn Spiele, drei Remis, sieben Niederlagen, 5:18 Tore.

Einfach Foto-LINK anklicken und automatisch 20% bei allen BOLZR-Produkten sparen 

Schweiz – Der alte Bekannte

Ein vertrauter Gegner für die EM ist zweifelsfrei die Schweiz. Die Eidgenossen waren letztmals bei der EURO 2008 Vorrundengegner der Türkei. Damals gewann die türkische Auswahl nach einem 0:1-Halbzeitrückstand die berühmte Regenschlacht von Basel durch einen Treffer in der Nachspielzeit von Arda Turan (90.+2) mit 2:1. Ein bis heute unvergessenes Match, das den Weg ebnete für eine erfolgreiche Europameisterschaft, bei der erst im Halbfinale auf dramatische Art und Weise Schluss war für die Türkei.

Auch die Schweizer beendeten ihre Qualifikationsgruppe als Erster. Nach acht Spieltagen sicherte sich die Schweiz mit fünf Siegen, zwei Unentschieden bei einer Niederlage und 17 Punkten knapp den Gruppensieg vor dem ungeschlagenen Dänemark (16). In der Gruppe D erzielte die Schweiz 19 Treffer und musste nur sechs Gegentore hinnehmen. Stars der Mannschaft sind Granit Xhaka, Manuel Akanji und Haris Seferovic. Spielführer ist Stephan Lichtsteiner. Cheftrainer ist Vladimir Petkovic. Die Bilanz gegen die Schweiz: 15 Spiele, acht Erfolge, drei Unentschieden, vier Pleiten, Torverhältnis 21:20.

Werde GF-Patron und bestimme mit …

Warum Patron werden? Hier erfahrt Ihr es!

Wales – Die Wundertüte

Die Waliser qualifizierten sich als Zweiter der hart umkämpften Gruppe E hinter dem WM-Finalisten Kroatien (17 Punkte) für die EURO 2020. Dabei trennten Wales (14 Punkte) nur ein beziehungsweise zwei Punkte zu den Dritt- und Viertplatzierten Teams aus der Slowakei und Ungarn. In acht Qualifikationsspielen konnte die Nation, die offiziell zu Großbritannien gehört, vier Siege und zwei Unentschieden einfahren. Zwei Vergleiche gingen verloren. Das Torverhältnis beträgt 10:6. Wales ist von allen türkischen Gegnern sicherlich der Unberechenbarste, da sich starke und durchwachsene Leistungen bei der Truppe von Manchester United-Ikone Ryan Giggs abwechseln.

An einem guten Tag können sie vielen Mannschaften gefährlich werden, wohingegen sie an einem schlechten Tag große Probleme haben. Stars der Mannschaft sind Real Madrid-Profi Gareth Bale, der auch Kapitän von Wales ist und Juventus Turin-Kicker Aaron Ramsey. Legendär ist das WM-Qualifikationsspiel zwischen der Türkei und Wales vom 20. August 1997, das mit einem 6:4-Triumph der Türken im Ali Sami Yen-Stadion endete. Die Bilanz gegen Wales: Sechs Spiele, zwei Siege, ein Remis, drei Niederlagen, Torverhältnis 7:10.

EXKLUSIV mit GazeteFutbol 20% bei allen BOLZR-Produkten sparen

Vorheriger Beitrag

U18-Türkei: Kader für Duelle mit Spanien, Portugal und Rumänien steht

Nächster Beitrag

Nach kurioser VAR-Entscheidung: Fenerbahce-Coch Ersun Yanal fordert Gerechtigkeit!

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar