Galatasaray

Die ersten 100 Tage unter Burak Elmas: „Haben 77 Prozent unserer Versprechen wahr gemacht“


Burak Elmas zog 100 Tage nach seiner Wahl zum Vereinspräsidenten von Galatasaray ein Resümee zu seinen bisherigen Leistungen als Klubchef des türkischen Rekordmeisters. Dabei beteuerte der 47-Jährige, dass man mehr als Dreiviertel der Wahlversprechen umgesetzt habe: „Wie Sie alle wissen, habe ich bei der Präsidentschaftswahl meine Versprechen für die ersten 100 Tage abgegeben und erklärt, dass wir uns nach diesen ersten 100 Tagen selbst ein Zeugnis ausstellen werden. Dieser Tag ist nun gekommen. Wir stehen vor allen Galatasaray-Anhängern, um offen und ehrlich und vor allem transparent über unsere Arbeit zu sprechen. Ich kann ruhigen Gewissens sagen, dass wir den Großteil unserer Versprechungen eingehalten haben. Einige unserer Vorhaben laufen noch.“

Neuer Namenssponsor im Anflug

Elmas weiter: „Als der Vorstand die Arbeit aufnahm, bestimmten wir in den ersten Wochen die größten Bedürfnisse von Galatasaray. Auch diesbezüglich gaben wir uns selbst einige Versprechen. Daher gibt es außer den zuvor getätigten Wahlversprechen noch andere Projekte, an denen wir arbeiten. Um den derzeitigen Ist-Zustand des Vereins zu erläutern, haben wir eine knapp 100-seitige Präsentation vorbereitet. Generell gesprochen, sieht die Bilanz so aus, dass wir 77,1 Prozent unserer Versprechen wahr gemacht haben“, so Elmas gegenüber dem Vereinssender „GSTV“. Elmas ist der 38. Präsident in der Klubhistorie der Istanbuler „Löwen“. In Kürze soll ein neuer Namenssponsor für das Stadion vorgestellt werden. Die Türk Telekom-Schriftzüge wurden bereits entfernt.


GazeteFutbol gibt es jetzt auch als APP – Jetzt runterladen!


Schnäppchenjäger aufgepasst: Alle Türkei-Shirts in unserem EM-Shop sind im SALE. Dazu gibt es noch einen 20 Prozent-Rabattcode von uns: GF2020

Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

Jetzt für 19,99 EUR

Jetzt für 19,99 EUR


Vorheriger Beitrag

Besucherzahlen Süper Lig: Fenerbahce verkauft die meisten Tickets

Nächster Beitrag

Türkei: Werden Cengiz Ünder und Merih Demiral rechtzeitig fit für das Norwegen-Spiel?

4 Kommentare

  1. 7. Oktober 2021 um 23:11 —

    Der Mann links auf dem Foto… Kalbim durdu… Dachte erstmal, dass das Albayrak wäre…

    Schon länger hieß es, dass Elmas sich mit Qatar Aisways geeingt haben soll. Trendyol ist erst neu dazwischen gegrätscht. Ob Amazon es wird? Ich dachte, die wären da so winzig. Da würde es sich doch gar nicht lohnen, es seidenn, sie wollen jetzt so richtig in der Türkei durchstarten. Macht ja jetzt genau Sinn, wo die Wirtschaft seit Jahren am steigen ist… 😉

    Hoffentlich kriegen wir durch diesen Deal ordentlich Geld. Dennoch will ich nicht, dass wir uns auf ein Spiel im Trendyol Stadyumu freuen dürfen.. Türk Telekom „ARENA“ hat einfach perfekt gepasst. Vielleicht ist das auch nur die Gewohnheit.

    Socar ist auch ein Gerücht.

    Naja, in ein paar Tagen bzw. Wochen sind wir schlauer.

    Übrigens wurde Sergen „THE KUS“ für nur ein Spiel gesperrt. Hmmm, Sergen muss wohl ein geheimer GS´li sein, sonst kann ich mir diese milde Sperre nicht erklären… Jeder weiß doch, dass der TFF nur für GS arbeitet. Denn am Meisten wird

    A. Besiktas
    B. Fenerbahce

    benachteiligt. Bitte sucht einen von beiden aus. Wollte keinen von beiden ausgrenzen. Das wäre nicht nett gewesen.

    • 8. Oktober 2021 um 11:07

      Ich klage da schon seit Jahren dagegen. Wie kann man für ein Spiel gesperrt werden, wenn man eine rote Karte kassiert hat?
      Eine rote Karte heißt für mich eine Sperre von mindestens 2 Spielen und aufwärts. Erst bei einer gelb-roten Karte ist man für ein Spiel gesperrt.
      Das ist in unserer Liga schon so häufig passiert, dass Spieler und Trainer für ein Spiel gesperrt wurden bei einer roten Karte.
      In 2 Wochen spielen wir gegen Besiktas, da darf Sergen auf der BJK-Bank natürlich nicht fehlen. Seien wir alle mal ehrlich, selbst wenn Sergen für 2 Spiele gesperrt gewesen wäre, hätte BJK Einspruch eingelegt und die Sperre hätte der TFF selbstversändlich gesenkt. Bei einem Terim wäre es nicht anders abgelaufen!
      Übrigens hatte Terim mal eine Sperre von 9 Spielen bekommen, weil er den Ball auf den Boden geworfen hatte.
      Was wäre passiert, wenn Sergen diese Sperre bekommen hätte?

  2. 7. Oktober 2021 um 15:28 —

    „Um den derzeitigen Ist-Zustand des Vereins zu erläutern, haben wir eine knapp 100-seitige Präsentation vorbereitet.“

    Die armen Menschen, die sich 100 Seiten trockene Powerpoint Folien reinziehen mussten.

  3. 7. Oktober 2021 um 12:03 —

    Ich bin gespannt, welcher Namenssponsor unser Stadion bald tragen wird. Natürlich sollten wir als allererstes auf die finanzielle Seite gucken und das bestmögliche rausholen. Natürlich will ich nicht, dass unser Stadion dann irgendwie Toy’s R Us Stadyumu heißt oder so.
    Gerüchten zu Folge haben Trendyol, Qatar Airways, Amazon und Xiaomi interesse.
    Ich gehe einfach mal davon aus, dass Qatar und Amazon am besten zahlen werden.

Schreibe ein Kommentar