Fenerbahce

England Calling? Vedat-Vibes auf der Insel

Die Verpflichtung von Stürmer Vedat Muriqi scheint sich sportlich früh für Fenerbahce bezahlt zu machen. Schon in der Saisonvorbereitung ließ der 25-Jährige mit guten Leistungen aufhorchen. Diese bestätigte der 1.94 Meter-Hüne mit einem klasse Saisonstart mit zwei Treffern aus den ersten drei Süper Lig-Spielen und bombenstarken Vorstellungen für die Nationalmannschaft des Kosovo in der EM-Qualifikation. Beim 2:1-Sieg der Kosovaren gegen Tschechien erzielte Muriqi ein Tor. Gegen Gruppenfavorit England bestach der Goalgetter aus Prizren, trotz 3:5-Niederlage, mit einem Treffer und zwei Assists.

Auf Tottenhams Radar

Vor allem dieser starke Auftritt gegen die “Three Lions” rückte Muriqi in den Fokus eines englischen Top-Klubs. Laut der englischen “The Guardian” haben die Tottenham Hotspurs Interesse an Fenerbahces Neuzugang bekundet. Obwohl der Champions League-Finalist der vergangenen Saison unter anderem hochkarätige Offensivleute wie Harry Kane in seinen Reihen hat, haben die Londoner immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. Muriqi sei daher eine ernsthafte Alternative für den Premier League-Klub.

Muriqi im Visier von Stürmerschmiede Atletico Madrid?

Neben Tottenham soll es zudem Interesse aus der Primera Division geben. Spanischen Medienberichten zufolge habe Atletico Madrid ein Auge auf den „Koloss aus Kosovo“ geworfen. Keine schlechte Adresse möchte man meinen. Die Madrilenen sind in Europa berühmt dafür, regelmäßig Stürmer von absolutem Spitzenformat, wie Fernando Torres, Sergio Aguero, Diego Costa oder auch Galatasarays Starverpflichtung Radamel Falcao zu entdecken und im Team zu haben. Sollte das Interesse tatsächlich bestehen, dürfte man das wohl beruhigt als „Ritterschlag“ für Muriqi betrachten.

Vorheriger Beitrag

Konyaspor präsentiert neuen Namenssponsor

Nächster Beitrag

Galatasaray-Präsident Cengiz knöpft sich Özbek vor und wartet immer noch auf die Rodrigues-Millionen

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion