Fenerbahce

Nach dem Karriereende: Emre Belözoglu als Sportdirektor bei Fenerbahce?

Fenerbahce-Kapitän Emre Belözoglu äußerte sich gegenüber dem türkischen Sportportal “Fanatik” über seine Zukunft nach dem geplanten Karriereende nach Ablauf der Saison. Außerdem bestätigte der 39-Jährige, dass vom Klub keine Anfrage bezüglich Gehaltskürzungen an die Spieler kam. Für ein Amt bei den Gelb-Marineblauen fühlt sich der Mittelfeldspieler bereit.

“Ich bin für jede Rolle dankbar”

Seit mehreren Wochen wird Belözoglu als Nachfolger von Ex-Sportdirektor Damien Comolli ins Gespräch gebracht. Der Kapitän des Klubs aus Kadiköy wäre nicht abgeneigt: “Nach dem Saisonende würde sich jede mir angebotene Rolle als eine Ehre erweisen. Ich würde gerne für diesen tollen Klub arbeiten. Jeder weiß, wie viel dieser Verein mir bedeutet. Ein Angebot von Fenerbahce abzulehnen, kommt für mich keineswegs in Frage. Am Ende der Saison werde ich meine Laufbahn als Fußballer beenden und freue mich über die neuen Möglichkeiten.”

“Der Verein hat nicht wegen Gehaltskürzungen angefragt”

Aufgrund der mit dem Covid-19 herbeigeführten wirtschaftlichen Krise müssen die Fußballer zunehmend Gehaltskürzungen akzeptieren. Bei Fenerbahce ist der Vorstand laut Kapitän Belözoglu jedoch nicht diesbezüglich auf das Team zugekommen: “Im Hinblick auf Gehaltskürzungen gab es weder von uns als Mannschaft eine Anfrage an den Vorstand, noch umgekehrt.” Belözoglu über die Ziele in der laufenden Saison: “Ich rede viel mit unserem Klubchef Ali Koc über die laufende Saison. Unser Ziel ist es, den türkischen Pokal zu gewinnen, um in der kommenden Saison in der UEFA Europa League vertreten zu sein.”

Werde GF-Patron und bestimme mit …

Warum Patron werden? Hier erfahrt Ihr es!

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Instagram!

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Twitter!

Vorheriger Beitrag

Neuer Torwart für Besiktas? - Larin wohl zurück nach Istanbul!

Nächster Beitrag

Trabzonspor-Spieler Filip Novak: „Ich hoffe, dass wir Meister werden!“