Süper Lig

Der türkische Fußball unterstützt den Kampf gegen Corona

Die Fußballwelt zeigt Herz! Zahlreiche Klubs und Fußballer der Türkei beteiligen sich im Rahmen von Kampagnen mit großzügigen Spenden am Kampf gegen das Coronavirus. Den Startschuss gab Fenerbahce-Urgestein und Ex-Nationalspieler Tuncay Sanli, der dem Gesundheitspersonal in Sakarya einen kostenfreien Aufenthalt im eigenen Hotel gewährt hat. Dieser Aktion folgten Galatasaray-Angreifer Adem Büyük und Juventus-Verteidiger Merih Demiral. Beide Spieler steuerten dem Gesundheitsministerium Schutzmasken und Testkits bei. Anschließend fand die Kampagne immer mehr Zulauf, indem die Fußballer in den sozialen Medien untereinander die Message „Bist du auch dabei?“ teilten und sich gegenseitig verlinkten.

Welche Fußballer machen in der Aktion mit?

Arda Turan, Burak Yilmaz und Emre Colak haben bestätigt, dass sie die Mieten von bedürftigen Familien übernehmen werden. Die Zahlen blieben bislang unbekannt. Des Weiteren versorgen Merih Demiral 2000 Familien, Altay Bayindir, Umut Nayir, Okan Kocuk, Taylan Antalyali, Ilhan Parlak und Irfan Can Kahveci jeweils 1000 Familien, Gökhan Gönül 600 Familien sowie Umut Meras 200 Familien mit Lebensmittelpaketen. Zusätzlich übernehmen Caner Erkin von 1000 Familien und Mehmet Topal von 200 Familien über zwei Monate hinweg die Lebenshaltungskosten. Premier League-Legionär Cenk Tosun spendet für zwei Monate Lebensmittel an 250 Haushalte. Spieler wie Sofiane Feghouli, Florin Andone, Emre Akbaba, Selcuk Inan, Ahmet Calik, Sener Özbayrakli, Fernando Muslera und Garry Rodrigues bekamen in den sozialen Medien durch einige Krankenkhäuser Dankesworte ausgesprochen. Daraus lässt sich schlussfolgern, dass es neben den genannten Akteuren noch viele andere gibt, von deren finanzieller Unterstützung in der Öffentlichkeit nicht berichtet wurde.

Verband und Vereine hören auf den Zuruf von Staatspräsident Erdogan

Spätestens nach dem Aufruf vom türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan für eine nationale Spendenaktion zeigten neben den Fußballern auch viele Vereine ihre Solidarität. Der türkische Fußballverband (TFF) überwies symbolisch zum Gründungsjahr 1923 1.923.000 Lira (266.000 Euro) an die Staatskasse. Zudem stärkten Istanbul Basaksehir mit 2.014.000 Lira (278.600 Euro), Caykur Rizespor mit 500.000 Lira (69.150 Euro), Kayserispor mit 196.600 Lira (27.200 Euro), Denizlispor mit 120.000 Lira (16.500 Euro) und Göztepe mit 1.000.000 Lira (138.300 Euro) dem Staat den Rücken. Zuvor sammelte unter anderem Fenerbahce innerhalb der Mannschaft 5.000.000 Lira (691.500 Euro). Mit dieser Summe sollen 333.000 Lebensmittelpakete an Menschen verteilt werden, die ihre vier Wände nicht verlassen können.


Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Instagram!

Vorheriger Beitrag

Mircea Lucescu: „Fatih Terim liebt es, immer zu gewinnen“

Nächster Beitrag

Besiktas-Coach Sergen Yalcin: „Wer würde Nein zu Talisca sagen?“

Hüseyin Yilmaz

Hüseyin Yilmaz

Wirtschaftswissenschaftler, Freier Sportjournalist, Kosmopolit, Hürriyet Gücer-Fan und Spor Toto Süper Lig-Liebhaber