Besiktas

Besiktas-Coach Yalcin kritisiert Mannschaft öffentlich: „In zwei Jahren noch nie so ratlos gewesen“

Das Fußballgeschäft kann schon ziemlich hart und unfair sein, was aktuell Besiktas-Chefcoach Sergen Yalcin zu spüren bekommt. Weg ist die Euphorie bei den Schwarz-Weißen, als man noch vor rund sechs Monaten gemeinsam den Doubletriumph feierte. Spätestens nach der gestrigen 0:2-Niederlage in Alanya gehen sowohl die Medienlandschaft als auch die eigenen Fans mit der lebenden Vereinslegende hart ins Gericht. Ausgerechnet bei den Anhängern, die sich noch im Juni dieses Jahres vor dem Haus ihres Teamchefs versammelten, um ihn trotz einer erfolgreichen Saison zu einer Vertragsverlängerung zu überreden, verliert Yalcin nach der dritten Niederlage infolge die Rückendeckung. So schlecht war der Titelverteidiger das letzte Mal unter Samet Aybaba zwischen September 2012 und Oktober 2012. Wenn man sich die letzten 13 Pflichtspiele genauer unter die Lupe nimmt, wird deutlich, dass bei den „Schwarzen Adlern“ die Alarmglocken schrillen. In diesen besagten Partien verlor der 16-malige Meister ganze neun Mal.

Seitenhieb Richtung Mannschaft: Besiktas-Coach Yalcin verteidigt sich

Eine wirkliche Erklärung hatte der gebürtige Istanbuler im Post Match-Interview auf Nachfrage nicht parat: „So ratlos auf der Trainerbank war ich seit zwei Jahren nicht mehr. Wir probieren viel aus, aber man kann keine Unterschiede an der Ergebnistafel sehen. Es fällt mir mittlerweile schwer nach Spielende vor die Presse zu treten und jedes Mal nach irgendwelchen Ausreden zu suchen. Wir entschuldigen uns bei unseren Fans und der Community für das Auftreten und die schlechten Ergebnisse.“ Zu den kritischen Äußerungen unter anderem über die sozialen Netzwerke hatte der Meistermacher eine ganz klare Meinung und verteidigte sich. „Ich übernehme die Verantwortung für die vorherigen Spiele. Auf keinen Fall aber übernehme ich die Verantwortung für das schlechte Auftreten sowie die Lust- und Einsatzlosigkeit von heute. Für dieses Match fehlen einem die passenden Worte. Um etwas erklären zu können, müsste es auf dem Platz ein Spiel geben, das wir gespielt haben müssen. Das gab es aber nicht. Heute sind wir am Tiefpunkt angelangt“, so der einstige Nationalspieler, der seinen eigenen Spielern somit einen knallharten Denkzettel verpasste.

Alanyaspor der neue Istanbul-Eroberer – Coach Korkmaz glücklich über Zuschauerzahlen

In der bisherigen Spielzeit könnte man Aytemiz Alanyaspor als den neuen Eroberer von Istanbul betiteln. Der Mittelmeer-Vertreter war in allen fünf Partien gegen die Vereine aus der Millionenmetropole um Medipol Basaksehir, Galatasaray, Kasimpasa, Fenerbahce und eben Besiktas siegreich. Fatih Karagümrük dürfte am 19. Spieltag schon einmal vorab gewarnt sein. Seit der Amtsübernahme von Bülent Korkmaz läuft es einfach wieder bei den Orange-Grünen. Zudem konnte der 52-jährige Übungsleiter seine positive Bilanz gegen Ex-Teamkollege Yalcin fortsetzen. In bisher drei Aufeinandertreffen behielt der aus Malatya stammende Cheftrainer stets die Oberhand und musste hierbei keinen einzigen Gegentreffer hinnehmen. Entsprechend groß war die Euphorie beim Tabellendritten. „Ich gratuliere meinen Spielern. Es gab einen unglaublichen Fight auf dem Platz. Sie blieben bis zur letzten Sekunde diszipliniert. Wenn wir so spielen, unsere Konzentration hoch halten und unseren Einsatz noch weiter erhöhen, werden wir zu einer ganz anderen Mannschaft. Diesen Sieg widmen wir ganz Alanya. Sie haben uns heute bis zum Schluss unterstützt. Wir haben zum ersten Mal vor einer so großen Fankulisse gespielt“, freute sich der WM-Dritte von 2002 im Anschluss.





Vorheriger Beitrag

Kritik in Frankreich an Burak Yilmaz und Yusuf Yazici

Nächster Beitrag

Süper Lig-Sonntag: Siege für Adana, Konya und Karagümrük

3 Kommentare

  1. 21. November 2021 um 19:59 —

    Sergen sollte weniger TV Spots drehen und sich mehr um die Mannschaft kümmern.
    Der kommt mir langsam vor wie ein Fernsehkoch der nebenbei eine Mannschaft trainiert.

    Das versagen in der CL nicht genug, geht man in der Liga total unter.
    Nicht genug, mit total schlechtem Fussball aus dem letzten Jahrtausend.

    Ich hatte Anfang der Saison schon so ein schlechtes Gefühl als man so viel Gehalt für Ghezzal locker gemacht hat.
    Nunmehr seit 20Jahren gibt man unglaubliche Summen für irgendwelche Altstars oder vermeintliche ausländische „stars“ aus.
    Bis heute hat BJK keine richtige Transferphilosophie.
    Man kauft Spieler für den kurzfristigen Erfolg.
    Haben die so viel Schiss vor den Fans ?
    Macht doch einfach mal eine 10 oder 20 Jahre Plan und teilt das den Fans mit. Leute, die nächsten 5 Jahre keine Meisterschaft, dafür danach umso mehr.
    Irgendwie sowas.

    Ich gebe Alpay1903 recht, Serdar hat den in den kurzen Einsätzen (in der CL) gezeigt das er ein guter ist.
    Umso unverständlicher das man auf Spieler wie Welinton setzt.

    Ohne langfristige Strategie und back to the roots wird es niemald anhaltenden Erfolg bei BJK geben,

  2. 21. November 2021 um 13:29 —

    So langsam kann der Typ seine Koffer packen!
    Ich war echt lange ein Fan von Sergen und stand stets hinter ihm. Aber mittlerweile geht er mir nur noch auf die Nerven mit seinen völlig dämlichen und immer den selben Aufstellungen…
    Es ändert sich absolut nichts. Er ist ein großer Schwätzer und sucht wie alle türkischen Trainer natürlich die Fehler nicht bei sich!

    Ich kann dir sagen, wieso wir so eine scheiße zusammen spielen:
    Wenn man über Wochen hinweg einen N’Sakala aufstellt statt einen Ridvan oder Umut.
    Wenn man gefühlt jedes verfickte Spiel einen Kenan aufstellt, statt einem Güven.
    Wenn man jedes Spiel einen Wellinton aufstellt statt einem Serdar.

    Merkt er es eigentlich noch selber? Immer die selben hirnrissigen Aufstellungen und komplett sinnfreie Auswechslungen…

    WIESO? Wieso setzt man nicht auf einen jungen Serdar? Der Junge ist ein riesiger bulliger IV. Neben einem Vida könnte er so einiges lernen! Wellinton war noch nie sonderlich sicher unterwegs und ist immer wieder mit starken Patzern aufgefallen.
    Genauso ein Can Bozdogan! Wieso er immer noch ein Atiba spielen lässt ist mir ein Rätsel… Man sieht doch klar, dass er nicht mehr an alte Leistungen anknüpfen kann… Das kann ihm für sein Alter auch keiner Übel nehmen, er ist eine Legende! Aber da sollte man auch drüber stehen und die Leistungen betrachten…
    Can wurde eingewechselt und brachte direkt gute Leistungen. Versuchte auch mal ordentlich aufs Tor zu ziehen.
    Und genauso ein KENAN fucking Karaman… WIESO? Ich glaube diese Frage stellt sich jeder Türke… Genau so in der Milli… Der Typ ist der absolute Antifußballer. Wieso dieser Typ überhaupt geholt wurde ist schon fraglich. Wieso man ihn dann überhaupt immer und immer wieder einsetzt ist mir ein Rätsel… Güven hat im Gegensatz zu Kenan diese Saison schon getroffen und ist ein völlig anderer Typ von Stürmer. Zumal ein Kenan auch kein Stürmer ist sondern eher ein LF/RF…
    Ich bin es echt leid zu sehen. Vor allem mit einer eigentlich so starken Mannschaft, so zu versagen… Es ist zum Kotzen.
    Was ich auch nicht verstehe ist, wieso man einen Ridvan nicht versucht zu einem linken Flügelspieler zu formen… Er ist nunmal körperlich eher klein und in der Defensive nicht allzu stark… Hat aber einen schönen Zug nach vorne und ist auch stark am Bull unterwegs… Fragen über Fragen..
    Dennoch ist es keine Frage, dass im Winter gehandelt werden muss. In der IV und vor allem im Sturm!
    Da geht man quasi mit einem Stürmer in die Saison, wenn man Güven mal ausklammert… Hat man ja gesehen wo das hinführt…

    • 21. November 2021 um 14:32

      Kenan zahlt wahrscheinlich Geld damit er spielt. So Korrupt wie es in der Türkei ist. So ein schlechten Typen spielen zu lassen, das sehen 80 Mio Türken, nur sieht es Sergen und Kuntz nicht.

Schreibe ein Kommentar