Besiktas

Besiktas: Vida-Manager stellt Verbleib in Aussicht – Suspendierung für N’Sakala?


Beim türkischen Meister Besiktas gibt es Bewegung in den Personalplanungen. Unter anderem könnte der am Saisonende auslaufende Vertrag von Abwehrchef Domagoj Vida verlängert werden. Ugur Avadan, der Türkei-Vertretungsbefugte des 95-maligen kroatischen Nationalspielers, erklärte im Gespräch mit „Radyospor“, dass der 32-jährige Innenverteidiger sich gut vorstellen könne bei den Istanbulern zu bleiben: „Wir haben mit dem Besiktas-Vorstand bezüglich eines neuen Vertrags für Vida gesprochen. Die Verhandlungen laufen sehr gut. Beide Seiten sind zufrieden. Die finale Entscheidung trifft der Verein. Vida ist sehr glücklich bei Besiktas und möchte bleiben“, so der Manager. Knackpunkt bei den Verhandlungen dürfte das Jahresgehalt des Kroaten von 3,6 Millionen Euro sein. Das BJK-Präsidium wolle maximal die Hälfte zahlen.

N’Sakala auf dem Abstellgleis?

Den Klub verlassen könnte dagegen Linksverteidiger Fabrice N’Sakala, dessen Kontrakt ebenfalls am Ende der Saison ausläuft. Dies könnte bereits im Winter geschehen. Zum einen stehen die beiden inländischen Spieler Ridvan Yilmaz und Umut Meras derzeit höher im Kurs, auch aufgrund der 8+3-Ausländerregel. Zum anderen soll der Kongolese Informationen des vereinsnahen Sportportals „OrtaCizgi.com“ zufolge nach der Länderspielpause suspendiert werden und getrennt von der Mannschaft trainieren. Der Grund ist, dass der Zentralafrikaner zuletzt Kritik der BJK-Fans erntete, als er in den sozialen Medien ein Bild seines Ex-Teamkollegen Manolis Siopis likete. Unmittelbar zuvor hatte Besiktas eine 1:2-Niederlage gegen Siopis und Trabzonspor kassiert. N’Sakala verteidigte sich mit einem Post, dass man auch seine Gegner und vor allem früheren Mannschaftskameraden respektieren kann. Dennoch stieß der im französischen Le Blanc-Mesnil geborene Defensivspieler wegen des Timings auf weitere Kritik, was die Wechselgerüchte nur noch mehr befeuerte.




GazeteFutbol gibt es jetzt auch als APP – Jetzt runterladen!


Schnäppchenjäger aufgepasst: Alle Türkei-Shirts in unserem EM-Shop sind im SALE. Dazu gibt es noch einen 20 Prozent-Rabattcode von uns: GF2020

Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

Jetzt für 19,99 EUR

Jetzt für 19,99 EUR


Vorheriger Beitrag

Die Szenarien: Wie qualifiziert sich die Türkei für die Weltmeisterschaft?

Nächster Beitrag

U19: Türkei schlägt Lettland und gewinnt auch zweites EM-Qualifikationsspiel

1 Kommentar

  1. 15. November 2021 um 11:42 —

    Das mit N’sakala ist wieder mal ein Beleg für die armseeligkeit des allgemeinen türkischen Fussball fan.
    Ich will hier in keinster weise die Besiktasfans anprangern. Diesen absoluten Mangel an Sportsgeist fehlt hüben wie drüben. Darum schrieb ich „des allgemeinen türkischen Fussball fan“.
    Also ich hoffe das der Vorstand bei BJK darüber steht. Das ist einfach absurd und lächerlich einen Spieler aus diesen Gründen zu feuern.

    Mir geht allgemein dieses Unwort „kadro dışı“ tierisch auf den Zeiger.
    Das tun alle Vereine. Abgebrannt und abgewrackt wie sie sind, werfen sie Spieler aus dem Kader aus lächerlichen Gründen. Das man diesen Spieler nach wie vor bezahlen muss, scheint den wenigsten ein zu leuchten.
    Das ist wie wenn ich mir ein Auto kaufe welches mir der Kaufpreis finanziell weh tut, um es einfach hinterm Haus unbenutzt verfaulen zu lassen.

    In Europa wird man aus dem Kader geworfen wenn man was wirklich schlimmes begangen hat. Bspw. besoffen in einem Krankenhaus mit der Pistole herumballern…

Schreibe ein Kommentar