Besiktas

Besiktas: Einigung mit Trainer Yalcin und Awaziem in Sicht

TV-Rechteinhaber „beIN SPORTS“ lässt die Besiktas-Fans vorerst aufatmen. Demnach konnte sich der BJK-Vorstand mit Meistertrainer Sergen Yalcin finanziell einigen. Dem Bericht zufolge soll der 48-Jährige nach dem letzten Treffen am kommenden Dienstag einen neuen Einjahresvertrag unterschreiben, der ihm ein Salär von 17 Millionen TL (circa 1,6 Millionen Euro) garantiert. Mit einigen Bonuszahlungen könne der Übungsleiter der „Schwarzen Adler“ sogar auf 2,1 Millionen Euro kommen, hieß es. Eine Bestätigung von offizieller Seite steht noch aus.

Awaziem vor Wechsel in die Türkei

Auch in Sachen Transfers scheint sich gemäß dem vereinsnahen und oft gut unterrichteten Sportportals „OrtaCizgi.com“ einiges getan zu haben. Demzufolge stünde Besiktas unmittelbar vor der Verpflichtung von Innenverteidiger Chidozie Collins Awaziem von Boavista Porto. Der 24-jährige Nigerianer soll für 600.000 Euro ausgeliehen werden. Zudem besitzen die Türken eine Kaufoption, die 4,4 Millionen Euro betrage. Boavista hatte Awaziem zunächst ebenfalls vom Stadtrivalen FC Porto ausgeliehen und ihn später für fünf Millionen Euro fest verpflichtet.

Offerte für neuen Vertrag mit Gehaltsreduzierung für Vida

Und im Defensivzentrum tue sich noch mehr. Der Vorstand der Istanbuler habe Abwehrchef Domagoj Vida ein Angebot zur Vertragsverlängerung vorgelegt, berichtet „OrtaCizgi“ weiter. Der Vertag des 32-jährigen Kroaten läuft im Sommer 2022 aus. Dem Vernehmen nach habe man dem Vizeweltmeister von 2018 einen neuen Dreijahresvertrag bei einem Jahresgehalt von 1,75 Millionen Euro angeboten, der ihn bis 2024 an den Verein binden würde.


GazeteFutbol goes EURO 2020! Unterstütze auch Du Hakan Calhanoglu & Co. und repräsentiere die Türkei mit unserer eigens für die EURO 2020 entworfenen Shirt-Kollektion!

Zum Shop: https://gazetefutbol.de/shop/





Vorheriger Beitrag

Auf die Insel? Juventus verlangt 40 Millionen Euro für Merih Demiral

Nächster Beitrag

EURO 2020: Türkei in Aserbaidschan eingetroffen - Cüneyt Cakir leitet erstes Spiel