Besiktas

Besiktas dominiert Süper Lig seit der Ankunft von Coach Sergen Yalcin


Der gestrige 3:0-Erfolg von Besiktas gegen Demir Grup Sivasspor war bereits der sechste Sieg aus den letzten sieben Ligaspielen für die Schwarz-Weißen. Zudem gewannen die Istanbuler nun ihre letzten fünf Heimspiele in Folge und blieben zum dritten Mal in Serie ohne Gegentor. Zuvor war man in der Abwehr recht anfällig und hatte in den vorherigen elf Partien 19 Gegentreffer kassiert. Nun schaffte es der Klub vom Dolmabahce-Palast die Null mehrmals hintereinander zu halten. Überdies stellt Besiktas mit 29 Saisontoren aktuell den besten Angriff der Süper Lig. Unter der Leitung von Trainer Sergen Yalcin läuft es im Gesamtpaket (trotz holprigen Saisonstart) mehr als ordentlich für die “Schwarzen Adler”. So hat Besiktas laut “Opta” seit Ankunft des 48-jährigen Übungsleiters in 29 Spielen mit 60 Punkten die meisten Zähler aller Süper Lig-Klubs gesammelt. Auf Platz zwei folgt Galatasaray mit 52 Punkten in 29 Spielen vor Trabzonspor mit 50 Punkten in 31 Begegnungen. Mit dem Erfolg gegen Sivas verbesserte sich Besiktas zudem auf Platz zwei in der Liga. Von der Spitze trennt den 15-maligen türkischen Meister im Moment lediglich ein Zähler.

Yalcin mit Entwicklung zufrieden – Wintertransfers möglich

Entsprechend zufrieden war BJK-Chefcoach Yalcin über die sportliche Entwicklung seines Teams: “Wir spielen mit einem Punkteschnitt von zwei Zählern pro Partie. Wenn wir dies noch etwas noch oben ziehen können, werden wir bis zum Schluss im Titelrennen sein. Wir sind jetzt in der Ausgangslage, mit der wir gerechnet haben. Dafür mussten wir viele Unwägbarkeiten überwinden. Wir versuchen die Spieler mental in einer positiven Verfassung zu halten und rotieren recht viel. Was das Match betrifft, so kann man ein Spiel nicht auf einen Einwurf reduzieren. Es war schön, das Jahr mit einem Sieg zu beschließen. Der Januar und der Februar werden im Titelkampf wegweisend sein. Wir wollen den Kader mit einem oder zwei Spielern verstärken. Ich weiß nicht, ob wir noch ein Transferbudget dafür haben. Sollte es die Möglichkeit geben, wollen wir Transfers tätigen.”




Calimbay bewertet hitzige Szenen nüchtern

Bei Sivasspor war Trainerkollege Riza Calimbay nach der Niederlage enttäuscht: “Wir sind gut gestartet und hatten schöne Positionen. Gleich zu Beginn vergab Gradel eine große Chance. Bis zum Gegentor haben wir gut gespielt. Danach gab es von Seiten unserer Spieler einen berechtigten Protest gegenüber dem Schiedsrichter. Und ein Referee lässt so etwas natürlich nicht zu und zeigte zurecht Karten. Das Spiel hätte nie hierhin führen dürfen. Beide Teams spielten fair und kamen zu Möglichkeiten. Wir werden die Vorfälle intern klären. Aber ein Kapitän muss vorsichtiger sein. Das Telefon hätte nie dort landen dürfen und man hätte es auch nicht dem Schiedsrichter zeigen sollen. Sollten wir im Recht sein, sprechen wir nach dem Spiel darüber. Es ist nicht das erste Mal, dass wir uns solchen Fehlern gegenüber sehen. Wir hätten zu elft bleiben müssen, dann wäre die Chance, das Spiel noch zu kippen, da gewesen.”

Sivas-Klubchef ungehalten 

Präsident Mecnun Otyakmaz fand noch deutlichere Worte: “Wir wenden viel Geld für den VAR auf, damit die Spiele fairer verlaufen. Wir haben eine Torlinien-Technologie, aber können dies nicht für die Seitenauslinien bestimmen. Wir kann man den Ball drin geben und weiterspielen lassen, wenn es deutlich so aussieht, als sei der Ball im Aus? Die Rote Karte von Hakan (Arslan) passt nicht zu ihm, aber in solchen Szenen verliert man verständlicherweise auch einmal die Beherrschung. Wir sind viel zu einfach in Unterzahl geraten dadurch. Was die Annullierung seines Platzverweises betrifft: hieße er Rafael würde sich das von allein regeln.”

Weitere Spielerstimmen: 

Güven Yalcin (ST, Besiktas): “Wir wollen jedes Spiel gewinnen. Dieses Potenzial haben wir. Mein Beileid für Aboubakar. Ob der Ball vor dem Tor im Aus war, weiß ich nicht. Sie haben nachgeschaut. Für mich ist es ein Tor. Es war ein leichtes Spiel für uns. Wir haben verdient gewonnen.”

Cyle Larin (ST, Besiktas): “Es war ein wichtiges Spiel. Was mein Auge angeht. Solange ich sehen kann, will ich spielen. Ich haben mich ein paar Tage erholt. Heute habe ich meine Arbeit getan und ein Tor geschossen. Ich hoffe das Jahr 2021 bringt uns die Meisterschaft. Wichtig ist es weiter drei Punkte zu holen und gut zu spielen. Ich hoffe, wir machen so weiter. Wir sind traurig, dass Aboubakar seine Mutter verloren hat. Wir teilen seinen Schmerz. Hoffentlich kehrt er noch stärker in unsere Reihen zurück.”


Vorheriger Beitrag

Rechtsstreit beigelegt: Einigung zwischen Fenerbahce und Max Kruse

Nächster Beitrag

Hatayspor gewinnt 6:0 in Antalya - Boupendza mit lupenreinem Hattrick!

3 Kommentare

  1. Avatar
    30. Dezember 2020 um 14:10 —

    Neben Smudica zählt insbesondere Sergen Yalcin im Moment zu den Aufsteigern und Gewinnern in der Süperlig, deshalb hat er hier diesbezüglich einen positiven Kommentar absolut verdient.

    Für mich ist Sergen Yalcin zwar ein etwas exzentischer, aber dennoch sehr guter Trainer, bei ihm erkenne ich auch eine gewisse Handschrift und noch viel wichtiger einen Spielplan auf dem Platz.

    Bei Alanya hat er zuvor schon in 6 Monaten aus Ozan Tufan wieder einen brauchbaren Fussballer geformt was für mich einem absoluten Wunder gleicht, bei BJK hat er aus dem Nichts einen 19 jährigen Ridvan Yilmaz hervorgezaubert, der im Team zu einem absoluten Leistungsträger avanciert ist.

    So wie Sergen Yalcin der auch mal aus der Not heraus “zaubern” kann stelle ich mir einen guten Süperlig Trainer vor, hätten wir auf dem Trainerstuhl ihn statt Erol Bulut sitzen, dann wären wir im Moment weit vor der Konkurrenz, da geh ich mit euch jede Wette ein.

    Wenn Sergen Yalcin so weitermacht und sein Team von großen Verletzungssorgen verschont bleibt, dann wird er neben Fathi Terim und GS bis zum letzten Spieltag um die diesjährige Meisterschaft mitspielen, daran habe ich überhaupt keine Zweifel.

    Haa, die Meisterschaftformel in der Süperlig lautet 2,1 Punkte pro Spiel, mit 2,0 Punkten ist er auf einem guten Weg, nur Fathi Terim ist im Moment mit 2,07 ein klein wenig besser.

    Erol Bulut mit seinen 1,87 Punkten ist hier übrigens etwas abgeschlagen und weit weg vom Meisterschaftskurs egal was für einen Mist er hier auch erzählt.

    • Avatar
      30. Dezember 2020 um 16:34

      Sumudica hat eine ganz coole Rede gehalten, als seine Spieler das letzte mal verloren hatten. Er sagte, dass die Stadionarbeiter seit Monaten kein Geld mehr verdienen und die Fußballer das Geld hinter her geworfen bekommen und sich glücklich schätzen sollten.
      Nach dieser Rede hat Gazisehir nicht mehr verloren und wo sie in der Tabelle stehen sieht man ja.
      Ich halte Sumudica für einen der besten ausländischen Trainer in der Türkei. Auch Sergen Yalcin zeigt mit Besiktas einen tollen Fußball, was ich vor der Saison nie geglaubt hätte. Mit dem Kader hätte ich BJK auf dem 4-5 Tabellenplatz geschätzt. Aber Sergen holt aus dem Kader mehr raus und spielt auch guten Fußball.

      Wenn FB Erol Bulut irgendwann in der Saison feuern sollte, solltet ich euch schnellstmöglich diesen Sumudica holen. Ich hatte es mal vor laaaanger Zeit geschrieben, FB braucht einen Trainer der diese Spieler zu Männern macht wie Felix Magath oder Pal Dardai.
      Zudem läuft sein Vertrag nach dieser Saison aus. 😉

    • Avatar
      30. Dezember 2020 um 17:58

      Gegen Smudica hätte ich auch nichts einzuwenden, ich glaube auch nicht, das der sich im Gegensatz zu Erol Bulut von Panda Demirel, Emre, Selcuk und Co. in die Aufstellung reinpfuschen lässt und stur seinen Stifel durchzieht.

      Ich mag so Trainertypen wie z.B. einen Advocaat, der auch mal ehrlich sagt wie “bunlar topcu filan degil, hepsi kazma” und er hatte damals absolut recht und Smudica würde ich auch als gleichen Trainertyp einschätzen.

      Ich kann diesen “yerli hoca” Mist den man uns schon seit Jahren erzählt einfach nicht mehr hören, Aykut Kocaman war 4 Jahre bei uns Trainer und hat in dieser Zeit trotzdem nichts auf die Reihe bekommen.

      Nicht jeder türkische Verein ist 1:1 miteinander vergleichbar, wir sind historisch gesehen mit ausländischen Trainern erfolgreicher gewesen und mit GS in dieser Hinsicht einfach nicht zu vergleichen, warum man hier dennoch ständig irgendwelche türkischen Trainer verpflichtet kann ich logisch nicht ganz nachvollziehen.

      Jedenfalls hätte ich nichts dagegen, wenn Smudica in der Rückrunde auf dem FB Trainerstuhl sitzen würde. Wir haben übrigens Ersun Yanal weggeschickt, weil er während seiner FB Zeit (2 Saisons) einen Punktedurchschnitt von 1,66 pro Spiel hatte und ihn mit einem Typen wie Erol Bulut ersetzt der 1,67 Punkte pro Spiel vorzuweisen hat.

      Die Süperligformel lautet aber minimum 2,1 Punkte pro Spiel, ergo können wir mit Erol Bulut niemals den Titel holen, ich meine das muss doch jeder der etwas rechnen kann, egal ob er nun etwas von Fussball versteht oder nicht so langsam mal kapieren.

Schreibe ein Kommentar