Besiktas

Besiktas-Boss Orman: Quaresma lügt – Der Grund, warum Aboubakar nicht kam

Besiktas-Präsident Fikret Orman erläuterte die Entwicklungen während der Transferphase. Zudem steht die UEFA-Spielerliste der Istanbuler für de Europa League fest. Zunächst erklärte der 51-jährige Klubchef, dass nach langer Zeit ein Wechsel im Spielsystem stattfinde: „Nach acht Jahren ändern wir unsere Spielweise. Wir wechseln mit Trainer Abdullah Avci auf ein anderes Spielsystem. Jede Woche verbessern wir dieses neue Spielverständnis. Die große Mehrheit, die das Spiel gegen Caykur Rizespor verfolgt hat, lobte das gute Spiel von uns. Bevor man schlecht spielt und mal gewinnt, ist es, denke ich deutlich positiver, mit einer attraktiven Spielweise Optimismus und Hoffnung auf die Zukunft zu schüren“, sagte Orman bei der Eröffnung des neuen BJK-Trainingsgeländes in Bolu/Gerede.

Transferphase ein Erfolg – sportlich und wirtschaftlich nachwirkend

Die finanziellen Gegebenheiten und die Auflagen der UEFA sowie des türkischen Verbandes hätten zudem zu einem Wandel im Kader geführt, unterstrich der Vereinsoberste der Schwarz-Weißen: „Die Lizenzauflagen des TFF waren nötig, um der wirtschaftlichen Lage der türkischen Klubs Herr zu werden. Wir haben unseren Spielkader im Schnitt um vier Jahre verjüngt und das Teambudget um 20-25 Millionen Euro reduziert. Wir haben junge hungrige Spieler geholt. Ich denke, wir hatten eine gute Transferperiode. Wir haben sieben Spieler verpflichtet. Ich glaube daher, dass wir eine erfolgreiche Arbeit geleistet haben.“

Warum der Aboubakar-Wechsel scheiterte

Nicht verpflichtet wurde jedoch (Ex-)Fan-Liebling Vincent Aboubakar. Dies hätte entgegen der großen Enttäuschung vieler BJK-Anhänger auch einen triftigen Grund: „Die Besiktas-Fans haben Aboubakar sehr ins Herz geschlossen. Es ist nicht so, dass wir nicht an ihn gedacht hätten. Er hatte jedoch über ein Jahr mit Verletzungen zu kämpfen. Er hat ein chronisches Knieproblem. Wir haben von Porto die Aufnahmen des MRT angefordert. Diese wurden uns aber nicht zugesendet. Er verdiente bei Porto rund 2,9 Millionen Euro. Porto bat an davon 900.000 Euro zu übernehmen.

Aboubakar wollte 500.000 Euro, um zu uns zu kommen. Wir erklärten ihm, dass wir nicht zahlen, wenn seine Knieverletzung wieder große Probleme bereitet und er lange ausfällt. Das hat er abgelehnt. Unsere Fans hängen emotional an ihm. Aber wir erwarten aber auch von den Spielern ein emotionales Verhältnis zum Verein. Aus diesem Grund sahen wir es als falsch an, diesen Transfer zu tätigen. Wir wollten ihn holen, aber die Umstände machten dies schlussendlich unmöglich.“

Keine Trennung im Guten: Fikret Orman und Ricardo Quaresma

Q7 sollte Vorbild werden, zeigte aber wenig emotionale Verbundenheit

Zuletzt unterstrich Orman, dass er bei den Gesprächen mit Ricardo Quaresma (vor dessen Abgang) nicht beteiligt war und der Portugiese falsche Auskünfte in den Medien verbreitet habe: „Ich habe kein Gespräch mit Quaresma geführt. Er selbst ist zum Haus von Vizepräsident Serdar Adali gefahren, um mit diesem zu sprechen. Er habe erklärt, dass seine Frau in Istanbul nicht glücklich sei und er den Verein verlassen wolle und zwar dies zudem ablösefrei. Zu diesem Zeitpunkt gab es Angebote aus Saudi-Arabien. Wir sagten ihm, dass wir ihm helfen werden. Als es nicht klappte, blieb er bei uns. Davor hatte er wegen ausstehender Gehaltszahlungen eine Mahnung an den Klub gesendet. Das haben wir bezahlt. Nach dem Ende der Liga hat er eine weitere geschickt. Ein Spieler, der sieben Jahre bei Besiktas spielt, sollte wissen, dass er sein Geld bekommt.

Ich hatte gehofft, er sammelt sich und zeigt Einsatz, um Besiktas wieder in die Erfolgsspur zu führen. Dem war aber leider nicht so. Drei Tage vor dem Beginn der Saisonvorbereitung am 3. Juli teilten wir ihm über Serdar Adali mit, dass er sich einen neuen Verein suchen solle. Er entgegnete, dass dies für ihn leichter wäre, wenn er am Trainingslager teilnehme. Wir gaben ihm recht. Daher nahm er in Riva und Österreich an der Vorbereitung teil. Aber er war zu keiner Zeit auf der Suche nach einem neuen Klub. Als die Liga begann, wollten wir für diese Position einen neuen Spieler holen. Quaresma macht Probleme, wenn er nicht spielt. Wir hatten gehofft, dass er eine Führungsrolle einnimmt und den anderen Spielern mit gutem Beispiel vorangeht. Auch das tat er leider nicht.

Orman bezichtigt Quaresma der Lüge

Eine Vielzahl seiner Handlungen oder Mahnungen sorgten dafür, dass wir eine Trennung für sinnvoll hielten. Erneut teilte Serdar Adali unsere Entscheidung mit. Umgehend danach erzählte er öffentlich, dass er gerade vom Präsidenten gehört habe (er solle den Verein verlassen, Anm. d. Red). Das ist alles gelogen. Wir müssen die Dinge und den Klub professionell und nicht emotional leiten. Ich hätte mir erhofft, dass wir uns schöner und angemessen von Quaresma trennen. Gerade, da Besiktas der Verein ist, wo Ricardo den Großteil seiner Karriere gespielt hat. Ich möchte, dass die Fans wissen, dass diese Entscheidung nicht am letzten Tag fiel, sondern sich über einen Zeitraum von sechs Monaten erstreckt.“

Europa League: Besiktas hat die UEFA-Spielerliste gemeldet

Derweil gab Besiktas die UEFA-Spielerliste bekannt, die für die bevorstehenden Gruppenspiele in der Europa League gemeldet wurde. Der 25-köpfige Kader setzt sich aus den nachfolgenden Akteuren zusammen:

Die UEFA-Spielerliste von Besiktas im Überblick

Tor: Loris Karius, Utku Yuvakuran, Ersin Destanoglu,

Abwehr: Gökhan Gönül, Douglas Santos, Domagoj Vida, Enzo Roco, Victor Ruiz Torre, Caner Erkin, Pedro Rebocho

Mittelfeld: Mohamed Elneny, Necip Uysal, Kartal Kayra Yilmaz, Erdem Secgin, Atiba Hutchinson, Oguzhan Özyakup, Dorukhan Toköz, Adem Ljajic, Jeremain Lens, Tyler Boyd, Georges Kevin N’Koudou,

Angriff: Burak Yilmaz, Abdoulay Diaby, Güven Yalcin, Umut Nayir 

Vorheriger Beitrag

Transfersommer in der Süper Lig: Alle Wechsel im Überblick!

Nächster Beitrag

Video-Dankesbotschaft: Falcao von Galatasaray-Fans begeistert

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar