Galatasaray

Bafetimbi Gomis: „In der Türkei spiele ich nur für Galatasaray“

Reine Liebeserklärung von Bafetimbi Gomis an Galatasaray oder kleine Stichelei gegen Ex-Teamkollegen Garry Rodrigues? Der 33-jährige Franzose von Al-Hilal Riad kam im Trainingslager in Österreich mit seinem Ex-Coach Igor Tudor zusammen. Die Gelegenheit nutzte das Sportblatt “Fanatik”, um mit Gomis über seinen früheren Verein Galatasaray zu sprechen: „Es ist schön zu sehen, dass Galatasaray in einer guten Situation ist. In den letzten beiden Jahren wurde Galatasaray in der Süper Lig Meister. Das ist eine schöne Entwicklung. Ich hoffe, dass sie in dieser Saison in der Champions League besser abschneiden werden. Denn ein Klub wie Galatasaray verdient es definitiv auf diesem Niveau zu spielen. Ich respektiere Fenerbahce. Man weiß nie, was die Zukunft bringt. Doch meine Gedanken sind immer bei Galatasaray. Es ist schwer bei einem anderen türkischen Klub zu spielen. Es sind beide große Vereine. Ich unterstütze sie und alle türkischen Teams und wünsche ihnen nur das Beste.“

Vorheriger Beitrag

Macrons Trikot-Show geht mit Adana Demirspor und Samsunspor weiter

Nächster Beitrag

Hamit Altintop „Wir müssen groß denken, um Großes zu erreichen“

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

1 Kommentar

  1. Avatar
    27. Juli 2019 um 7:41

    Du hast Recht Gomis bzgl. der Champions League.

    Galatasaray muss sich mehr auf den europäischen Wettbewerb konzentrieren und besser abschneiden.

    GS hat schon 1988 im Pokal der Landesmeister im Halbfinale gestanden. Auf Dauer werden die Fans mit dem Gewinn der Meisterschaft nicht zufrieden sein.

    Man kann GS mit dem Rest der Liga nicht vergleichen. Arada cok büyük kalite ve mentalite farki var.

    Warum sind denn die Gurbetci der zweiten und dritten Generation alle GS Fans? Wir hatten im TV nur wenige Sender, wir kannten doch in Europa nichts anderes außer GS.

    Wer kann sich auf das Viertelfinale 1988 gegen Monaco in Köln erinnern? Schaut euch das auf Youtube an.