Fenerbahce

Nicht überzeugt von Joachim Löw? Fenerbahce-Präsident Ali Koc verhandelt mit Jorge Jesus


Unter Ismail Kartal könnte es für Fenerbahce derzeit kaum besser laufen. Kein Team hat seit dem Amtsantritt des ehemaligen „Fener“-Profis mehr Punkte in der Süper Lig gesammelt. Die Belohnung für die Gelb-Marineblauen ist aktuell der zweite Tabellenplatz und die Aussicht auf die UEFA Champions League-Qualifikation in der kommenden Saison. Nicht für Kartal sprechen allerdings die Darbietungen im Pokal-Achtelfinale gegen Yukatel Kayserispor (0:1) und Slavia Prag in der UEFA Europa Conference League (jeweils 2:3 im Hin- und Rückspiel).

Ali Kocs letzte Chance: Löw/Jesus sollen den Titel bringen

Mit dem Amtsantritt von Kartal hatte der Klub aus Kadiköy zugleich klargestellt, dass der 60-Jährige den Trainerposten bei Fenerbahce nur bis zum Saisonende bekleiden wird. Die anhaltende Erfolgsserie unter Kartal hatte zuletzt dafür gesorgt, dass der Druck auf Vereinspräsident Ali Koc immer größer wurde, mit Kartal auch in die neue Spielzeit zu gehen. Doch davon ließ und lässt sich der Klubboss allem Anschein nach nicht aus der Ruhe bringen. Nachdem sich Ali Koc nach langen Verhandlungsrunden die Zusage von Joachim Löw eingeholt hat (GazeteFutbol berichtete hier), intensivierte der 55-Jährige nun auch die Gespräche mit Ex-Benfica-Coach Jorge Jesus. Offenbar möchte Koc bei der Trainerwahl keinen Fehler mehr machen und nach den gescheiterten Engagements von u.a. Phillip Cocu, Ersun Yanal und Erol Bulut die richtige Wahl für den 19-fachen Meister der Türkei treffen.

Fenerbahce bestätigt Gespräche mit Jesus

In der Endphase der Entscheidungsfindung heißt es für den Fenerbahce-Klubboss nun: Joachim Löw vs. Jorge Jesus. Das geht auch aus der öffentlichen Stellungnahme der Gelb-Marineblauen am Dienstagabend hervor, in der Fenerbahce nicht mehr als nur Sondierungsgespräche mit Jorge Jesus bestätigte (Zum Artikel geht es hier). Eine finale Entscheidung in der Trainerfrage sei allerdings nicht gefallen. In der türkischen Presse ist derweil ein Foto aufgetaucht, auf dem Fenerbahce-Präsident Koc unter anderem mit Jorge Jesus und Portugals Staatspräsident Marcelo Rebelo de Sousa zu sehen ist. Das Foto soll am vergangenen Wochenende entstanden sein, als Koc sich mit Jesus in Lissabon zu weiteren Gesprächen getroffen hat. Spekuliert wird, dass sich der Fenerbahce-Präsident nach den jeweiligen Zusagen von Löw und Jesus zwischen den beiden entscheiden wird. Eine Weiterbeschäftigung von Ismail Kartal – zumindest als Cheftrainer – scheint für den Moment ausgeschlossen.

Ali Koc gemeinsam mit Jorge Jesus und Staatspräsident Sousa

[interaction id=“62639fd3d386fb002a8a4909″]




Vorheriger Beitrag

Eintracht Frankfurt reicht Angebot für Besiktas-Youngster Ridvan Yilmaz ein

Nächster Beitrag

Göztepe vor Scherbenhaufen: Trainer Stjepan Tomas und Soner Aydogdu gehen

5 Kommentare

  1. 28. April 2022 um 6:28 —

    Für mich ist es am Ende des Tages eine Win Win Situation, da ich mit Ismail Kartal und auch Jorge Jesus zufrieden wäre. Einer der beiden sollten aufjedenfall die Mannschaft übernehmen.

    Meine Meinung zu Ismail Kartal sollten die ein oder anderen schon kennen.

    Bei Jorge Jesus habe ich das Gefühl, dass er wie Cocu floppen könnte, allerdings sprechen die Statistiken klar für Jorge Jesus. Egal wo er war, er hat für den direkten Erfolg gesorgt. Da man mit dem Fenerbahce Kader schon bereits ein kleines Grundgerüst gebaut hat, bräuchte unser Kader mindestens 3 Transfers für die Stammelf und den Rest in ablösefreie Backups.

    Dementsprechend ist kein großer Umbruch nötig. Viel experimentieren wie Pereira muss man eigentlich auch nicht mehr. Im Grunde genommen, kann sich unsere Mannschaft nur noch verbessern. Egal ob mit Kartal oder Jesus. Das Team spielt momentan gut zusammen.

    Ich bin eher für Jorge Jesus, da er auch die Europäische Erfahrung mitbringt, aber auch ein Verbleib von Ismail Kartal wäre nicht verkehrt! Kann mich mit beiden zufriedengeben!

  2. 27. April 2022 um 15:34 —

    Der türkische Fussball und insbesondere FB müssen sich endlich mal von diesem „Messias Komplex“ lösen und befreien. Im Fussball gibts nicht eine einzige Person die ankommt und alle retten kann, da Fussball meines Wissens immer noch eine Mannschaftssportart ist und hier viele Faktoren für den sportlichen Erfolg einfach zusammentreffen müssen.

    Ich finde diese Grundauffassung deshalb grundfalsch seine ganzen Hoffnungen in die Hände von einem einzigen Mann wie z.B. Ali Koc, Aykut Kocaman, Mesut Özil, Joggi Löw oder Jorge Jesus zu legen, das ist ein völlig falscher Denkansatz.

    Bevor man einen neuen Trainer verpflichtet muss man seine Anforderungen klar und unmissverständlich definieren. Wenn man längerfristig auch internationalen Erfolg anstrebt, dann ist ein Jorge Jesus sicherlich nicht verkehrt, aber wenn man im nächsten Jahr nur die nationale Meisterschaft in der Süperlig gewinnen will ist Jorge Jesus auf dem FB Trainerstuhl eine ziemlich teuere Lösung, hier wäre Ismail Kartal sicherlich auch völlig ausreichend.

    Natürlich will ich als FB Anhänger auf dem Trainerposten den bestmöglichen Trainer den wir kriegen können sehen, aber eine Mannschaft die so langsam zu sich findet und die letzten Spiele ziemlich erfolgreich bestritten hat sollte man auch nicht so radikal verändern.

    Ich würde lieber 2-3 Transfers für die Startelf bevorzugen, als einen komplett neuen Trainer zu verpflichten, der 10-15 neue Spieler zu FB transferiert. In Europa werden auch nicht jedes Jahr komplette Spielerkader ausgetauscht, deshalb sollten wir insbesondere in Zeiten knapper Vereinskassen in diesen Angelegenheiten etwas kürzer treten und Klasse statt Masse transferieren.

    Wenn Ismail Kartal bleiben möchte, dann sollte der FB Vorstand zu allererst mit ihm das Gespräch suchen und Jesus bzw. Löw als Alternative in der Hinterhand halten, sollte aber Ismail Kartal kein Interesse an einem weiteren Engagement bei FB haben, so kann man immer noch auf die beiden zurückgreifen.

    Ismail Kartal außen vor zu lassen und mit anderen Trainern das Gespräch suchen finde ich ihm gegenüber etwas rücksichts.- und respektlos, diese Behandlung hat IK m.M.n. nicht verdient.

    • 27. April 2022 um 22:19

      Ganz genau!

      Eine Person alleine, wird nichts reissen, aber das denkt man bei FB… was erschreckend ist, nicht nur das Fanlager sondern wirklich die FUnktionäre im Verein.
      Die bauen tatsächlich darauf, dass man einen Trainer holt und er sofort Meister wird und am besten noch Cl Quali packt und ja am besten auch noch CL gewinnt.

  3. 27. April 2022 um 13:39 —

    Eigentlich zwei starke Namen die da im Umlauf sind. Ich kann Löw leider nicht so gut einschätzen als Trainer eines Vereins. Bei der deutschen Nationalmannschaft war eigentlich ganz gut, was aber nicht schwer ist mit Deutschland. Deswegen finde ich es sehr schwer, ihn als Trainer eines Vereines einzuschätzen.
    Jesus ist auch ein großer Name, er weiß wie man Titel gewinnt. Die portugiesische Liga ist, was den Titelkampf an geht, vergleichbar mit unserer Liga.
    Letztendlich liegt die Entscheidung bei Koc, da er schon ein Foto mit Jesus gemacht hat, denke ich oder wir alle, dass er Jesus von FB überzeugen wird. Falls das Gehalt doch so exorbitant hoch sein wird, wird er seinen Plan B aus dem Hut zaubern, und das sollte Löw sein.
    Es ist vergleichbar wie in der letzten Saison, als Koc seine Liste der Trainer durchgegangen ist und dann Vitor Pereira den Zuschlag bekam. Auch jetzt wird es nicht anders laufen.

  4. 27. April 2022 um 11:05 —

    Ali Koç sollte sich davon machen.
    Genau so peinliches verhalten wie sein Vorgänger legt er an den Tag. Und die erfolglosigkeit unter ihm, habe ich bisher noch nie bei fenerbahce erlebt.
    Selbst den basketball Sektor hat er erschossen.

    Brauchen einen neuen Präsidenten und endlich Ruhe im Verein, dann können wir auch wieder Titel in Kadıköy feiern.
    Und denke ein Jorge oder Joachim werden auch nicht den gewünschten Erfolg bringen, die brauchen Zeit. Und die kriegen sie bei fener nicht.

Schreibe ein Kommentar