Süper Lig

Alanyaspor: Junior Fernandes freut sich auf Duell mit Fenerbahce

Am vierten Spieltag der Süper Lig trifft Tabellenführer Aytemiz Alanyaspor im „Gipfeltreffen” auf Verfolger Fenerbahce. Junior Fernandes kann das Duell gegen den Istanbuler Spitzenklub kaum abwarten: „Wir treffen auf einen großen Klub, aber wir werden dementsprechend kämpfen. Hoffentlich verlassen wir den Platz als Sieger“, zitierte “NTV Spor” den 16-maligen chilenischen Nationalspieler.

Chilene mit Saisonverlauf bisher zufrieden

Der 31-jährige Linksaußen aus Tocopilla erinnerte die Medienvertreter nach einer Trainingseinheit von Alanyaspor daran, dass der Mittelmeer-Verein nach drei Siegen aus den ersten drei Saisonspielen auf Rang eins der Liga stehe: „Wir arbeiten gut, aber der Ausgang dieser Liga ist stets offen. Es ist eine stark umkämpfte Liga. Wir sind gut in die Saison gestartet und liegen im Moment auf dem ersten Platz.“ Vor allem seine individuelle Leistung im letzten Spiel gegen BtcTurk Yeni Malatyaspor habe ihn zufriedengestellt: „Im letzten Match habe ich alles gegeben. Ich bin glücklich, dass ich eine gute Leistung gezeigt habe. Das Spiel gegen Malatyaspor war wie jedes andere. Dass man auch mal auf seinen ehemaligen Trainer (Sergen Yalcin, Anm. d. Red.) oder frühere Teamkollegen trifft, gehört zum Fußball.“

Fernandes fordert Fans zur Unterstützung auf

Der Chilene lobte überdies die bisherige Unterstützung der Alanya-Anhänger in der laufenden Spielzeit. Aber gerade im wichtigen Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Fenerbahce, der ernsthafte Titelambitionen hegt, seien die Spieler besonders auf die Anfeuerung und Motivation der Fans angewiesen. Daher rief Fernandes die Anhängerschaft von Alanyaspor dazu auf, das Bahcesehir Okullari-Stadion (Kapazität: 10.128) am Montag, den 16. September (19:00 Uhr MEZ), restlos zu füllen.

Vorheriger Beitrag

EM-Quali: Türkei gastiert in Moldawien

Nächster Beitrag

EM-Quali: Die Startaufstellung der Türkei gegen Moldawien

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar