Besiktas

1:0 Heimsieg! Besiktas knackt den Abwehrriegel von Malatya in Halbzeit zwei


Am siebten Spieltag der Süper Lig bezwingt Besiktas im Heimspiel Yeni Malatyaspor mit 1:0. Das Tor des Tages erzielte Cyle Larin in der 55. Minute. Besiktas steht nach diesem Sieg mit zehn Punkten auf Platz acht und gastiert am kommenden Spieltag bei Gaziantep FK. Yeni Malatyaspor rutscht nach der Niederlage mit acht Punkten auf Platz elf ab und empfängt nächste Woche Yukatel Denizlispor.

Yeni Malatyaspor parkt den Bus

Von Beginn an bekamen die Zuschauer Einbahnstraßenfußball geboten. Die Gäste aus Malatya parkten den Bus vor dem eigenen Tor und hofften über Konter für Gefahr zu sorgen, doch diese blieben in der Regel aus. Das Team von Trainer Hamza Hamzaoglu verteidigte mit elf Mann im eigenen Strafraum. Die geklärten Bälle kamen aus diesem Grund wieder schnell zurück in die Gefahrenzone. Die größte Chance hatte Vincent Aboubakar, dessen Schuss Gästekeeper Abdulsamed Damlu durch die Beine rutschen ließ und somit nahezu ein Eigentor verschuldete. Der 21-Jährige konnte den Ball jedoch noch vor der Linie entschärfen.

Larin knackt den Abwehrriegel

Auch nach dem Seitenwechsel bot sich das selbe Bild. Die Ostanatolier warteten im eigenen Strafraum die Angriffe von Besiktas ab. In der 55. Minute war es dann so weit. Larin wurde von Rachid Ghezzal mustergültig bedient und köpfte zur hochverdienten Führung ein. Im weiteren Verlauf machte das Hamzaoglu-Team trotz des Rückstandes keine Anstalten, den Abwehrriegel zu lockern. Stattdessen versuchten die Gäste kontrollierte Angriffe zu starten, die des Öfteren im Keim erstickten. Erst in der Schlussphase erhöhte Malatya den Druck und suchte immer wieder den großgewachsenen Emmanuel Tetteh, jedoch ohne Erfolg.

+++ Spieltag und Tabelle im Überblick +++
Aufstellungen

Besiktas: Destanoglu – Rosier, Welinton, Vida, N’Sakala – Hutchinson – Ghezzal, Toköz (87. Uysal), Özyakup (70. Mensah), Larin – Aboubakar (85. Yalcin)

Yeni Malatyaspor: Damlu – Yavru, Kaya, Wallace, Hafez – Ndayishimiye, Acquah (71. Sahan) – Tetteh, Ildiz (71. Fofana), Cueva (85. Topalli) – Kanatsizkus (71. Lukoki)

Tor: 1:0 Cyle Larin (55.)

Gelbe Karten: Ghezzal, Hutchinson, Larin (Besiktas)

Vorheriger Beitrag

Hakan Calhanoglu im Visier von Juventus und Manchester United?

Nächster Beitrag

Kayseri entlässt Coach Bektas nach Rize-Pleite, Basaksehir siegt erneut

Mikail Uzun

Mikail Uzun

1 Kommentar

  1. Avatar
    2. November 2020 um 8:29 —

    Ich habe es hier schon mal reingeschrieben und werde es falls ich es für nötig erachte noch eine Million Mal öfters reinschreiben, das es bei einem 0:0 keine Punkte in der Süperlig geben sollte.

    Viele Mannschaften insbesondere aus “Anatolien” spielen gegen die istanbuler Mannschaften immer den gleichen Mist, indem sie hinten mauern und vorne auf schnelle Konter hoffen und bei einem Endstand von 0:0 gegen BJK, GS oder FB haben sie natürlich auch nichts einzuwenden.

    Und diese Einstellung muss durchbrochen bzw. beseitigt werden, und deshalb fordere ich hier noch einmal wehement keine Punktevergabe in der Süperlig für ein torloses 0:0.

    Ein 0:0 ist für mich kein Spielergebnis, da das Spiel genauso endet wie es angefangen hat, also kann es hierfür auch keine Belohnung in Form von einem Punkt geben oder?

    Ich würde folgende Regeländerungen in der Süperlig vorschlagen, um das Spiel für die türkischen Fussballanhänger auf dem Platz attraktiver und vor allem offensiver zu gestalten.

    1.) Bei einem torlosen 0:0 gibts wie gesagt keinen Punkt mehr, ergo müssen die beiden Mannschaften auf dem Platz gezwungenermaßen etwas offensiver an die Sache rangehen.

    2.) Bei einem Unentschieden mit Toren gibts weiterhin einen Punkt.

    3.) Bei einem Sieg gibts zukünftig keine 3 sondern 4 Punkte.

    4.) Spieler die ständig am foulen sind, müssen spätestens nach dem 3. Foul das Spielfeld verlassen, hier darf man auch nicht warten bis das ganze erst gelb, gelbrot oder rotwürdig ist.

    5.) In einer Süperlig Saison darf ein Verein höchstens 2 Trainer austauschen, somit können auch türkische Trainer etwas offensiver spielen lassen, ohne zu befürchten, das sie nach dem 6. oder 7. Spieltag entlassen werden.

    Wenn man diese 5 banalen Regeln in der Süperlig einführen würde, dann würden viel mehr Tore in den Partien fallen und die türkischen Zuschauer würden sich nicht ständig zu Tode langweilen. Auch die Abonentenzahlen von beIN Sports und Co. würden sicherlich wachsen, ich meine eine Sache die Spaß macht schauen sich doch mehr Leute an als etwas das momentan so stink langweilig ist wie ein Süperlig Spiel oder?

    Um diese 5 Regeln einzuführen muss man doch kein Raketenwissenschaftler oder gar Nobelpreisträger sein, selbst solche Vollpfosten wie Nihat und Co. beim TFF mit ihrer geringen Intelligenz müssten doch dazu im Stande sein oder überschätze ich etwa maßlos diese Leute?

Schreibe ein Kommentar