Türkischer Fußball

WM-Quali: Türkische Frauen-Nationalmannschaft trifft auf Deutschland

Die WM-Qualifikationsphase der Frauen-Nationalteams für das Endturnier 2023 wurde ausgelost. Die türkische Auswahl landete dabei in der Qualifikationsgruppe H. Dort treffen die Türkinnen auf die zweimaligen Weltmeisterinnen aus Deutschland sowie Portugal, Serbien, Israel und Bulgarien. 51 Nationen nahmen an der Auslosung teil. Diese wurden in sechs Sechser- und drei Fünfergruppen aufgeteilt. Die Qualifikationsspiele werden zwischen September 2021 und September 2022 ausgetragen. Die genauen Spielpläne werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.

Komplizierter Modus

Die jeweiligen Gruppenersten qualifizieren sich direkt für die Finalrunde. Die besten drei Gruppenzweiten stehen hingegen in der zweiten Playoff-Runde, während die sechs verbliebenen Gruppenzweiten in der ersten Playoff-Runde die drei Gegner für die zweite Runde untereinander ermitteln. Gespielt wird jeweils nur ein K.-o.-Spiel in den einzelnen Runden. Die beiden punktbesten Playoff-Sieger fahren ebenfalls zur WM, während der dritte und letzte Playoff-Teilnehmer noch in den Duellen zwischen den einzelnen Konföderationen um das WM-Ticket kämpfen muss.

Türkei: Nationaltrainerin sieht schwere Aufgabe

Die türkische Nationaltrainerin Necla Güngör Kiragasi sprach von einer Hammer-Gruppe: “Wir haben sehr starke Gegner in der Gruppe. Unser Ziel ist es guten Fußball zu spielen und unser Land bestmöglich zu repräsentieren. In den letzten Begegnungen haben wir eine ansteigende Formkurve gezeigt. Das wollen wir in den WM-Qualifikationsspielen fortsetzen.”

Alle WM-Qualifikationsgruppen im Überblick

Gruppe A: Schweden, Finnland, Irland, Slowakei, Georgien

Gruppe B: Spanien, Schottland, Ukraine, Ungarn, Färöer Inseln

Gruppe C: Niederlande, Island, Tschechien, Weißrussland, Zypern

Gruppe D: England, Österreich, Nordirland, Nordmazedonien, Lettland, Luxemburg

Gruppe E: Dänemark, Russland, Bosnien, Aserbaidschan, Malta, Montenegro

Gruppe F: Norwegen, Belgien, Polen, Albanien, Kosovo, Armenien

Gruppe G: Italien, Schweiz, Rumänien, Kroatien, Moldawien, Litauen

Gruppe H: Deutschland, Portugal, Serbien, Israel, TÜRKEI, Bulgarien

Gruppe I: Frankreich, Wales, Slowenien, Griechenland, Kasachstan, Estland

 




Foto: IHA

Foto: IHA

Foto: IHA


Vorheriger Beitrag

Agaoglu bestätigt Abgang von Ugurcan Cakir: "Haben 19 Millionen Euro abgelehnt"

Nächster Beitrag

Sivas-Coach Calimbay: "Mit 3-4 neuen Spielern hätten wir Meister werden können"

1 Kommentar

  1. Avatar

    Sehr cool, dass Ihr auch über den Damen bzw. Frauen-Fußball berichtet, wie über vieles andere (zweite Liga, Amateure, U-Natis usw. und keinen klassischen interessiert uns nicht Chauvinismus bei den Damen-Teams abzieht. Weiter so.

    Zur Gruppe: Das wird verdammt schwer, gerade die deutschen Damen sind natürlich ne Hausnummer. Das wird sehr schwer. Aber nur an Herausforderungen kann man wachsen!

Schreibe ein Kommentar