Süper Lig

Von Kolumbien bis Japan: Wer verfolgt alles die Süper Lig im Ausland?

Wie stark ist das internationale Interesse an der türkischen Liga? Ist der Ruf so schlecht, wie er oft gemacht wird oder erntet die Süper Lig doch mehr Aufmerksamkeit als erwartet? Das katarische Sportnetzwerk “beIN SPORTS” kann die Partien der türkischen Liga in den 100 Nationen übertragen, wo das Broadcasting-Unternehmen aktiv ist. Aber es gibt ausländische Sender beziehungsweise Mediengruppen, die die Rechte für die Süper Lig direkt erworben haben und die Spiele in ihren Ländern live ausstrahlen.

Süper Lig muss Image aufpolieren

Wie Journalist Ceyhun Kuburlu für “Ajansspor” zusammenfasste, verdienen die Top-5-Ligen Europas (Premier League, La Liga, Bundesliga, Serie A, Ligue 1) die größten Summen an TV-Geldern weltweit. Dies liegt natürlich an der globalen Vermarktung und den internationalen Übertragungen. Die Süper Lig steht diesen Ligen in Sachen internationaler Präsenz gar nicht so weit nach. Allerdings ist das Image wegen der vielen Diskussionen um die Schiedsrichterentscheidungen und der mangelnden sportlichen Erfolge sowie des in der Liga oftmals gespielten defensivlastigen Fußballs sehr beschädigt. Darunter leidet der Markenwert der Süper Lig. Die Angriffe zwischen Klubs untereinander oder auf den TFF tun ihr übriges, um kein gutes Bild der Liga zu zeichnen.




Neu-Vergabe der Übertragungsrechte könnte Klubs finanziell helfen

Dennoch hat es die Süper Lig geschafft – abseits der “beIN Sports-Nationen” – die Übertragungsrechte an andere Länder wie Portugal, Kolumbien, Japan oder die USA zu verkaufen. Ab Dezember wird die Süper Lig in die Phase der Neu-Vergabe der TV-Rechte gehen. Aktuell erhalten die Vereine  jährlich 2,7 Milliarden TL (ca. 308 Millionen Euro). Diesen Betrag wolle man weiter nach oben ziehen, dafür sei es das Ziel, die digitalen Übertragungsmöglichkeiten international bestmöglich auszuschöpfen. Der TFF wird dabei offenbar bei den Verhandlungen sowohl die Namens- als auch Übertragungsrechte der Süper Lig in Händen halten. Die Rechte wolle der TFF in verschiedenen Paketen verkaufen, hieß es. Sollte dies gelingen, könnten die Einnahmen der türkischen Klubs aus dem TV-Pool deutlich steigen.

Die übertragenden Länder und Sender im Überblick:
  • Portugal – SPORT TV5
  • Südliche Sahara-Nationen in Afrika – ESPN
  • Albanien TS 1 HD
  • Tschechien, Slowakei, Ungarn – Sport2
  • Kosovo – KSport1 HD
  • Serbien, Kroatien, Bosnien, Montenegro, Slowenien, Nordmazedonien – SPORT KLUB 3
  • Kolumbien – Win Sports+
  • Japan, Brasilien – DAZN


Vorheriger Beitrag

Papiss Demba Cisse: "Habe Bayern-Angebot ausgeschlagen"

Nächster Beitrag

WM-Quali und Corona: Spielort für Türkei-Norwegen-Duell in ein anderes Land verlegt

3 Kommentare

  1. Avatar
    25. Februar 2021 um 11:04

    Interessant für mich wäre vielleicht noch gewesen wie hoch der Anteil der Leute in den Länder ist die auch wirklich die Süper Lig verfolgen, denn so ist das eher nichts aussagend.

    Interessant ist aber auch zu sehen das DAZN in Japan und Brasilien die Übertragungsrechte haben dachte eigentlich das wäre ein einheitliches Programm bei DAZN. Würde mich aber freuen wenn DAZN auch hier in Deutschland die Rechte bekommen würde.

    Zur Qualität der Süper Lig muss man wohl nichts sagen schaue mir regelmäßig La Liga, Serie A, Ligue 1 und Premier League spiele an und das sind vom Niveau her Welten im Vergleich zur Süper Lig. Der gespielte Fußball hat kein Tempo, taktisch grauenvoll man bekommt auch kein technisch versierten Fußball zu sehen das einzige was man gezeigt bekommt sind Fouls ohne Ende, das ist einfach die reinste Holzfäller Liga. Dabei ist es eigentlich schwer zu beurteilen ob das wirklich so gewollt ist oder die Spieler einfach taktisch sowie spielerisch Lernbehindert sind.

    Aber was man in der Süper Lig geboten bekommt ist ja eigentlich nichtmal für Türken zu ertragen, von daher glaube ich auch nicht wirklich das da großes Interesse im Ausland herrscht.

  2. Avatar
    25. Februar 2021 um 9:29

    Um den Marktwert einer Liga zu steigern muss zu allererst die Qualität und der Unterhaltungswert auf dem Platz gesteigert werden, dieser langweilige Minimalistenfussball in der türkischen Süperlig interessiert keinen Menschen auf der Welt, es sei denn er ist ein türkischer Fussballanhänger.

    Wieso sollten sich Fussballanhänger im Ausland ausgerechnet die türkische Süperlig ansehen, wenn sie die Möglichkeit haben die Premierleague, Bundesliga, Serie A, La Liga oder die Ligue 1 zu sehen?

    Wenn ich mir zuvor ein Spiel aus der Premierleague ansehe und im Anschluss auf ein Spiel aus der Süperlig schalte, dann hat das was ich auf dem Platz sehe nicht das Geringste mit Fussball zu tun.

    Die Partie zwischen FB und GS gilt in der Süperlig als das prestigeträchtigste und größte Spiel des Landes, wenn in diesem Spiel in 90 Spielminuten außer 41 Fouls absolut gar nichts passiert, dann kann ich mir doch die restlichen Süperligspiele auch alle sparen oder?

    Das was in der Süperlig auf dem Platz passiert hat mit Fussball nichts zu tun, deshalb kann man die Spiele auch nicht lukrativ ans Ausland vermarkten.

    Jemand der Fussball ansieht will qualitativ gute Unterhaltung, Tempo und viele Tore sehen und da das in der Süperlig einfach nicht passiert interessiert sich dafür auch kein einziger Mensch auf der Welt, es sei denn er ist zufällig türkischer Fussballanhänger.

    • Avatar
      25. Februar 2021 um 10:52

      Dem ist nichts hinzuzufügen.