Türkischer Fußball

Türkgücü München trennt sich vorzeitig von Trainer Serdar Dayat

Am 23. Februar hatte der frühere Nachwuchskoordinator von Fenerbahce, Serdar Dayat, den Cheftrainerposten beim deutschen Drittligisten Türkgücü München übernommen. Doch bereits vergangene Woche wurde bekanntgegeben, dass der Vertrag mit dem 51-Jährigen nicht verlängert wird und Petr Ruman die Mannschaft zur neuen Saison als Coach übernimmt. Eigentlich war angedacht, dass Dayat die Mannschaft bis zum Ende der laufenden Saison weiter betreut. Allerdings gaben die Münchener nun bekannt, dass der Vertrag aufgrund von gesundheitlichen Problemen, namentlich anhaltende starke Rückenschmerzen, nun doch vorzeitig unter einer einvernehmlichen Einigung aufgelöst wurde. Die Zusammenarbeit erstreckte sich mithin auf lediglich elf Begegnungen, in denen Türkgücü auf 1,18 Punkte pro Partie mit Dayat an der Seitenlinie kam.




Hier das Vereinsstatement auf turkgucu.de

Türkgücü München und Serdar Dayat gehen ab sofort getrennte Wege. Wie bereits auf der Pressekonferenz am heutigen Mittag verkündet, haben Verein und Trainer einvernehmlich entschieden, die gemeinsame Zusammenarbeit vor Vertragsende zu beenden.

Da Dayat bereits seit längerer Zeit mit starken Rückenproblemen zu kämpfen hatte und er die vergangene Trainingswoche sowie das Spiel gegen den Halleschen FC aufgrund dieser Probleme verpasst hatte, haben beide Parteien beschlossen, den ohnehin nur bis zum Ende der laufenden Saison datierten Vertrag vorzeitig und in beidseitigem Einvernehmen aufzulösen. Die restlichen drei Saisonspiele wird der bisherige Co-Trainer Andreas Pummer als Interimscoach agieren. Zum Start der kommenden Spielzeit wird Petr Ruman sein Amt als Cheftrainer antreten.

„Wie ich bereits in der vergangenen Woche mitgeteilt habe, bedanken wir uns bei Serdar für seinen Einsatz bei Türkgücü München. Seine kurzfristige Hilfe und das erfolgreiche bestehen der Toto-Pokal-Qualifikationsrunde der Drittligisten sind dabei besonders hervorzuheben. Wir bedauern es, das Engagement nun frühzeitig beenden zu müssen, jedoch hat die Gesundheit selbstverständlich Vorrang. Aufgrund des vorzeitigen Klassenerhalts sind wir in der Lage, diese Entscheidung nun gemeinsam so treffen zu können. Wir wünschen Serdar alles Gute für die Zukunft“, erklärte Geschäftsführer Max Kothny.

Serdar Dayat verabschiedete sich: „Ich bedanke mich bei Türkgücü München für diese kurze, aber intensive Zeit. Ich wünsche dem Verein und der Mannschaft viel Erfolg für die Zukunft.“

MEHR ZUM THEMA

„Absoluter Skandal“: Peter Neururer unterstellt neuem Türkgücü-Coach Dayat Lizenz-Lüge!

Serdar Dayat wird neuer Trainer von Türkgücü München


Vorheriger Beitrag

Gaziantep FK: Trainer Ricardo Sa Pinto hört am Saisonende auf

Nächster Beitrag

Lille-Fans wählen Knipser Burak Yilmaz erneut zum Spieler des Monats - Was ist an den Wechselgerüchten dran?