Türkischer Fußball

Stefan Kuntz: „Noch ist nichts verloren“ – Burak Yilmaz will Druck spüren


Vor dem wichtigen WM-Qualifikationsspiel der Türkei gegen Norwegen am Freitagabend (20:45 Uhr MEZ) in Istanbul äußerten sich der türkische Nationaltrainer Stefan Kuntz und Milli Takim-Kapitän Burak Yilmaz zum Duell mit den Skandinaviern. Kuntz betonte dabei, dass die Türkei weiterhin alle Chancen auf die WM-Teilnahme in der eigenen Hand habe: „Ich habe unzählige Stadien und Spiele im In- und Ausland besucht und die Spieler aus der Nähe verfolgt. Um zu sehen, was die Stärken und Schwächen der Spieler sind, muss man eine gute Kommunikation aufbauen. Es ist eine neue Chance, um ein neues Kapitel aufzuschlagen und den Menschen zu zeigen, was man tun muss. Wir haben einige Veränderungen vorgenommen. Wer wird im Tor stehen, wer wird spielen und wer auf der Bank sitzen? Wir müssen für all das bereit sein.“

Kuntz sieht Chance

Kuntz weiter: „Ich habe meinen Spielern meine taktischen Vorstellungen für das Norwegen-Spiel vermittelt. Ich habe sie gefragt, ob sie mit dieser Taktik spielen können und sich damit wohl fühlen. Darüber haben wir gesprochen und daran gearbeitet. Um ehrlich zu sein, ist dies unser erster Kader. Von niemandem ist der Platz garantiert. Es wird in Zukunft andere Spieler geben, die zur Mannschaft stoßen. Ich war bemüht die richtige Balance aus jungen und erfahrenen Spielern zu finden. Die Ausfälle von Norwegen sind kein Vorteil. Die neuen Akteure werden sich beweisen wollen und das ist gefährlich. Ich denke nicht, dass die Qualität von Norwegen darunter leiden wird. Ich habe zwei junge und einen erfahrenen Torhüter nominiert. Die Torwarttrainer haben mir ihre Eindrücke mitgeteilt und anhand dessen haben wir entschieden. Ich mache mir keinen großen Sorgen darüber, dass etwas nicht gut laufen könnte. Jeder Neustart ist eine Chance und die wollen wir nutzen. Nach dem Norwegen-Spiel ist ebenfalls nichts entschieden. Auch an diese kleine Chance müssen wir uns klammern. Im Moment sehe ich mich nicht der Lage, um eine generelle Bewertung über den türkischen Fußball vorzunehmen. Nach den vor uns liegenden vier Begegnungen werden wir unsere Analysen erstellen und uns mit den Vereinstrainern treffen. Danach können wir reden.“

Yilmaz hält gesunden Druck für essentiell

Spielführer Burak Yilmaz unterstrich nochmals die Bedeutung der Partie und erklärte, dass eine gesunde Portion Druck nicht verkehrt sei: „Wir wissen, wie wichtig dieses Spiel ist. Es ist ein Match, das keinen Punktverlust zulässt. Eine neue Stimmung, eine neue Atmosphäre, ein neuer Trainer. Wir müssen ihm, wie ihr auch, helfen. In der Mannschaft denkt jeder ausschließlich an den Sieg. Wir haben viele sehr junge, dafür bereits sehr erfahrene Spieler im Team. Ich glaube nicht, dass man die Rolle eines großen Bruders einnehmen muss. Alle können voneinander lernen. Wir sind erst seit drei Tagen mit unserem Trainer zusammen. In dieser kurzen Zeit ist es daher schwer auf dem Feld radikale Veränderungen vorzunehmen. Auf dem Team lastet kein Druck, aber meiner Meinung nach sollte es den geben. Der Druck ist der wichtigste Faktor, der einen Spieler fit und robust hält. Meine Teamkollegen versuchen ruhig zu bleiben und sich dem Stress sowie dem Internet zu entziehen. Unser Trainer ist bemüht den Druck gänzlich auf seine Schultern zu laden.“





Schnäppchenjäger aufgepasst: Alle Türkei-Shirts in unserem EM-Shop sind im SALE. Dazu gibt es noch einen 20 Prozent-Rabattcode von uns: GF2020

Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

Jetzt für 19,99 EUR

Jetzt für 19,99 EUR


Vorheriger Beitrag

Hamit Altintop über türkischstämmige Spieler: „Rennen niemandem hinterher“

Nächster Beitrag

WM-Quali: Kuntz gibt Türkei-Debüt gegen Norwegen - Nur ein Sieg zählt

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar