Türkischer Fußball

Türkei 6:0 Gibraltar: Die türkischen Spieler in der Einzelkritik


Nach dem 6:0-Kantersieg gegen Außenseiter Gibraltar hat die Türkei in der WM-Qualifikationsgruppe G Platz zwei erobert. Da sowohl Norwegen als auch die Niederlande patzten, hat die Truppe von Nationaltrainer Stefan Kuntz weiterhin die Chance auf die Playoffs und sogar die direkte Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2022 in Katar. Dabei war es wichtig, dass die Türken zunächst einen hohen Erfolg gegen Gibraltar einfahren. Diesen Teil der Hausaufgaben haben die Halbmond-Kicker souverän erfüllt. GazeteFutbol wirft einen Blick auf die individuellen Leistungen der türkischen Spieler.


Ugurcan Cakir: Der Trabzonspor-Torhüter hatte einen ruhigen Abend und so gut wie nichts zu tun. Klärte beim Herauslaufen dank seines guten Timings einen potenziell gefährlichen Konter per langen Ball und strahlte auch sonst Ruhe aus. Mehr Chancen sich auszuzeichnen erhielt der 25-Jährige nicht. Note: 2,5

Zeki Celik: Der Profi vom französischen Meister OSC Lille war defensiv kaum gefordert, blieb aber in seinen Offensivbemühungen einfach viel zu harmlos gegen einen Gegner in Unterzahl, der sich nur aufs „Mauern“ konzentrierte. Celik konnte dem Team nicht die nötige Hilfe im Angriff bieten und blieb insgesamt blass. Note: 4,0

Merih Demiral: Stand sicher, präsentierte sich zweikampfstark, wenn es nötig war und erzielte beim Aufrücken einen schönen Treffer am langen Pfosten. Note: 2,0

Caglar Söyüncü: Organisierte die Defensive und baute wie gewohnt ruhig und passstark das Spiel der Türken von hinten auf. Die gegnerischen Spieler stellten „Cags“ vor keine Probleme. Note: 2,0

Caner Erkin: Leistete sich gegen einen schwachen Gegner ohne unter Druck zu stehen zwei gefährliche Ballverluste. Offensiv wie meist sehr eindimensional mit unpräzisen hohen Hereingaben, dafür mit einem schönen Freistoß, der an der Latte landete. Wurde zur Halbzeit ausgewechselt. Sein Ersatz zeigte, wie es bei einem defensiv und offensiv kompletten Linksverteidiger laufen kann. Note: 4,5

Orkun Kökcü: Da es in der Startelf an einem echten defensiven Mittelfeldspieler fehlte, hatte Kökcü zwar bei der Balleroberung auf dieser Position einige Probleme und blieb meist unauffällig. Doch seine kreativen Zuspiele und Spielverlagerungen sowie seine Vorlage zum 6:0 fielen sehr positiv auf. Note 2,5

Hakan Calhanoglu: Gewohnt sicher am Ball, doch erneut auch sehr wirkungslos in seinen Offensivbemühungen. Versuchte zu oft (vergeblich) Burak Yilmaz im Zentrum mit Pässen in die Schnittstellen zu versorgen statt seine besser positionierten Mitspieler anzuspielen. Die Fans warten weiterhin, dass der gebürtige Mannheimer seine Leistungen in Mailand beim AC oder Inter auch in der Nationalmannschaft abruft. Note: 3,5

Kerem Aktürkoglu: Erzielte die Führung dank einer überragenden Einzelaktion, als er die gesamte Gibraltar-Defensive alt aussehen ließ. Stets brandgefährlich mit seinen Dribblings und im Eins gegen Eins. Auch stark seine klugen Laufwege, bei denen er seine Schnelligkeit ausnutzte. Im zweiten Durchgang ließ der Galatasaray-Profi jedoch etwas nach. Erzielte das 800. Länderspieltor der Türkei. Note 1,5

Baris Alper Yilmaz: Feierte sein Länderspieldebüt und durfte direkt über die volle Distanz von 90 Minuten durchspielen. Allerdings war Yilmaz der schwächste Akteur auf dem Feld. Vergab mehrere gute Gelegenheiten. Traf bei den finalen Pässen generell die falschen Entscheidungen und verdribbelte sich zu oft, was zahlreiche Angriffe der Türken sabotierte. Dafür zeigte der 21-Jährige viel Laufbereitschaft und viel Aggressivität in den Zweikämpfen. Note: 4,5

Halil Dervisoglu: Der Offensivmann von Galatasaray erwischte einen Sahnetag und war die Effektivität und Effizienz in Person. Bei seinem Doppelpack traf Dervisoglu in bester Stürmer-Manier. Ein satter Schuss von der Strafraumgrenze und ein Tor, wie nur ein Knipser das zu tun pflegt. Auch sonst sehr spielfreudig und immer anspielbar. Note: 1,0

Burak Yilmaz: Ein kurioses Spiel vom Torjäger. Einerseits fand das Spiel für Yilmz nahezu vollständig im Abseits statt und er verlor zahlreiche Bälle. Auf der anderen Seite bereitete er die ersten drei Treffer der Türkei direkt vor. Drei Assists in einem Länderspiel für die Türkei gelangen zuletzt Gökhan Töre 2013. Er selbst blieb im Abschluss schwach und ungefährlich. Note 2,5

Ridvan Yilmaz: Was für ein Auftritt vom Besiktas-Talent. Der Linksverteidiger kam in der 45. Minute für Erkin und belebte das Offensivspiel der Türken enorm. Zwei Tore bereitete der nimmermüde Yilmaz mit punktgenauen Hereingaben vor und es hätten noch viel mehr sein können, wenn seine Vorderleute im Abschluss effektiver gewesen wären. Eroberte die Bälle in Windeseile zurück und machte enorm Druck über die linke Seite. Mit dieser Leistung hat sich der 20-Jährige einen Startelfplatz gegen Montenegro mehr als verdient. Note: 1,0

Mert Müldür: Wie auch Yilmaz kam Müldür nach der Halbzeit als Rechtsverteidiger für Celik und das tat dem Spiel der Türken ebenfalls sehr gut. Der Profi vom US Sassuolo krönte eine gute Vorstellung mit einem sehenswerten Kopfballtreffer zum 6:0-Endstand. Leider ist Müldür aufgrund einer Gelben Karte für das entscheidende Spiel in Montenegro gesperrt. Note: 2,0

Serdar Dursun: Kam in der 69. Minute für Burak Yilmaz und zeigte wie es ein echter Strafraumstürmer macht. Markierte das 5:0, war immer brandgefährlich und hatte Pech, als ihm das vermeintliche 7:0 wegen einer knappen Abseitsstellung aberkannt wurde. Die Laufwege des Fenerbahce-Angreifers waren optimal, um Chancen zu forcieren. Note: 1,5

Kenan Karaman: Kam mit Dursun in die Partie, blieb im Gegensatz zu seinem Teamkollegen allerdings unauffällig, ohne großen Einfluss auf das Spiel der Türkei zu nehmen. Note: 4,0

Berkan Kutlu: Der Mittelfeldspieler wurde erst in der 82. Minute eingewechselt und stand lediglich gute zehn Minuten auf dem Platz. Zu kurz, um eine aussagekräftige Bewertung vorzunehmen: Note: –




GazeteFutbol gibt es jetzt auch als APP – Jetzt runterladen!


Schnäppchenjäger aufgepasst: Alle Türkei-Shirts in unserem EM-Shop sind im SALE. Dazu gibt es noch einen 20 Prozent-Rabattcode von uns: GF2020

Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

Jetzt für 19,99 EUR

Jetzt für 19,99 EUR


Vorheriger Beitrag

Nach 6:0-Kantersieg über Gibraltar: Türkei-Chefcoach Stefan Kuntz ist stolz!

Nächster Beitrag

Galatasaray gewinnt Test gegen Bursaspor 5:2 - Coach Terim watscht Keeper Cipe dennoch ab

2 Kommentare

  1. 14. November 2021 um 12:28 —

    Pflichtaufgabe erfüllt, mehr muss man dazu nicht sagen. Ich habe 6 oder 7 Tore erwartet, alles andere wäre auch eine Enttäuschung gewesen. Mit etwas glück hätten wir noch einige Tore mehr sehen können.
    Jetzt ist alles offen und spannend in der Gruppe. Holland trifft auf Norwegen und wir müssen unsere Aufgaben in Montenegro erfüllen.
    Ich hasse es so was zu sagen, aber hätten wir einfach nur gegen Lettland und Montenegro zu Hause die Spiele gewonnen, hätten wir gestern gegen Gibralta und am Dienstag gegen Montenegro mit einer B-Mannschaft gespielt und unser WM-Ticket gefeiert. Ich hasse es jedes mal zu hoffen, dass andere Länder verkacken und wir diese Chance nutzen.

    Zur Bewertung muss man auch nicht viel sagen, finde alles so weit in Ordnung. Mann des Spiels war Halil der 2 Tore eiskalt rein gemacht hat. Auch Kerem und Burak haben mir gefallen. Hingegen waren Hakan und Caner in meinen Augen die schlechtesten. Haben zwar viel versucht, ihnen gelang aber nichts so wirklich.

  2. fenerkusen
    14. November 2021 um 11:06 —

Schreibe ein Kommentar