Türkischer Fußball

Türkei: Europapokal-Bilanz so schlecht wie seit 30 Jahren nicht mehr


Für die türkischen Klubs läuft es in den Europapokal-Wettbewerben so schlecht wie seit 30 Jahren nicht mehr. Weniger Punkte als in der aktuellen Saison, in der fünf Vertreter aus der Süper Lig zusammen 1,9 Punkte für die Länderwertung sammelten, war man zuletzt in der Saison 1989/90 als drei Teams aus der Türkei lediglich 0,333 Zählern holten. Die besagte Spielzeit verlief ohne einen einzigen Sieg auf europäischer Bühne. Damals lag man in der Länderwertung auf dem 24. Platz von 32 UEFA-Mitgliedsverbänden. In den 90er Jahren kam es zum Aufschwung im türkischen Fußball und in den 2000er Jahren kletterte die Türkei in der Fünfjahreswertung bis auf Rang sieben.

Erfolglosigkeit Besorgnis erregend

In den vergangenen 13 Jahren lag die Türkei stets zwischen Platz zehn und zwölf und holte durchschnittlich 6,53 Punkte. Doch diese Saison warf die Halbmond-Nation sportlich wieder 30 Jahre zurück. Drei von ehemals fünf gestarteten türkischen Vertretern sind bereits ausgeschieden. Die letzten beiden verbliebenen Teams, Medipol Basaksehir und Demir Grup Sivasspor, sind jeweils mit zwei Niederlagen aus den ersten beiden Gruppenspielen in der Champions League und Europa League gestartet, so dass ein frühzeitiges Ausscheiden deutlich näher ist als ein Weiterkommen.

Nur zwei Erfolge, dafür drei Teams ausgeschieden

Galatasaray bestritt drei Partien, schied nach zwei anfänglichen Erfolgen aber mit einer Niederlage im dritten EL-Qualifikationsspiel aus. Besiktas unterlag sowohl in der CL- wie auch anschließend EL-Quali. Und auch für Aytemiz Alanyaspor war nach einem Match in der EL-Qualifikationsphase Schluss. Mit diesen Leistungen liegt die Türkei in dieser Spielzeit auf Platz 33 von 55 UEFA-Mitgliedsstaaten und damit hinter Verbänden wie zum Beispiel von den Färöer Inseln, Slowenien, Aserbaidschan, Israel, Ungarn, Albanien, Zypern, Rumänien oder Bulgarien.

Türkei droht sportlicher Super-GAU

Aber das ist noch längst nicht das Schlimmste, was auf die türkischen Teams wartet. Momentan ist man auf Platz 13 im UEFA-Ranking abgerutscht. Um einen direkten Champions League-Startplatz zu haben, muss die Türkei Platz zehn belegen oder zumindest Rang elf und darauf hoffen, dass der Champions League-Sieger aus einer der Top-Ligen kommt und die Saison auf einem CL-Platz beendet, da diese Ligen ohnehin jeweils vier Startplätze haben. Doch ab der übernächsten Saison scheint es endgültig vorbei zu sein mit dem direkten Gruppenphasenplatz für den türkischen Meister. Dies wird wohl vorerst die letzte Spielzeit werden.

Bald keine Europa League-Teilnehmer?

Und damit nicht genug, die Türkei könnte sogar einen ganzen Europapokalstartplatz verlieren. Folglich nicht mehr fünf sondern lediglich vier Vereine nach Europa schicken. Kommende Saison fällt die Türkei in der Länderwertung auf Platz 16 zurück, denn in der Fünfjahreswertung fällt nun die Saison 2016/17 mit 9,7 Punkten weg. Wenn die Türkei aber nicht unter den ersten 15 Nationen liegt, wird wie geschildert, ein Europapokalplatz für die Türkei gestrichen. Nur der Meister wird an der Champions League teilnehmen und dazu vorher erst noch eine Qualifikation spielen müssen. Der Vizemeister wird nicht länger in der Qualifikationsphase der “Königsklasse” sein Glück versuchen dürfen. Die Türkei wird kein einziges Team für die Europa League bzw. die EL-Qualifikation abstellen können. Die verbleibenden drei türkischen Europapokal-Teilnehmer werden allesamt in der neu geschaffenen Europa Conference League, also nur dem drittwichtigsten Wettbewerb, an den Start gehen.

Der aktuelle Stand in der UEFA-Fünfjahreswertung:

Quelle: www.5jahreswertung.de

MEHR ZUM THEMA

Fünfjahreswertung: Schottland baut Vorsprung auf die Türkei aus


Vorheriger Beitrag

Corona: TFF setzt Amateurligen langfristig aus

Nächster Beitrag

Abdullah Avci: Neue Arbeit in Antalya statt Trabzon-Job?

7 Kommentare

  1. Avatar
    2. November 2020 um 13:16

    Eigentlich gar nicht so schlimm. Mit der Conference League nächste Saison steigt die Wahrscheinlichkeit für türkische Clubs einen Europäischen Titel zu holen – das ist mein voller Ernst -.

    Wenn schon der zweite sich “nur” für die Conference League qualifizieren kann, hätte ich nix dagegen wenn Gala zweiter wird.

    Lieber gewinne ich mal einen “unwichtigen” europäischen Titel, ich sage mal “Bronze” (weil Gold CL League, Silber EL und Conference League Bronze)… sttat wieder einen türkischen Pokal….

    Und mal im ernst, sobald Türkei auf 16-17 fällt, holen die das innerhalb ein Jahr auf, wenn mal Fener, BJK und Gala allesamt in der ersten Qualirunde anfangen holt man da auch wieder sofort Punkte, die ganzen Länder die uns aufholen derzeit, haben ihre Punkte in den Qualispielen geholt (also zumindens die ab Platz 13… die davor haben es sich verdient, Schottland und Belgien zB).

  2. Avatar
    1. November 2020 um 12:15

    Der türkische Fussball war sowieso schon so schwach und bröckelig… Doch was die letzten 8-10 Jahren passiert ist, hat uns einfach den Rest gegeben… Wir haben neue Stadien ohne Zuschauer. Keine Emotionen. Vieles wurde verboten. Ein Aysal, Özbek, Orman, Dombilikören, Albayrak usw. haben nur in eine gewisse Richtung gearbeitet. Korrupt war das ganze in der Türkei schon immer. Doch die letzten Jahre hat es ein anderes Level erreicht. Naja, wie ich schon mal sagte, Gala allein hält mich am türkischen Fussball.

    Hoffentlich kommt die Ausländerregleung sofort. Wo man nur noch einen Ausländer haben darf. Und hoffentlich kommen die noch mit weiteren brillianten Ideen um die Ecke, um den türksichen Fussball noch weiter zu “fördern”…

  3. Avatar
    1. November 2020 um 9:07

    Gott sei Dank kommt die Ausländerregel wieder zurück! Ohne funktioniert es in der Türkei leider nicht.

    • Avatar
      1. November 2020 um 11:13

      Genau, kann gar nicht darauf warten Tarik Camdals und Alper Potuks für riesen Summen zu kaufen und mit fetten Gehältern auszustatten, die uns noch weiter in den finanziellen Ruin führen! Danke TFF, ihr tretet eine Fußballnation, die schon am Boden liegt…

    • Avatar
      1. November 2020 um 14:41

      lol, denkst du diese Summen hat man nach der Aufhebung der Ausländerregel nicht mehr investiert? Es ist wie früher, nur das die Absahner heute Namen haben, die niemand in der Türkei aussprechen kann. Aber mit einem Potuk und Camdal konnte man sich zumindest noch einigermaßen identifizieren. Aber vor allem, waren sie jung und hätten sich weiter entwickeln können. Haben sie nicht, aber die Chance war da. Bei den heutigen fragt man sich eher, ob Spieler X wohl noch eine Saison macht oder doch in die Rente geht.

    • Avatar
      1. November 2020 um 15:31

      Was meinst du damit, dass man sich mit diesen Spielern noch einigermaßen identifizieren konnte? Das hört sich nach nationalistischem Unfug an, was du da erzählst. Natürlich ist unsere Transferpolitik beschissen, auch ohne Ausländerregelung. Wir pumpen viel zu viel Geld für durchschnittliche Spieler, aber dieses Problem wird die Ausländerregelung nicht beseitigen, sondern verstärken. Bald wird jeder durchschnittliche türkische Spieler das mehrfache seines Wertes kosten, weil man nunmal irgendwann keine Alternativen mehr hat und Türken spielen lassen muss. Die werden dann fette Verträge bekomme und diese aussitzen. Ohne die Regelung hat man zumindest eine Chance, dies zu verhindern. Dass unsere Vereine das nicht gemacht haben, ist natürlich deren Schuld. Trotzdem sollte man das Problem nicht noch weiter verschärfen durch so eine idiotische Regelung. Schaut euch doch mal Deutschland, Spanien und England an. Diese Weltfußballnationen haben keine Ausländerregelung wie in unserem Sinne und sie dominieren den Fußball seit Jahrzehnten. Da muss den hirnverbrannten Hornochsen da oben beim TFF doch ein Licht aufgehen, dass das nicht die Lösung des Problems sein kann, oder? Dann heißt es wieder “Ama ama wer singt dann die türkische Nationalhymne?” Da reißt man sich schnell mal die Haare aus.

    • Avatar
      1. November 2020 um 17:07

      Dein Post lässt stark vermuten das du ein Liberalfaschist bzw. stark davon beeinflusst bist. Tut mir leid, aber Menschen sind nicht alle gleich. Menschen sind soziale Wesen. Über die Jahrhunderte und Jahrtausende haben sich verschiedene Lebensweisen entwickelt. Heutzutage spricht man von Kulturkreisen. Das man sich mit jemanden aus dem eigenen Kulturkreis besser identifizieren kann ist völlig normal. Ich würde mir eher sorgen machen, wenn es nicht so wäre.

      Was die Ausländerreglung angeht… wir haben doch einen vergleich. Stand der türkische Fußball mit oder ohne Ausländerreglung besser dar? Mit der Reglung waren wir natürlich auch nicht on top, aber immer noch besser wie jetzt. Sprich, irgendwas ist noch schlechter geworden. Für mich sind das zwei dinge: Einmal der viel zu hohe Altersdurschnitt. Die Spieler sind nach wenigen Spieltagen absolut ausgelaugt, was nicht an den Fitnesstrainern legt. Es ist das hohe alter! Zweitens kommt noch dieses Söldnermentalität, den Spielern geht es am Arsch vorbei, ob die gewinnen oder nicht. Die haben weder mit dem Verein noch mit der Türkei irgendeine Verbindung. Die sind nur wegen des Geldes da. Beide Probleme kann man mit der Ausländerreglung angehen.

      Was Deutschland, England oder Spanien machen, braucht uns erstmal nicht zu interessieren. Dort herrschen ganz andere Bedingungen als bei uns. Die fördern ihre Talente. Ein Bayern beispielweiße zieht einen deutschen Nationalspieler einem ausländischen vor. Die brauchen keine Reglung, die machen es auch so. Unsere Idioten aber nicht, also muss man sie dazu zwingen.