Besiktas

Trainer-Rücktritt bei Besiktas? Blitz-Dementi von Yalcin und Cebi


Gerüchte um einen Rücktritt von Besiktas-Trainer Sergen Yalcin machten am Donnerstag die Runde. Türkische Berichte, die sich als Quelle auf den Journalisten Gökhan Dinc beriefen, besagten, dass der 48-Jährige sein Amt niederlegt und als Coach der “Schwarzen Adler” zurücktritt. Diese Spekulationen wurden im Eiltempo von Yalcin selbst dementiert: “Es ist wirklich sehr schwer, sich mit Social Media auseinanderzusetzen. Ich benutze es zwar nicht, aber weil jeder schreibt, was er will, bleibt mir nichts anderes übrig, als mich dazu zu äußern. Diese Dinge werden geschrieben und verbreitet, um dem Verein zu schaden. Seit Beginn der Saison gibt es ähnliche Berichte, was unsere Spieler betrifft. Aufgrund der Pandemie erleben alle ein schweres Jahr. In den letzten Tagen haben sich fünf, sechs unserer Spieler mit dem Coronavirus infiziert. Zunächst sollte jeder wissen, dass Besiktas für mich kein gewöhnlicher Klub ist. Das ist kein Klub, bei dem solche Gerüchte aufkommen sollten. Wir haben uns zu einer sehr schweren Zeit auf diesen Weg begeben. Ja, es läuft momentan nicht, wie wir es erwartet haben. Aber es sind auch keine Zustände, die wir nicht lösen könnten. Bitte unterlasst es solche Nachrichten zu bringen. Ich bin jemand, der sich mit Besiktas identifiziert und einer der Symbolspieler dieses Vereins ist. Es ist unmöglich, dass ich den Verein verlassen wollen könnte.”

Yalcin bleibt – Tosun soll kommen

Auch Präsident Ahmet Nur Cebi wies die Gerüchte über den vermeintlich scheidenden Trainer am selben Tag zurück. Statt über einen Abgang zu reden, betonte Cebi eher, dass es im Winter zu einem bestimmten Zugang kommen soll: “Wir machen mit Sergen Yalcin weiter. Wir denken überhaupt nicht an eine Trennung. Die Meldungen um Umlauf entsprechen nicht der Wahrheit. Ich mache mit meinem Trainer weiter. In solchen Zeiten lassen weder ich noch mein Trainer Besiktas im Stich. Diese Nachrichten werden absichtlich gestreut. Wir werden unseren Weg mit unserem Trainer fortsetzen. Solange wir erfolgreich zusammenarbeiten, werden sich unsere Wege nicht trennen. Unser beider gemeinsames Ziel ist der Erfolg von Besiktas (…) Ich möchte einen weiteren Stürmer im Kader sehen. Wir haben so einen Bedarf. Sollte unser Budgetlimit dies hergeben, haben wir diesen Plan. Auch Cenks (Tosun) Name fällt, aber er spielt aktuell bei Everton. Sollte es die Chance geben, dass er für Besiktas spielt, will ich diese wahrnehmen. Er ist ein Spieler, denn ich gerne in der Mannschaft hätte.”

Destanoglu-Sperre steht – Zahl der Corona-Fälle im Team steigt auf acht

Derweil gibt es keine guten Nachrichten, was den Kader betrifft. Zunächst wurde bekannt, dass Torhüter Ersin Destanoglu nach seiner Roten Karte im letzten Ligaspiel gegen Gaziantep FK vom Disziplinarausschuss (PFDK) für zwei Spiele gesperrt wurde. Im weiteren Verlauf des Donnerstag teilte Besiktas überdies mit, dass die Corona PCR Tests bei fünf weiteren Spielern in der Mannschaft positiv ausfielen. Zuvor waren bereits drei BJK-Akteure positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Spieler wurden isoliert. Der Trainerstab bangt damit vor den wegweisenden Istanbul-Derbys gegen Medipol Basaksehir und Fenerbahce um seine Spieleraltenativen.





Vorheriger Beitrag

Kolumne: Den Ozean überquert, in einer Pfütze ertrunken - Wie der Vorstand um Ahmet Agaoglu sein Ansehen verlor

Nächster Beitrag

Gerücht aus England: Arsenal beäugt Yusuf Yazici ganz aus der Nähe

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar