Trabzonspor

Trabzonspor-Torjäger Sörloth: Norweger nimmt Stellung zu Real Madrid und FC Bayern-Spekulationen

Trabzonspors norwegischer Goalgetter Alexander Sörloth äußerte sich im Interview mit dem Sender “TV2” aus seiner Heimat zu den Gerüchten, dass Rekord-Champions League-Sieger Real Madrid und der deutsche Serienmeister FC Bayern München Interesse an ihm hätten: “Real Madrid ist einer der größten Vereine der Welt. Wenn ich sagen würde, ich möchte nicht für diesen Klub spielen, würde mir das niemand glauben. Ich würde es gern. Und zwar sehr gern. Aber ich habe Trabzonspor ein Versprechen gegeben. Bevor es nicht zu einer Einigung mit meinem Klub kommt, kann ich nicht wechseln, nicht einmal zu Real Madrid. Dies gilt auch für Bayern. Dass sie mich mit Lewandowski vergleichen, ist eine Ehre für mich. Aber zuerst Trabzon muss überzeugt werden. Denn ich bin bei einem Verein, der mich schätzt und respektiert und den ich wiederum sehr schätze und respektiere”, erklärte der 24-Jährige.

Stürmer besticht mit Effektivität – Interessante Vertragskonstellationen

Sörloth wurde zu Saisonbeginn gegen einen Leihgebühr von 750.000 für zwei Jahre von den Türken ausgeliehen. Während sein aktueller Kontrakt bis 2021 geht, besitzt der Norweger bei seinem Stammverein Crystal Palace noch einen laufenden Vertrag bis 2022. Trabzon hat jedoch eine Option beziehungsweise eine Kaufpflicht mit Bedingungen. Sollte der Angreifer in 50 Prozent aller Pflichtspiele in der Startelf stehen, müssen die Bordeauxrot-Blauen sechs Millionen Euro an die Londoner überweisen. In der laufenden Saison kommt Sörloth für Trabzonspor auf 25 Treffer und sieben Torvorlagen in 39 Pflichtspielen (35 Startelfeinsätze). Mit 19 Treffern führt der gebürtige Trondheimer nicht nur die Torschützenliste der Süper Lig an. Mit insgesamt 25 direkten Torbeteiligungen ist der 1.95 Meter-Hüne auch bester Scorer der türkischen Liga.

Werde GF-Patron und bestimme mit …

Warum Patron werden? Hier erfahrt Ihr es!

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Instagram!

Vorheriger Beitrag

Zeki Celik: "Mein Ziel ist die Premier League"

Nächster Beitrag

Andre Santos: "Ich habe vor Yildirim und Kocaman geweint!"

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion